Trigeminus-Neuralgie: Symptome sind „vernichtende“ Gesichtsschmerzen

Kapitel
  1. 1. Überblick
  2. 2. Ursachen
  3. 3. Symptome
  4. 4. Diagnose
  5. 5. Behandlung
  6. 6. Vorbeugung

Bei einer Trigeminus-Neuralgie beschränken sich die Symptome auf kurze, sehr starke Schmerzattacken, die von wenigen Sekunden bis zu zwei Minuten andauern können. Die Schmerzen schießen blitzartig ein und betreffen vor allem Ober- und Unterkiefer sowie Oberlippe und Wange, seltener die Stirn.

Betroffene beschreiben den Schmerz als extrem stechend, stromstoßartig, mitunter sogar als „Vernichtungssschmerz“. Nicht umsonst zählen die Schmerzen einer Trigeminus-Neuralgie zu den stärksten Schmerzen überhaupt. Die Schmerzattacken können sich im Laufe von Wochen und Monaten täglich mehrmals wiederholen. Es sind Fälle bekannt, in denen Betroffene bis zu 100 Schmerzattacken pro Tag haben.

Trigeminus-Neuralgie verursacht Gesichtsschmerzen
Vernichtende Gesichtsschmerzen sind das typische Symptom der Trigeminus-Neuralgie© Fotolia
 

Schmerzphasen bei der Trigeminus-Neuralgie

Die Schmerzphasen wechseln sich bei der klassischen Trigeminus-Neuralgie mit beschwerdefreien Intervallen ab. Die Trigeminus-Neuralgie-Symptome sind hier durch das charakteristische Wechselspiel aus Schmerzphasen und schmerzfreien Phasen gekennzeichnet. Im Verlauf der Erkrankungen verkürzen sich die Abstände zwischen den Schmerzattacken. Bei der symptomatischen Trigeminus-Neuralgie führt die kontinuierliche und fortschreitende Nervenschädigung zu dauerhaften Schmerzen, die in ihrer Intensität zunehmen können.

 

Begleitsymptome der Trigeminus-Neuralgie

Indirekte Trigeminus-Neuralgie-Symptome sind depressive Verstimmungen infolge der starken Schmerzen, starker Gewichtsverlust sowie Flüssigkeitsmangel. Dieser geht auf ein Vermeidungsverhalten aus Angst vor einer erneuten Attacke zurück: Betroffene versuchen auf mögliche Auslöser wie Essen oder Trinken zu verzichten.

Diagnose
Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.