Trockene Haut durch Ernährung verbessern: Die besten Tipps!

Redaktion PraxisVITA

Trockene Haut ist unangenehm – sie spannt, fühlt sich rau und gereizt an und ist anfälliger für Risse und Verletzungen. Doch welche Rolle spielt bei trockener Haut die Ernährung? Welche Nährstoffe braucht die Haut, um neue Kraft und Geschmeidigkeit zu gewinnen? Die besten Tipps im Überblick!

Besonders die kalte Jahreszeit setzt der Haut zu: Sie wird trocken, rau und juckt. Erreger können leicht eindringen, weil die sogenannte Hautbarriere Lücken bekommen hat. Um der Haut Feuchtigkeit zu schenken und ihre natürliche Schutzschicht wiederherzustellen, helfen Pflegeprodukte. Doch kann bei der Behandlung von trockener Haut auch die Ernährung einen Beitrag leisten?

 

Trockene Haut von innen unterstützen

Cremes und Lotionen bringen schnelle Abhilfe bei trockener Haut – sie lindern dann aber nur die Symptome. Um die Haut geschmeidiger und widerstandsfähiger zu machen, sollte sie von innen aufgebaut und gestärkt werden. Die richtige Ernährung hilft dabei.

Eine Frau reinigt ihr Gesicht mithilfe eines Wattepads
Beauty  

Apfelessig gegen Pickel: 3 Anwendungsmöglichkeiten für reinere Haut

 

Trockene Haut: Ernährung als Schlüssel

Um trockener Haut von innen heraus entgegenzuwirken, ist es vor allem wichtig, viel zu trinken. Zwei bis drei Liter Wasser täglich bewirken, dass die Haut feucht und geschmeidig bleibt. Alkohol sollte, wenn überhaupt, nur in Maßen getrunken werden, denn er trocknet die Haut zusätzlich aus.

Wichtig ist zudem, dass die tägliche Ernährung alle Nährstoffe enthält, die für die Gesundheit der Haut verantwortlich sind.

Frau schaut sich ihre Kopfhaut an
Beauty Trockene Kopfhaut: Diese Hausmittel helfen

 

Die besten Lebensmittel und Nährstoffe gegen trockene Haut

Diese Nährstoffe sind wichtig für die Haut und sollten möglichst häufig im Speiseplan enthalten sein:

  • Biotin: Das „Hautvitamin“ Biotin (Vitamin B7) ist berühmt für seine schützende Wirkung auf die Haut. Es steckt in Hering und Lachs, Milchprodukten, Walnüssen, Haferflocken, Eigelb, Bananen, Spinat und Tomaten.
  • Vitamin B12: Eingerissene Mundwinkel können auf einen Mangel am Vitamin B12 hindeuten. Dieser führt nämlich häufig zu trockener Haut – besonders um die Mundpartie. Vitamin B12 steckt in Geflügel, Fisch und Milchprodukten.
  • Beta-Carotin: Der Pflanzenstoff, der Möhren und Paprika ihre leuchtende Farbe verleiht, ist auch ein exzellenter Hautschützer. Eine orange-rote Färbung weist bei Obst und Gemüse auf einen hohen Beta-Carotin-Anteil hin– alle Sorten mit diesem Farbton tun der Haut gut und verlangsamen ihre Alterung.
  • Zink: Das Spurenelement steckt in Sonnenblumen- und Kürbiskernen, Haferflocken, Linsen, Fisch und Fleisch sowie Weizen- und Roggenkeimlingen. Fehlt es, können Juckreiz und trockene, rissige Haut die Folge sein.
  • Gesunde Fette: Besonders Omega-3-Fettsäuren spenden der Haut Feuchtigkeit und schützen sie vor Austrocknung sowie vor vorzeitiger Alterung. Der beste Omega-3-Lieferant ist Leinöl, aber auch Walnüsse oder Lachs sind gute Quellen.

Nahaufnahme einer Person, die sich ein Avocadobrot macht
Gesunde Ernährung  

Gesunde Fette: Das alles können ungesättigte Fettsäuren

 

Die richtige Ernährung bei trockener Haut: Tipps und Ideen

In der Bildergalerie zeigen wir Ihnen fünf Ideen für Mahlzeiten und Snacks, die sie sofort umsetzen können, um trockener Haut mit Ihrer Ernährung den Kampf anzusagen.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2022 praxisvita.de. All rights reserved.