So schützen Sie sich vor Keimen!

Keim-Herd Brettchen
Holzbretter setzen auch nach Jahren noch keimtötende Enzyme frei – besonders bei Kiefernholzbrettern © Fotolia

Übelkeit und Bauchkrämpfe braucht niemand - mit diesen Tipps haben Keime bei Ihnen keine Chance!

Die Sahnetorte von gestern war ja eigentlich ganz lecker. Doch dann grummelt es im Bauch. Folgen ein paar Stunden später auch noch Übelkeit, Erbrechen und Durchfall, sind das Hinweise auf einen Magen-Darm-Infekt. Für Menschen mit wenig Abwehrkräften kann das gefährlich sein. Pro Jahr werden etwa 200 000 Menschen durch Lebensmittel krank. Häufigster Grund: falsche Lagerung und mangelnde Hygiene. Mit diesen Tipps schützen Sie sich:

 

Schwämme & Lappen

Bakterien lieben es feuchtwarm. Mit einem Wisch sind sie dann überall verteilt. Schutz: Entweder einmal pro Woche das Wischzeug komplett austauschen oder bei mindestens 60 Grad in der Maschine waschen. Eine optimale Alternative sind feuchte Einweg-Putztücher, die es in der Drogerie zu kaufen gibt.

 

Spüle & Arbeitsplatte

Rohes Fleisch und schmutziges Gemüse bringen Keime in die Küche. Schutz: Gegen Bakterien muss es nicht immer die Chemiekeule sein! Das tägliche Putzen von Spüle und Oberflächen mit normalem Essig entfernt Keime - und sogar die unschönen Kalkränder im Spülbecken.

 

Schneidebretter

In Rillen und Kratzern fühlen sich Krankheits-Erreger besonders wohl. Schutz: Ordentlich vor und nach jeder Benutzung spülen reicht leider nicht aus. Holzbretter am besten per Hand reinigen, vollständig trocknen lassen, anschließend mit Speiseöl versiegeln. Kunststoffbretter in heißem Wasser einweichen – wenn möglich in der Spülmaschine bei etwa 50 Grad reinigen. Nie die gleichen Brettchen für Fleisch und Gemüse benutzen. Denn: Auf Fleisch befinden sich Keime wie Salmonellen. Diese sollten nicht mit Salat in Berührung kommen.

 

Kühlschrank

Kälteliebende Keime fühlen sich bei gelagerten Lebensmitteln wohl. Schutz: Die Temperatur sollte an die Jahreszeit angepasst sein: Je wärmer es ist, umso niedriger die Einstellung. Sieben Grad sind optimal! Zur Desinfektion reicht es, den Kühlschrank alle zwei Monate mit Essig zu putzen.

Tipp für Gefrorenes: Immer in einem Sieb auftauen, nicht mit anderen Nahrungsmitteln in Berührung bringen. TK-Kost kann vor dem Durchgaren von Keimen befallen sein.

 

Spülmaschine

Die feuchte Wärme lockt Bakterien an. Schutz: Spülvorgänge bei 40 Grad schaffen optimale Bedingungen für Keime. Deshalb einmal im Monat die Maschine bei mindestens 60 Grad ohne Geschirr laufen lassen – so werden die Bakterien abgetötet. Tipp: Das Gerät immer offen trocknen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.