Trockene Füße: Ursachen und welche Hausmittel helfen

Miriam Mueller-Stahl stellvertretende Managing Editor

Trockene Füße sind vor allem im Winter ein Problem. Aber welche Ursachen gibt es für raue Haut an den Füßen und was kann man dagegen tun? Diese Hausmittel und Tipps helfen schnell!

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .

Vor allem im Winter leiden viele unter trockenen Füßen. Schuppige Haut, rissige Hornhaut, vor allem an den Fersen und Juckreiz sind typische Begleitbeschwerden. Es kann sogar sein, dass sich die Haut löst. Doch was sind die Ursachen und welche Hausmittel helfen am besten gegen trockene Füße?

 

Die häufigsten Ursachen von trockenen Füßen

Wenn die Haut an den Füßen austrocknet, kann das meist auf diese Ursachen zurückgeführt werden:

  • Füße werden bei der Körperpflege vernachlässigt: Die Füße kommen bei der Körperpflege oft zu kurz und oft wird vergessen, sie abzutrocknen und einzucremen. Daraus resultiert, dass die Haut austrocknet.
  • Keine Talgdrüsen: Da sich an den Fußsohlen keine Talgdrüsen befinden, die die Haut mit einem Sekret vor der Austrocknung bewahren, ist diese Körperpartie schnell von Feuchtigkeitsmangel betroffen.
  • Starkes Schwitzen durch falsche Schuhe: Zu enge Schuhe und minderwertiges Material verhindern das "Atmen" der Füße. Die Folge: Schweißbildung. Schweiß kann dazu beitragen, dass die Haut aufquillt. Dadurch wird die Hautschutzbarriere angegriffen, wodurch die Füße leichter austrocknen.
    juckende Hände
    Symptome & Beschwerden Trockene Hände: Diese Hausmittel und Tipps helfen schnell
 

Trockenen Füßen vorbeugen

Damit die Haut an den Füßen nicht austrocknet, ist es vor allem wichtig, diese nach dem Duschen oder Baden gründlich abzutrocknen, vor allem zwischen den Zehen, denn diese Partie wird meist vergessen. Zudem sollten Sie die Füße nach dem Waschen genau wie den Rest des Körpers eincremen, insbesondere im Winter, wenn die Haut schneller austrocknet. Spezielle Fußcremes können strapazierte Haut reparieren und so verhindern, dass rissige Hornhaut entseht, die sich von der Haut löst.

Atmungsaktives Schuhwerk, in denen die Füße ausreichend Platz haben, hilft zusätzlich trockener Haut an den Füßen vorzubeugen. Zuhause auf das Tragen von Schuhen grundsätzlich verzichten und auch mal die Socken auszuziehen, kann zudem Schwitzen an den Füßen vorbeugen und so die Füße vor trockenen Stellen schützen.

 

Trockene Füße mit Hausmitteln behandeln

Wer bereits unter trockenen Füßen leidet, kann diese mit folgenden Hausmitteln wieder weich pflegen:

 

1. Fußbad mit Bittersalz gegen trockene und rissige Füße

Ein warmes Fußbad mit Bittersalz ist die perfekte Grundlage für das Anwenden weiterer Hausmittel zur Fußpflege. Der Grund: Bittersalze enthält einen hohen Anteil an Magnesium, welches die Durchblutung anregt und dadurch die Regeneration von aufgerissener Haut fördert. Zudem wird die Haut durch das Wasser weich und kann dadurch eine anschließende Pflege besser aufnehmen.

So geht’s: Wasser in einen ausreichend großen Behälter füllen und eine halbe Tasse Bittersalz hinzugeben. Dann so lange verrühren, bis das Salz sich im Wasser auflöst. 10 Minuten die Füße baden. Mit einem Bimsstein raue Stellen vorsichtig abreiben und Füße erneut kurz im Wasser einwirken lassen. Gründlich abtrocknen und schon sind die Füße bereit für die weitere Pflege.

Tipp: Anstatt des Bimssteins kann auch ein Fußpeeling helfen, um abgestorbene Hautschuppen zu entfernen.

Fuß mit Peeling und Fußbad
Beauty Fußpeeling selber machen: 3 einfache Rezepte mit nur 2 Zutaten

 

2. Kokosöl-Fußmaske gegen raue Haut an den Füßen

Kokosöl eignet sich perfekt für trockene Hautstellen, da es eines der besten natürlichen Feuchtigkeitsspender ist. Mit einer Fußmaske kann sich die volle Wirkung besonders gut entfalten.

So geht’s: Nach der Reinigung und gründlichem Abtrocknen die Füße mit ausreichend Kokosöl einreiben. Baumwollsocken anziehen und einige Zeit, am besten über Nacht, einwirken lassen.

 

3. Paste mit Bananen als Hausmittel gegen trockene Füße

Überreife Bananen müssen nicht im Müll landen, sondern können hervorragend zur Fußpflege umfunktioniert werden. Der Grund: Die Frucht hat wie Kokosöl feuchtigkeitsspendende Eigenschaften und befeuchtet die Haut.

So geht’s: Zwei überreife Bananen zu einer breiigen Paste zerkleinern. Dann diese auf den Füßen verteilen und für 15 Minuten einwirken lassen. Anschließend mit lauwarmem Wasser abspülen und gründlich abtrocknen.

Fußreflexzonenmassage wird von einer Frau durchgeführt
Naturmedizin Fußreflexzonenmassage – das müssen Sie wissen

Mit diesen Hausmitteln und Tipps sind trockene Füße im Nu wieder geschmeidig.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.