Übergewicht bei Kindern – Herzinfarkte als Erwachsene?

Dr. med. Nadine Hess

Laut einer neuen Studienanalyse haben Kinder, die mit zehn Jahren übergewichtig sind, als Erwachsene ein höheres Herzinfarktrisiko – auch, wenn sie in der Zwischenzeit abnehmen. Kinderärztin Dr. Nadine Hess erklärt die Studienergebnisse und wie Eltern ihrem Kind beim Abnehmen helfen können.

Kinderärztin Dr. Nadine Hess
„Gewichtsprobleme sollten unbedingt ernstgenommen und beim Kinderarzt abgeklärt werden.“ © Privat
 

Das sagt Kinderärztin Dr. Nadine Hess

Dass Übergewicht bei Kindern schädlich ist, ist bekannt. Eine neue Studienanalyse zeigt nun, dass Übergewicht im Kindesalter auch noch Beschwerden verursachen kann, wenn der Betroffene erwachsen wird – selbst, wenn er zwischenzeitlich abgenommen hat! Forscher der University of Surrey haben herausgefunden, dass Kinder, die mit zehn Jahren übergewichtig waren, als Erwachsene ein deutlich höheres Risiko für Prädiabetes, verdickte Arterien und hohen Blutdruck haben. Diese Beschwerden wiederum können unter anderem Herzinfarkte und Schlaganfälle begünstigen.

 

Übergewicht bei Kindern: Zwischenzeitliche Abnahme verringert das Risiko nicht

Für die Untersuchung wurden insgesamt 18 vorangegangene Studien mit mehr als 300.000 Probanden verglichen, die im Alter von zehn bis 35 begleitet wurden. „Die Ergebnisse sind besorgniserregend, besonders weil Übergewicht bei Kindern immer häufiger wird“, so Studienautor Dr. Martin Whyte. Allein in Deutschland sind 1,9 Millionen Kinder übergewichtig, Tendenz steigend. Ein weiteres Problem: Eltern wollen die Gewichtsprobleme ihres Kindes oft nicht wahrhaben oder glauben, dass sich der „Babyspeck“ schon von selbst verwächst. Eine neue Studie der Newcastle University belegt diese Annahme: Demnach können nur 30 Prozent der Eltern die Gewichtsprobleme ihrer Kinder richtig einschätzen. Um die Eltern für das Thema mehr zu sensibilisieren, wurde ihnen daher am Computer anhand der aktuellen Maße des Kindes gezeigt, wie dieses später aussehen könnte, wenn es weiter zunimmt. Die Reaktion: Fast alle Teilnehmer waren schockiert und gaben an, künftig mehr auf die Gewichtsentwicklung des Nachwuchses achten zu wollen. Laut den Forschern könne das Verfahren bei Eltern eher ein Umdenken bewirken und dafür sorgen, dass das Problem ernst genommen wird.

Übergewicht führt zu Herzinfarkten
Eine Ernährungsumstellung fällt immer schwer – beginnen Sie daher mit kleinen Schritten, anstatt radikal den Speiseplan komplett zu ändern© iStock
 

Übergewicht bei Kindern: Wie kann ich meinem Kind beim Abnehmen helfen?

Wenn Sie nicht sicher sind, ob Ihr Kind zu dick ist, sprechen Sie mit dem Kinderarzt darüber. Er kann prüfen, ob eine ernsthafte Erkrankung hinter dem Gewichtsproblem steckt. Ist das nicht der Fall, sollten nach und nach kleine Veränderungen im Alltag erfolgen: Stellen Sie nicht von heute auf morgen die komplette Ernährung des Kindes um. Streichen Sie stattdessen beispielsweise in der ersten Woche süße Getränke wie Cola und Fruchtsäfte vom Speiseplan und geben Sie dem Kind stattdessen vor allem Wasser oder kalorienarme Fruchtschorlen (Mischung: zehn Milliliter Saft auf 100 Milliliter Wasser). In der zweiten Woche können Sie dann zusätzlich Weißmehlprodukte mit der gesünderen Vollkornvariante tauschen. Achten Sie auch auf den Süßigkeitenkonsum: Eine Kinderhandvoll Gummibärchen pro Tag sind genug! Nach und nach wird so die Ernährung umgestellt. Extra-Tipp: Binden Sie den Nachwuchs mit ins Kochen ein. Kinder werden stolz darauf sein, etwas Selbstgekochtes zu essen!

Zusätzlich sollte sich das Kind mehr bewegen: Machen Sie beispielsweise Familienausflüge mit dem Fahrrad und motivieren Sie das Kind dazu, eine Sportart zu finden, die ihm Spaß macht. Mehr Informationen zu dem Thema können Sie im Artikel „Wie kann ich meinem Kind beim Abnehmen helfen?“ nachlesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.