Sport-Legende im Krankenhaus: Tumor bei Dreifach-Weltmeister

Große Sorge um Fußball-Sportlegende Pelé! Der dreifache Weltmeister muss länger im Krankenhaus bleiben als geplant. Die Hintergründe.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Seit dem 13. Februar liegt die brasilianische Fußball-Legende Pelé (81) aufgrund eines Dickdarm-Tumors im Hospital Israelita Albert Eistein in São Paulo. Eigentlich sollte der 81-Jährige bereits wieder entlassen werden. Doch es gibt Komplikationen.

Wie unter anderem „ESPN Brasil“ berichtet, habe der ehemalige Weltmeister unter anderem Schwierigkeiten zu essen oder zu Sprechen. Bei einer weiterführenden Behandlung eines Dickdarm-Tumors haben die Ärzt:innen bei einer Routineuntersuchung nun zusätzlich noch eine Harnwegsinfektion diagnostiziert. Es gibt jedoch Entwarnung.

Pelé im Krankenhaus: So geht es der Fußball-Legende

Zwar müsse die Behandlung durch die Harnwegsinfektion nun noch ein wenig verlängert werden, es gibt jedoch keinen Grund zur Beunruhigung. Der Zustand des Brasilianers sei stabil und die Entlassung aus dem Krankenhaus könne in den nächsten Tagen erfolgen.

Dickdarm-Tumor: So gefährlich ist er

Ein Darmtumor kann sich viele Monate ohne Auffälligkeiten und Beschwerden entwickeln. In seltenen Fällen können Dickdarmtumore auch über Generationen vererbt werden. In Mitteleuropa erkranken pro Jahr circa 30 von 100.000 Menschen an einem Dickdarmtumor. Bei Männern ist Darmkrebs der zweithäufigste bösartige Tumor. Weltweit ist der Dickdarmtumor für etwa 15 Prozent der Todesfälle durch Krebserkrankungen verantwortlich.