Studie: Schadet Kaffee bei Migräne?

Verena Elson

Viele Migränepatienten haben ein ambivalentes Verhältnis zu Kaffee: Einerseits wirkt er manchmal lindernd bei Kopfschmerzen, andererseits gilt er als Migräne-Trigger. Sollten Migränepatienten also einen Bogen um Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke machen? Harvard-Forscher gingen dieser Frage in einer aktuellen Studie auf den Grund und fanden heraus: Die Menge ist entscheidend.

Eine Frau sitzt am Computer und trinkt Kaffee
Ab drei koffeinhaltigen Getränken pro Tag steigt das Risiko für einen Migräneanfall am selben Tag Foto:  iStock/AleksandarNakic

Für ihre Migränestudie rekrutierten die Wissenschaftler um Erstautorin Elizabeth Mostofsky an der epidemiologischen Fakultät der Harvard T.H. Chan School of Public Health in Boston 98 Freiwillige, die alle an Migräne litten. Sechs Wochen lang führten die Probanden ein elektronisches Tagebuch, in dem sie jeden Morgen und Abend Faktoren wie Kopfschmerzen, Schlafqualität, Stress, Sport und Koffein- sowie Alkoholkonsum eintrugen.

 

Migräne: Ab drei Tassen Kaffee steigt das Anfallrisiko

Anhand der erhobenen Daten errechneten die Forscher das Risiko eines Migränepatienten, an einem Tag mit Koffeinkonsum einen Anfall zu erleiden, im Vergleich zu Tagen mit Koffeinverzicht.

Das Ergebnis: Ein bis zwei koffeinhaltige Getränke pro Tag haben keinen Einfluss auf das Migräneanfall-Risiko am selben Tag. Bei drei oder mehr Tassen steigt das Risiko jedoch deutlich an.

Druckpunkt-Massage bei Migräne
Wohlbefinden Wohltuende Massagen als Migräne-Therapie

 

Migräneschmerzen lindern mit Ingwer

Ob Koffein einen lindernden Effekt bei akuten Kopfschmerzen hat, wurde in der Studie nicht untersucht. Bei einem anderen Lebensmittel ist die schmerzlindernde Wirkung bei Migräneattacken dagegen belegt: Eine 2014 veröffentlichte Forschungsarbeit zur Wirkung von Ingwer auf Migräneschmerzen zeigte, dass die Wurzel die Schmerzattacken ähnlich wirksam stoppen kann wie Medikamente.

Auch Sex kann Migränepatienten helfen: Forscher der Universität Münster fanden 2013 in einer Studie zur schmerzlindernden Wirkung von Sex heraus, dass sexuelle Aktivität bei 60 Prozent der Migränepatienten die Beschwerden lindert.

Quellen:
Mostofsky, E. et al. (2019): Prospective Cohort Study of Caffeinated Beverage Intake as a Potential Trigger of Headaches among Migraineurs, in: The American Journal of Medicine.

Maghbooli, Mehdi, et al. (2014): Comparison between the efficacy of ginger and sumatriptan in the ablative treatment of the common migraine, in: Phytotherapy research.

Hambach, Anke, et al. (2013): The impact of sexual activity on idiopathic headaches: An observational study, in: Cephalalgia.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2019 praxisvita.de. All rights reserved.