Tagesmüdigkeit: Wo liegen die Ursachen, wann wird sie gefährlich und was hilft?

Mona Eichler Health-Redakteurin

Tagesmüdigkeit ist oft eine Folge von Schlafstörungen. Allerdings können auch andere – zum Teil gefährliche – Ursachen dahinterstecken, allen voran Schlafapnoe, Depressionen oder ADHS. Um die Müdigkeit untertags zu bekämpfen oder zumindest zu lindern, gibt es zahlreiche Möglichkeiten.

Inhalt
  1. Was ist Tagesmüdigkeit? 
  2. Symptome von Müdigkeit untertags 
  3. Ursachen für Tagesmüdigkeit
  4. Auch Medikamente beeinflussen den Tag
  5. Was tun bei Tagesmüdigkeit?
 

Was ist Tagesmüdigkeit? 

Schätzungen zufolge leiden rund 12 Millionen Menschen in Deutschland unter Tagesmüdigkeit. Als Folge einer schlaflosen oder durchfeierten Nacht überrascht sie sicherlich niemanden. 
Tritt Müdigkeit tagsüber allerdings regelmäßig, lang anhaltend und ohne zunächst ersichtlichen Grund auf, sollte sie als Warnsignal des Körpers oder der Psyche verstanden werden. Die Ursachen sind so zahlreich wie individuell und in manchen Fällen auch gefährlich.

Frau liegt mit dem Kopf auf dem Schreibtisch
Krankheiten & Behandlung Extreme Müdigkeit: Die effektivsten Tipps
 

 

Symptome von Müdigkeit untertags 

Menschen, die unter Tagesmüdigkeit leiden, klagen nicht nur über die Müdigkeit an sich. Zu den häufigsten Symptomen gehören:

 

Ursachen für Tagesmüdigkeit

Die meisten Menschen kennen Tagesmüdigkeit als direkte Folge von Schlafstörungen: Wer nachts, egal aus welchen Gründen, keine Ruhe findet, ist tagsüber erschöpft. In Form des sogenannten Suppenkomas tritt Tagesmüdigkeit häufig nach dem Mittagessen auf. Auch Abgeschlagenheit nach langen Reisen ist nichts Ungewöhnliches: Vor einem Jetlag, der einen tagsüber einholt, ist niemand gefeit. 

Liegt keiner dieser offensichtlichen Gründe für die Tagesmüdigkeit vor, lohnt sich ein genauer Blick auf mögliche Auslöser. Es gibt allerdings keinen allgemeingültigen Ursachenkatalog, der auf jeden unter Tagesmüdigkeit leidenden Menschen zutrifft. Wie so viele andere Erschöpfungskrankheiten hat Müdigkeit untertags unterschiedliche, zum größten Teil ineinander verwobene Ursachen. Meist herrscht ein Zusammenspiel aus dem allgemeinen Lebensstil der/des Betroffenen mit körperlichen und psychischen Gründen für Tagesmüdigkeit.  

Lebensstil

Der Lebensstil eines Menschen beeinflusst die Schlafqualität – und damit auch das Risiko für Tagesmüdigkeit – entscheidend. 
Faktoren wie Schichtarbeit oder lange Geschäftsreisen, die einen gestörten Tag-Nacht-Rhythmus zur Folge haben, sind meist nur schwer beeinflussbar. Allerdings führen auch eine einseitige und ungesunde Ernährung, übermäßiger Alkoholkonsum, Rauchen, Bewegungsmangel und zu wenig Schlaf zu Müdigkeit tagsüber.  

Mögliche körperliche Ursachen

Schlafstörungen zählen zu den Hauptauslösern für Tagesmüdigkeit. Alle wissenswerten Informationen dazu finden Sie hier.

Eine der gefährlichsten Ursachen für Tagesmüdigkeit ist eine Schlafapnoe. Durch die kurzen Atemaussetzer in der Nacht erholt sich der Körper im Schlaf nicht ausreichend. 

Vor allem die Vitamine B6, B12 und Folsäure sind für einen gesunden Schlaf förderlich. Vitaminmangel ist eine häufige Ursache von Tagesmüdigkeit.

Schlafmittel lösen Alzheimer aus
Service Erschreckende Nebenwirkung: Schlafmittel lösen Alzheimer aus

Neuesten Forschungen zufolge könnte chronische Tagesmüdigkeit ein Vorbote für Alzheimer sein. Lange vor den ersten Gedächtnisproblemen führt die Krankheit zu einem massiven Zellverlust in den Wachzentren des menschlichen Gehirns. 

