So stoppen Sie die Hautalterung

Redaktion PraxisVITA
Kapitel
  1. 1. Übersicht: Das große Haut-Spezial
  2. 2. Interview: Was unsere Haut so besonders macht
  3. 3. Heilpflanzen für die Haut
  4. 4. So stoppen Sie die Hautalterung
  5. 5. Botschaften unserer Haut

Was das Knochenskelett für unseren Körper sind, sind die Kollagenfasern für unsere Haut: Ein Gerüst, dass für Festigkeit und Stabilität bei gleichzeitiger Elastizität sorgt.

Junge, gesunde Haut besteht zu etwa 80 Prozent aus sogenannten Kollagenfasern, die sie wie ein Gerüst stützen: Sie speichern Wasser, straffen die Oberfläche, halten die Haut elastisch. Aber mit zunehmendem Alter verliert das Gerüst an Festigkeit, da die sogenannten Fibroblasten weniger Kollagen produzieren. Die Folge: Es wird weniger Wasser gespeichert, die Haut wird trocken und schlaff, Falten entstehen. Die Hautalterung setzt ein.

Junge, gesunde Haut besteht zu 80 Prozent aus Kollagen. Dadurch ist die Haut fest und stabil
Junge, gesunde Haut besteht zu 80 Prozent aus Kollagen. Dadurch ist die Haut fest und stabil © IStock
 

Umweltfaktoren verantwortlich für Hautalterung

Auch ungünstige Umweltfaktoren wie Sonne, Nikotin oder die Ernährung tragen dazu bei, dass die Kollagen-Produktion aus dem Gleichgewicht gerät und die Hautalterung voranschreitet. Die Folgen: Lach- und Sorgenfalten, Stirnrunzeln oder Lippenfältchen. Auch Hals, Dekolleté und die Handrücken bleiben von dem Substanzverlust nicht verschont.

Mehr spannende Infos zum Thema Falten und deren Ursache, finden Sie hier.

 

Hautalterung stoppen: Warum Kollagen so wichtig ist

Mit Cremes und Seren kann dieser Prozess nicht aufgehalten werden, denn es ist nicht möglich, Kollagen einfach und wirksam auf die Haut aufzutragen. Um eine lang anhaltende Tiefenwirkung zu erreichen, muss die Kollagenbildung angeregt werden.

Die Hautalterung wird durch ungünstige Faktoren wie Nikotin oder viel Sonneneinwirkung beschleunigt
Die Hautalterung wird durch ungünstige Faktoren wie Nikotin oder viel Sonneneinwirkung beschleunigt© IStock

Dieser Effekt kann durch sogenannte Kollagen-Peptide (z.B. Elasten Trinkampullen, Apotheke) erreicht werden, die oral eingenommen und vom Dünndarm resorbiert werden. Sie gelangen dann in den Blutkreislauf und zu den Fibroblasten in den tieferen Hautschichten. Dadurch werden die Fibroblasten stimuliert, wieder mehr körpereigenes Kollagen zu produzieren und die Kollagenbilanz der Haut zu verbessern. Die Hautalterung wird verlangsamt.

Unterstützend können Sie Ihrer Haut mit folgenden Vitalstoffen von innen zusätzliche Kraft geben.

 

Biotin

Das früher als .„Vitamin H“ (fur „Haut, Haar“) bekannte Biotin unterstutzt das Zellwachstum und sorgt dafur, dass die Haut rosig bleibt. Die Tagesdosis (5 μg) findet sich in 2 Eiern oder 25 g Haferflocken.

 

Vitamin C

Dieses Vitamin fängt zellschädigende Substanzen ab. Damit stärkt es das Immunsystem und hemmt die Faltenbildung. 80 g Paprika oder 100 g Brokkoli decken den Tagesbedarf von rund 100 mg.

 

Vitamin E

Ist es ausreichend vorhanden, bindet die Haut Feuchtigkeit besser. So hält der Vitalstoff die Oberfläche elastisch und glatt. Die Tagesdosis von 12 mg Vitamin E findet sich z. B. in 8 ml Weizenkeimöl.

 

Zink

Für die Zellteilung ist dieses Spurenelement unerlässlich: Ohne Zink würden sich Hautzellen nicht erneuern, Wunden nie verheilen. Die Tagesdosis von 12 mg steckt in 240 g Lammfleisch oder 260 g Emmentaler.

Botschaften unserer Haut
Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.