Sonnenbrand im Gesicht richtig behandeln

Stephanie Pingel
Sonnenbrand im Gesicht
Am besten verhindert man einen Sonnenbrand im Gesicht von vorneherein, indem man beispielsweise einen Hut trägt © iStock/PeopleImages

Sonnenbrand im Gesicht ist nicht nur optisch für viele Betroffene ein Problem – er kann auch besonders schmerzhaft sein. PraxisVITA erklärt, wie Sie den Sonnenbrand auf schonende Art behandeln können.

Bei der richtigen Behandlung von Sonnenbrand im Gesicht kommt es vor allem darauf an, wie stark die Verbrennung ist: Bilden sich Blasen, schält sich die Haut großflächig ab oder leiden Sie unter starken Schmerzen, sollten Sie keinesfalls selbst versuchen, den Sonnenbrand selbst zu behandeln. Sie könnten die Entzündung noch verstärken und schlimmstenfalls Narben behalten. Suchen Sie stattdessen einen Arzt auf und lassen Sie sich von ihm passende Medikamente verschreiben. Leidet Ihr Baby unter Sonnenbrand im Gesicht, sollten Sie dagegen auch bei leichten Verbrennungen zum Kinderarzt fahren. Babyhaut ist noch sehr empfindlich – schon ein kleiner Sonnenbrand kann zu Komplikationen führen.

 

Sonnenbrand im Gesicht schonend behandeln

Als erstes sollten Sie bei leichtem Sonnenbrand Ihr Gesicht mit kühlem Wasser reinigen – ohne Seife. Tupfen Sie die Haut dann vorsichtig mit einem weichen Handtuch trocken. Um die Haut zu beruhigen und die Heilung zu beschleunigen, eignet sich ein Kortison-Präparat aus der Apotheke (z. B. Soventol Hydrocortisonacetat 0,25% Cremogel, rezeptfrei). Aber Vorsicht: Es sollte nicht ins Auge gelangen!

Sonnenbrand im Gesicht
Sonnenbrand im Gesicht kann sehr schmerzhaft sein – und sollte schonend behandelt werden© iStock/Spanishalex

Alternativ können Sie bei leichtem Sonnenbrand im Gesicht auch kühlende Masken mit Quark oder Joghurt verwenden: Tragen Sie einfach eine dünne Schicht auf die brennenden Hautstellen auf, lassen sie etwa 20 Minuten einwirken und spülen sie dann mit lauwarmen Wasser vorsichtig ab. Bei schweren Verbrennungen sollten Sie auf eine solche Maske allerdings verzichten – die Milchsäurebakterien könnten in die Haut eindringen und die Entzündung noch verschlimmern.

 

Beruhigende Aloe vera

Aloe vera ist dafür bekannt, entzündungshemmend zu wirken und die Haut sowohl zu kühlen, als auch mit Feuchtigkeit zu versorgen. Auch auf empfindlicher Gesichtshaut eignet sie sich daher besonders gut, sonnenbrandbedingte Schmerzen zu lindern und die Heilung zu beschleunigen. Produkte mit Aloe Vera gibt es rezeptfrei in der Apotheke.

 

Wenn sich die Haut schält

Fängt die Haut an sich zu schälen, hat sich darunter neue, gesunde Haut gebildet. Jetzt sollten Sie aber keinesfalls mit Gewalt wie zum Beispiel durch starkes Rubbeln oder mit Peelings versuchen, den Heilprozess zu beschleunigen. Schlimmstenfalls lösen Sie so nur neue Entzündungen aus und werden den Sonnenbrand im Gesicht nicht los. Reinigen Sie die Haut weiterhin mit klarem, lauwarmem Wasser. Dabei werden sich die Hautfetzen nach und nach von selbst lösen.

Solange der Sonnenbrand nicht ganz abgeklungen ist, ist es besser, auf Make-up zu verzichten. Besonders flüssige Foundation könnte Infektionen auslösen. Wer partout nicht ohne Make-up vor die Tür gehen will, sollte auf sogenanntes Mineralpuder zurückgreifen – das ist frei von künstlichen Zusätzen, wird in der Regel gut vertragen und kaschiert Rötungen.

 
Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.