Studie: Grippeimpfung könnte vor Corona schützen

Daphne Sekertzi

Eine Grippeimpfung kann nicht nur vor Influenzaviren schützen, sondern möglicherwiese auch vor dem Coronavirus, wie nun mehrere Studien zeigen. Was ist dran an den Forschungsergebnissen?

Inhalt
  1. Studie: Grippeimpfung könnte vor Corona schützen
  2. Kreuzimmunität durch Impfstoff möglich
  3. Grippeimpfung für Corona-Risikogruppen

In Corona-Zeiten hat die Grippeimpfung gleich mehrere wichtige Funktionen: Sie verringert das Risiko einer Doppelinfektion und sie trägt zur Entlastung des Gesundheitssystems bei – doch eine Grippeimpfung könnte auch vor Corona selbst schützen. Auf diesen Zusammenhang sind nun gleich mehrere Studien gestoßen.

Eine Studie aus Italien konnte bereits zeigen, dass die Sterblichkeit von Corona-Infizierten in der Altersgruppe der 65-Jährigen sinkt, je höher die Rate der Grippeimpfungen ist. Nun hat eine deutsch-niederländische Forschergruppe ihre Studienergebnisse präsentiert. Sie deuten darauf hin, dass an der schützenden Wirkung von Grippeimpfungen tatsächlich etwas dran sein könnte.

Arzt in Schutzkleidung zieht Impfserum in eine Spritze
Krankheiten & Behandlung In diesen Ländern wird bereits gegen Corona geimpft

 

Studie: Grippeimpfung könnte vor Corona schützen

Eine Studie der Radboud Universität in Nimwegen und die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf liefert Hinweise darauf, dass sich gegen die Grippe geimpfte Menschen im Vergleich zu Ungeimpften seltener mit dem Coronavirus infizieren. Analysen der Daten von 10.600 Mitarbeitern der Radboud Universität haben ergeben, dass eine Grippeimpfung das Krankheitsrisiko um 39 Prozent verringert. Rund 2,23 Mitarbeiter, die keine Grippeimpfung hatten, steckten sich mit SARS-CoV-2 an. Aus der Gruppe der Geimpften waren es nur 1,33 Prozent.

Wie die Forscher in einer Preprint-Veröffentlichung ihrer Studie berichten, zeigte sich in Zelluntersuchung, dass das Immunsystem durch eine Grippeimpfung trainiert werden könnte: Abwehrzellen, die dem Coronavirus ausgesetzt waren, aber zuvor mit einem Influenza-Impfstoff in Berührung kamen, setzen mehr Interferon frei. Das sind Proteine, die vor Virusinfektionen schützen. Dennoch wollen die Forscher nicht von einem kausalen Zusammenhang sprechen. Das heißt: Ob tatsächlich die Grippeimpfung ursächlich für die niedrigere Corona-Ansteckungsrate unter den Geimpften ist oder doch andere Faktoren einen Einfluss haben, ist nicht vollständig geklärt.

Impfstoffdosen mit Spritze
Service Corona-Impfstoff Nebenwirkungen: Hersteller Biontech klärt auf

 

Kreuzimmunität durch Impfstoff möglich

Man weiß allerdings von anderen Impfstoffen, dass sie nicht nur einen Schutz gegen den eigentlichen Erreger aufbauen, sondern auch gegen andere Krankheitserreger. Mediziner sprechen dann von einer Kreuzimmunität. So kommt es etwa durch den Impfstoff gegen Tuberkulose, Bacillus-Calmette-Guérin (BCG), zu einer erregerunspezifischen Immunantwort – und diese könnte man sich auch für das Coronavirus zunutze machen.

Denn in den Zelluntersuchungen machte die deutsch-niederländischen-Forschergruppe noch eine interessante Beobachtung: Wurde der Influenza-Impfstoff mit dem BCG-Vakzin kombiniert, bildeten die Abwehrzellen noch mehr antivirale Interferone. Derzeit laufen verschiedene Studien zur Wirksamkeit der BCG-Vakzine gegen SARS-CoV-2.

Animation eines sich vermehrenden Virus
Krankheiten & Behandlung Coronavirus: Bin ich immun nach einer Infektion?

 

Grippeimpfung für Corona-Risikogruppen

Unabhängig davon, ob sie das Risiko einer Corona-Infektion tatsächlich senken kann: die Grippeimpfung hat für Risikogruppen einen wichtigen Schutzfaktor. Durch eine Impfung lässt sich eine Doppelinfektion verhindert, die besonders für ältere und vorerkrankte, immungeschwächte Menschen lebensgefährlich werden kann. Daher empfiehlt die ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut (RKI) die Grippeimpfung für über 60-Jährige, chronisch Erkrankte und Schwangere.

Wie Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kürzlich erklärte, genügt die derzeit verfügbare Menge an Impfdosen ausschließlich für die Versorgung der Corona-Risikogruppen. Auch wenn die Forschungsergebnisse vielversprechend sind und eine Grippeimpfung vor dem Coronavirus schützen könnte, sollten sich Menschen jüngeren Alters und jene ohne Vorerkrankungen daher nicht gegen die Grippe impfen lassen.

Person mit Mundschutz bekommt eine Spritze
Krankheiten & Behandlung Corona-Impfung in Deutschland: Wer wird zuerst geimpft?

The effect of influenza vaccination on trained immunity: impact on 1 COVID-19, in: medrxiv.org

Epidemiological evidence for association between higher influenza vaccine uptake in the elderly and lower COVID‐19 deaths in Italy, in: ncbi.de

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2021 praxisvita.de. All rights reserved.