Traubenzucker: Wie gesund ist der Energielieferant?

Alexander Scherb

Traubenzucker gilt als der Energielieferant für Gehirn und Körper. Er soll geistig fit machen und Sportler in Form bringen. Doch stimmt das? Nicht ganz, wie Ihnen unser Artikel verrät. Traubenzucker birgt auch Gefahren, denn in erster Linie ist er eben das, was er schon im Namen trägt: Zucker.

Verschiedene Arten von Zucker
Zucker ist nicht gleich Zucker Foto:  zozzzzo/iStock
Inhalt
  1. Wie wurde Traubenzucker entdeckt?
  2. Worin ist Traubenzucker enthalten?
  3. Traubenzucker Wirkung
  4. Traubenzucker Geschmack
  5. Traubenzucker-Alternativen
 

Wie wurde Traubenzucker entdeckt?

Anders als viele Vitamine und andere Stoffe, wurde Traubenzucker schon sehr früh entdeckt. 1747 konnte Andreas Marggraf Traubenzucker aus Rosinen isolieren, was dem Zucker auch direkt seinen Namen einbrachte. Sein wissenschaftlicher Name lautet Glucose und stellt mit Fructose und Galactose den wichtigsten Einfachzucker (Monosaccharid) für unseren Körper dar. Neben Traubenzucker wurde Glucose lange Zeit auch Dextrose genannt. Inzwischen ist dieser Begriff allerdings veraltet.

 

Worin ist Traubenzucker enthalten?

Als Einfachzucker ist Traubenzucker nicht nur in Weintrauben zu finden. Ganz im Gegenteil, viele Lebensmittel enthalten Glucose und können deshalb auch mit den gleichen positiven Effekten punkten. Vor allem ist Traubenzucker in Obst enthalten. Fast jedes Obst birgt neben Fructose auch den Energielieferanten in sich. Aber auch in anderen Lebensmitteln versteckt sich Glucose, wie etwa in

  • Honig
  • Erdnussbutter
  • Müsli
  • Paprika
  • Grüne Bohnen
  • Radieschen
  • Rotkohl
  • Vollkornbrot
  • Zwiebeln
Cookies im Glas
Cookies kann man ganz einfach selber machen Foto: iuliia_n/Istock
Rezept Vollkorn-Cookies

Zutaten (für vier Personen): 
150 g Vollkornmehl
50 g Rohrzucker
50 g Traubenzucker
125 g weiche Butter
1 Ei (M/L)
1 TL Backpulver
75 g Nussmischung
Nach Belieben Kakaopulver, Rosinen oder Schokostückchen
Zubereitung:
Den Backofen auf 175 Grad (Umluft), 200 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Die weiche Butter, den Zucker und den Traubenzucker vermischen und gut verrühren. Das Ei hinzugeben und ebenfalls gut unterrühren. Mehl und Backpulver zugeben und alles zu einem schönen, geschmeidigen Teig kneten. Auf Wunsch können Sie nun den Kakao oder die Rosinen untermischen. Anschließend noch die gehackten Nüsse unterheben und aus dem Teig mit etwas Mehl circa zwölf kleine Kugeln formen. Legen Sie die Kugeln mit größerem Abstand auf das mit Backpapier belegte Blech legen und drücken Sie sie flach. Die Cookies circa 15 Minuten backen. Der in den Cookies versteckte Traubenzucker verspricht langanhaltende Energie, da der Körper die Glucose erst von den restlichen Zutaten trennen muss.

 

Traubenzucker Wirkung

Die Wirkung von Traubenzucker dürfte hinlänglich bekannt sein. Für unseren Körper ist er ein wichtiger Energielieferant. Dies ist bei Einnahme sogar körperlich und geistig spürbar. Gerade Schüler und Studenten setzen vor Prüfungen auf Traubenzucker und nehmen ihn in Form von Plättchen oder kleinen Drinks zu sich. Der Energieschub mag zwar kurzzeitig wirken, zieht aber eine umso größere Mattigkeit nach sich. Das liegt an einem einfachen Effekt. Traubenzucker lässt den Blutzuckerspiegel ansteigen. Das verleiht dem Gehirn zwar kurzzeitig einen Energieschub, veranlasst die Bauchspeicheldrüse allerdings auch zum Ausschütten von Insulin. Die Folge: So schnell, wie Traubenzucker ins Blut gelangte, so schnell wird er vom Körper auch wieder abgebaut. Das führt zu einem starken Energieverlust. Man fühlt sich müde und schlapp.

Will man über einen längeren Zeitraum geistig fit bleiben, ist reiner Traubenzucker also die denkbar schlechteste Wahl. Experten empfehlen deshalb lieber eine oder zwei Scheiben Vollkornbrot. Hier muss der Traubenzucker erst einmal aufgespalten werden. Der Blutzuckerspiegel steigt nicht so schnell an, der Körper schüttet weniger Insulin aus, das Gehirn bleibt länger Leistungsfähig.

Ein Holzlöffel mit Zucker
News Neue WHO-Richtlinie: So viel Zucker ist unbedenklich

 

Traubenzucker Geschmack

Als Einfachzucker ist Traubenzucker nicht so süß wie sein Kollege Fructose, aber immer noch süß genug, um als Süßungsmittel zu dienen. Pur wird ihm gerne noch andere Geschmacksrichtungen wie Zitrone oder Himbeere zugegeben. Reine Glucose ist allerdings geschmacksneutral und einfach nur süß.

So schmeckt Traubenzucker am besten

Zwar kann man Traubenzucker auch pur vor einer Prüfung oder einem langen Arbeitstag am Computer zu sich nehmen, allerdings gibt es auch viele Rezepte, mit denen man den Traubenzucker köstlich verpacken kann.

Vorsicht bei…

Alles was für andere Zuckerarten gilt, trifft auch auf Traubenzucker zu. In Maßen genossen, kann Traubenzucker für Energie sorgen. Im Übermaß konsumiert macht er krank. Wer sich größtenteils oder sogar ausschließlich mit (Trauben)zuckerartigen Lebensmitteln ernährt, läuft Gefahr Gewicht zuzunehmen und krankhaft fettleibig (Adipositas) zu werden. Dann drohen Diabetes und Herz- und Gefäßkrankheiten. Essen Sie Traubenzucker also mit Bedacht und seien Sie sich im Klaren, dass Traubenzucker neben Fructose einer der Baustoffe normalen weißen Zuckers ist. Und Sie würden ja auch nicht einfach einen Esslöffel Haushaltszucker essen oder?

 

Traubenzucker-Alternativen

Für einen kurzzeitigen Energieschub müssen Sie nicht auf puren Traubenzucker zurückgreifen, da sich Glucose in fast allen Obst- und Gemüsesorten versteckt. Brauchen Sie zwischenzeitlich etwas Energie, essen Sie lieber etwas Obst, wie etwa Bananen, Kirschen, Himbeeren oder Äpfel. Auch sie enthalten Traubenzucker, liefern aber noch viele andere gesunde Nährstoffe, wie Vitamine und Mineralien.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2019 praxisvita.de. All rights reserved.