Stoffwechseldiät – schnell und erfolgreich abnehmen

Redaktion PraxisVITA
Stoffwechseldiät Ernährungsplan
Bei der Stoffwechseldiät wird anhand einer Blutuntersuchung ein individueller Ernährungsplan erstellt, der nur Lebensmittel enthält, die den Stoffwechsel optimieren und so den Abnehmprozess unterstützen © istock/Rawpixel

Mit der Stoffwechseldiät stellen Sie Ihre Ernährung so um, dass Ihr Körper wichtige Nährstoffe erhält und der Stoffwechsel ins Gleichgewicht kommt. Wie die Stoffwechseldiät funktioniert, für wen sie geeignet ist und welche Erfolge Sie mit der Stoffwechseldiät tatsächlich erzielen können, lesen Sie hier.

 

Was ist die Stoffwechseldiät?

Eine Stoffwechseldiät kann sehr unterschiedlich aussehen, da der Begriff verschiedene Diät-Formen umfasst. Zu den bekanntesten gehören die Blutgruppen-Diät, die HCG-Diät, die Max-Planck-Diät sowie Metabolic Balance.

Im Blickpunkt steht dabei nur einer: unser Stoffwechsel. „Denn der ist höchst individuell, und je nach Stoffwechseltyp wirken sich die gleichen Nahrungsmittel bei jedem Menschen anders aus“, erklärt Ernährungsberaterin Ursula Wetter. Was der eine gut verwertet, kann bei dem anderen im Nu zu unerwünschten Pfunden führen.

Das Prinzip der Stoffwechseldiät: einer dem persönlichen Stoffwechsel angepassten Ernährungsweise, bei der Kohlenhydrate reduziert und strenge Mengenangaben eingehalten werden.

 

Was bringt die Stoffwechseldiät?

Ob wir zu- oder abnehmen, hängt von unserem Stoffwechsel ab. Ein langsamer (schlechter) Stoffwechsel führt dazu, dass sich Fettdepots im Körper einlagern. Bei einem schnellen (guten) Stoffwechsel wird Übergewicht sofort wieder abgebaut oder gar nicht erst gebildet. Die Stoffwechseldiät versucht, das Gewicht über den Stoffwechsel (Metabolismus) zu regulieren, indem sie den Energieumsatz so steuert, dass der Körper durch den angeheizten Stoffwechsel dünner wird.

Stoffwechseldiät Nahrungsliste
Die Stoffwechseldiät ist sehr strikt und schreibt genau vor, welche Nahrung man zu sich nehmen darf und was verboten ist© istock/LDProd

Menschen, die das System der Stoffwechseldiät anwenden, ernähren sich nicht nur mit gesunden und für sie notwendigen Nähr- und Mineralstoffen, sie essen auch nur das, was ihr Körper benötigt. Durch die Ernährungsumstellung sind langfristige Erfolge programmiert – eine Chance, persönliche Gewichtsprobleme dauerhaft zu lösen.

 

Wie funktioniert die Stoffwechseldiät?

Nutzer der Stoffwechseldiät erhalten einen individuellen Ernährungsplan, der unter anderem auf einer Blutuntersuchung, ihrer Körpergröße, Gewicht, Alter, Allergien und Essvorlieben beruht. Zudem werden Sie einzeln oder bei Gruppentreffen betreut.

Blutanalyse im Rahmen der Stoffwechseldiät
Nach einer Blutanalyse beim Arzt oder Heilpraktiker wird bestimmt, welche Lebensmittel den Stoffwechsel verbessern und zum Gewichtsverlust führen© istock/jxfzsy
 

Stoffwechseldiät: Was ist erlaubt, was nicht?

Die Stoffwechseldiät orientiert sich an der Low- bzw. No-Carb Ernährung. Auf Kohlenhydrate wird möglichst weitgehend verzichtet. Der Grund: Kohlenhydrate sind Zuckermoleküle, die den den Blutzucker schnell in die Höhe schießen lassen. Der Körper erhält neue Energie. Der Nachteil ist jedoch, dass der Schub nicht lange anhält und der Blutzuckerspiegel rasch wieder absinkt. Diese Schwankungen können Heißhungerattacken auslösen, das heißt, der Körper fordert bald wieder Nachschub, und so essen wir schnell über unseren Energiebedarf hinaus.

Neben Kohlenhydraten sind auch Salz und Alkohl tabu. Mineralwasser, ungesüßte Tees und ein Kaffee (ohne Milch und Zucker) pro Tag dürfen getrunken werden.

