Sonnenallergie: Calcium als Lösung?

Vater und Tochter trinken Milch
Wer vier bis fünf Wochen vor einem Urlaub Calcium gegen Sonnenallergie einnimmt, kann sich schützen © Fotolia

Bei starker Sonneneinstrahlung leiden Betroffene oft unter Ausschlägen und Entzündungen, manchmal auch unter Kopfweh. Ist bei Sonnenallergie Calcium wirklich eine gute Lösung? Praxisvita deckt auf.

Millionen Deutsche haben schon ihren Urlaub gebucht – und viele von ihnen wissen jetzt schon aus Erfahrung, dass sie in den ersten Tagen am sonnigen Ferienort leiden müssen. Auf die ungewohnt hohe Dosis an Sonnenstrahlen reagieren empfindliche Menschen nämlich allergisch – auf der Haut entstehen juckende, brennende Knötchen und Pusteln. „Die Hautzellen schütten beim Kontakt mit den langwelligen UVA-Strahlen das Gewebshormon Histamin aus, das die unangenehme Entzündung in Gang setzt“, erklärt Dr. Birgit Kunze. Die Hamburger Hautärztin: „Der Mineralstoff Calcium ist in der Lage, den Juckstoff Histamin zu blockieren. Wer vier bis fünf Wochen vor einem Urlaub gegen die Sonnenallergie Calcium einnimmt, kann sich schützen.“

Sonnenallergie Calcium

Wer gegen Sonnenallergie Calcium einnehmen möchte, sollte auch viele Milchprodukte essen © JulijaDmitrijeva/iStock

 

 Sonnenallergie: Calcium und Vitamin D helfen

Ohne Vitamin D, so die Expertin, kann der Körper das Calcium gegen Sonnenallergie allerdings nicht lange speichern. So werden mehr als 80 Prozent einer reinen Calcium-Tablette innerhalb weniger Stunden über Niere und Blase wieder ausgeschieden. Untersuchungen haben darüber hinaus ergeben, dass jeder zweite sonst gesunde Erwachsene zu wenig Vitamin D (steckt etwa in Thunfisch, Kalbfleisch, Eiern und Milch!) im Blut hat. Wollen Sie gegen die Sonnenallergie Calcium vorbeugend einnehmen, sollten Sie deshalb ein Präparat mit beiden Vitalstoffen einnehmen. Von Vorteil: Eine solche Kombination schützt auch vor der gefürchteten Knochenentkalkung.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.