Besonders häufig tritt Tagesmüdigkeit als Folge von ADHS und dem Restless-Legs-Syndrom auf. Durch die mit beiden Krankheiten einhergehende Unruhe finden Betroffene nachts weniger Schlaf und fühlen sich am nächsten Tag matt und kraftlos. 

Mögliche psychische Ursachen

Stress, Burn-out und Depressionen sind zugleich Ursachen und Symptome einer chronischen Tagesmüdigkeit. Alle drei haben Schlafstörungen und Erschöpfungszustände zur Folge und werden – neben anderen Faktoren – durch diese hervorgerufen. Um diese Symptome zu behandeln, haben sich die pflanzlichen Öle des Arzneilavendels als besonders effektiv erwiesen. Die Übererregung von Nervenzellen, die Stressgefühle in uns auslösen, werden von den Inhaltsstoffen Linalool und Linalylacetat gedämpft, indem sie die für die Reizverarbeitung zuständigen Botenstoffe wieder in Balance bringen. Zudem wirken die Öle beruhigend und schlaffördernd. Einer erholsamen Nacht steht somit nichts mehr im Wege.

 

Auch Medikamente beeinflussen den Tag

Wer Antihistaminika oder Migränemittel nimmt, kennt deren erschöpfende Wirkung. Aber auch blutdrucksenkende und immunstimulierende Medikamente, Schlaf- und Beruhigungsmittel, Psychopharmaka, Antidepressiva und Krebsmedikamente können Tagesmüdigkeit nach sich ziehen.

Eine depressive Frau lehnt an der Wand
Krankheiten & Behandlung Die 6 Stufen einer Depression

Test liefert erste Anhaltspunkte

Ein nützliches diagnostisches Instrument für Tagesmüdigkeit ist die Fatigue Severity Scale (FSS). Dabei handelt es sich um einen Fragebogen mit neun Fragen, der gezielt ermitteln soll, ob ein chronisches Erschöpfungssyndrom (Fatigue) (Chronisches Erschöpfungssyndrom (Fatigue)) vorliegt. Ein weiterer Test, den Sie vor dem Besuch bei einem Arzt durchführen können, ist der Epworth-Test zur Tagesschläfrigkeit. Dieser Fragebogen listet verschiedene Situationen auf und fragt ab, wie wahrscheinlich es ist, dabei einzunicken – beispielsweise beim Lesen in einem Stuhl oder als Autobeifahrer auf einer langen Strecke. Stellen Sie eine regelmäßige, lang anhaltende Tagesmüdigkeit bei sich selber fest, sollten Sie zunächst Ihren Hausarzt aufsuchen. Er führt die ersten Untersuchungen durch und leitet Sie gegebenenfalls an einen Spezialisten weiter.

 

Was tun bei Tagesmüdigkeit?

Ein gesunder Schlaf ist der erste Schritt im Kampf gegen die Tagesmüdigkeit. Hilfreiche Tipps, wie Sie abends besser zur Ruhe kommen, finden Sie hier.

Zusätzlich zu einer verbesserten Schlafhygiene sollten Sie auf eine ausgewogene, vitaminreiche Ernährung achten und Stress dort, wo es geht, abbauen. Dabei helfen Stresskiller wie autogenes Training, Yoga, Meditation und auch bestimmte Hausmittel.

Während Sie bei Tagesmüdigkeit auf Sport am späten Abend verzichten sollten, weil dieser zu aufwühlend wirkt, hilft ausreichend Bewegung grundsätzlich gegen Müdigkeit und Erschöpfung. Achten Sie allerdings darauf, sich nicht zu sehr auszupowern: Wer zu viel trainiert, riskiert, erschöpft zu sein. 


Quellen:
Tagesmüdigkeit – Diese Maßnahmen helfen, in: schlafwissen.com
Müdigkeit, in: apotheken-umschau.de
Müde oder schläfrig?, in: medical-tribune.de
Immer mehr Betroffene: Tagesmüdigkeit, in: somnolab.de
Alzheimer: Tagesmüdigkeit als Vorbote?, in: scinexx.de
Epworth-Test zur Tagesschläfrigkeit, in: chlafzentrum-ruhrgebiet.de

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.