 

Wie sieht der typische Stoffwechseldiätplan aus?

Der Stoffwechseldiätplan sieht drei Mahlzeiten vor. Das magere Frühstück besteht in der Regel aus einem trockenen Brötchen oder schwarzem Kaffee, etwas Gemüse und einer Zitrusfrucht. Zum Mittag hin zeigt sich der Stoffwechseldiätplan schon abwechslungsreicher: erlaubt sind z.B. Steak und Salat, gegrilltes Huhn mit Gemüse oder gedünsteter Fisch mit Tomaten. Das Abendessen besteht aus gekochten Eiern und Möhren, Naturjoghurt oder gekochtem Schinken (ungesalzen) und Salat.

 

Wie läuft die Stoffwechseldiät ab?

1. Vorbereitung

Nach einem Bluttest und dem Ausfüllen von Fragebögen wird ein persönlicher Ernährungsplan erstellt. Dann startet die Stoffwechseldiät mit zwei sogenannten Entlastungstagen. Der Körper wird mit einer Reis- oder Kartoffel-Diät entschlackt und entgiftet. So wird der Stoffwechsel auf die eigentliche Diät vorbereitet.

Stoffwechseldiät startet mit Reis-Diät
In den zwei Entlastungstagen zu Beginn der Stoffwechseldiät wird der Körper mit einer Reis- oder Kartoffel-Diät entschlackt und entgiftet© istock/Amarita

2. Strenge Phase

In den ersten zwei Wochen der Stoffwechseldiät isst man weder Fett noch Zucker. So wird der Insulinspiegel gesenkt, Fettzellen entgiftet. Dann folgt man dem individuellen Ernährungsplan, bis das Zielgewicht erreicht ist. Täglich gibt es drei Mahlzeiten (fünf Stunden Abstand), zu Beginn jeder Mahlzeit zwei bis drei Bissen Eiweiß (etwa Schinken, Eier, Fleisch, Gemüse und Salat).

3. Lockere Phase

In dieser gelockerten Phase der Stoffwechseldiät testet man vorsichtig die Lebensmittel aus, die bis dahin nicht erlaubt waren. Zum Beispiel Schokolade oder auch Milchprodukte. Man probiert immer nur eins zur Zeit aus, um herauszufinden, welche dem Körper guttun. Auch in dieser Phase müssen keine Kalorien gezählt werden.

4. Erhaltung

Ist man mit seinem Gewicht und seinem Wohlbefinden zufrieden, hält man sich weiter an seinen Ernährungsplan. Aber man darf nun in der Woche an ein bis zwei Tagen, den sogenannten Schlemmertagen, essen, was man will. Wer den Plan weiter verfolgt, wird sein Gewicht halten.

Stoffwechseldiät: Wenig Kohlenhydrate, viel Eiweiß
Die Stoffwechseldiät setzt auf wenig Kohlehydrate und viel Eiweiß© istock/a_namenko
 

Für wen ist die Stoffwechseldiät geeignet?

Wenig Kohlenhydrate, viel Eiweiß: Das Prinzip der Stoffwechseldiät belastet die Nieren, weshalb sie für Menschen mit Nierenleiden nicht ratsam ist. Außerdem wächst das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten, je eiweißreicher und kohlenhydratärmer man sich ernährt.

 

Ist die Stoffwechseldiät praktikabel? 

Die Stoffwechseldiät arbeitet mit sehr strengen Vorgaben in Bezug auf gestattete Lebensmittel. Die Mengen müssen gewogen werden, die Mahlzeitenverteilung ist strikt. Die strengen Regeln der Stoffwechseldiät verlangen vor allem zwei Dinge: ein hohes Maß an Disziplin und Durchhaltevermögen.

 

Welche Vor- und Nachteile hat die Stoffwechseldiät?

Vorteile

Bei der Soffwechseldiät ist eine schnelle Gewichtsabnahme tatsächlich möglich. Mindestens fünf Kilogramm Übergewicht schafft man in zwei Wochen.

Nachteile

Die Stoffwechseldiät führt keine grundsätzliche Ernährungsumstellung herbei. Mit dem Ende der Diät stellen sich daher schnell Heißhungerattacken ein und der berühmte Jojo-Effekt ist vorprogrammiert. Auch wenn ein guter Stoffwechsel tatsächlich beim Abnehmen hilft: es ist gesünder, ihn mit ausreichend Sport und allgemein gesunder Ernährung anzukurbeln.

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.