Allergischer Schnupfen? Die besten Tipps und Therapien

Redaktion PraxisVITA

Tabletten statt Spritze

Die einzige Möglichkeit, Heuschnupfen zu heilen, ist die Hyposensibilisierung. Dafür mussten Patienten bisher Arzttermine monatelang vorausplanen, 20 Spritzen jährlich in Kauf nehmen. Damit ist dank neuer Therapien Schluss. Selbst jetzt, wo bereits Gräser fliegen, können wir uns behandeln lassen – mit der Grastablette (Kassenleistung). Sie wird einmalig beim Arzt, dann täglich zu Hause genommen. Das Immunsystem wird in kleinen, ansteigenden Dosen an die Allergene gewöhnt.

Wer in den nächsten drei Jahren täglich eine Pille schluckt, kann lebenslang beschwerdefrei bleiben. Eine Wirkung kann bestenfalls schon in der gleichen Pollensaison eintreten, spätestens jedoch im kommenden Frühjahr. Prof. Ludger Klimek (Allergiezentrum in Wiesbaden) warnt: ,,Das Schlimmste, was ein Heuschnupfen-Patient tun kann, ist abzuwarten und die Beschwerden auszuhalten. So entstehen häufig chronische Schleimhautschädigungen, die eventuell nicht mehr heilbar sind."

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.