So lässt sich die Völlegefühl-Diagnose stellen

Kapitel
  1. 1. Überblick
  2. 2. Ursachen
  3. 3. Symptome
  4. 4. Diagnose
  5. 5. Behandlung
  6. 6. Vorbeugung

Tritt das Völlegefühl häufiger und ohne ersichtlichen Grund auf, ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen, damit dieser die Ursache finden und die Völlegefühl-Diagnose stellen kann.

Ist eine zu üppige Mahlzeit die Völlegefühl-Ursache, so verschwinden die Beschwerden in der Regel zeitnah von selbst. Bleiben die Probleme jedoch mehrere Tage bestehen oder kommen immer wieder, sollten Sie sich von einem Arzt untersuchen lassen.

 

Mögliche Fragen, die der Arzt zur Völlegefühl-Diagnose stellt

  • Wann und wie häufig tritt das Völlegefühl auf?
  • Tritt das Völlegefühl nach dem Verzehr bestimmter Speisen auf? Tritt es direkt nach dem Essen oder zeitlich davon unabhängig auf?
  • Wird das Völlegefühl von anderen Symptomen wie Durchfall, Erbrechen oder Sodbrennen begleitet?
  • Seit wann leiden Sie unter den Beschwerden?
  • Treten weitere Beschwerden unabhängig vom Magen-Darm-Trakt auf?
  • Haben Sie weitere Krankheiten?
  • Nehmen Sie Medikamente ein?
  • Bei Frauen: Liegt eine Schwangerschaft vor?
undefined
Um die Völlegefühl-Diagnose zu stellen, fragt der Arzt auch nach Essgewohnheiten© shutterstock
 

Oft sind zur Völlegefühl-Diagnose weitere Untersuchungen notwendig

Kann der Arzt nach der Befragung noch keine Völlegefühl-Diagnose stellen, so nimmt er weitere Untersuchungen vor. Mithilfe einer Ultraschall-Untersuchung (Sonografie) und einer Magenspiegelung (Gastroskopie) stellt er zum Beispiel fest, ob eine Magenschleimhautentzündung oder ein Magengeschwür vorliegt. In einigen Fällen entnimmt der Arzt während der Magenspiegelung eine Gewebeprobe (Biopsie), welche anschließend untersucht wird. Mithilfe eines entnommenen Abstrichs lässt sich feststellen, ob zum Beispiel eine Infektion durch einen Pilz oder ein Bakterium vorliegt.

 

Völlegefühl kann auch psychisch sein

Besteht der Verdacht auf eine Lebensmittel-Unverträglichkeit, stehen verschiedene Tests wie der H2-Atemtest bei einer Milchzucker-Unverträglichkeit (Laktoseintoleranz) zur Verfügung. Liegt der Verdacht nahe, dass das Völlegefühl psychosomatischer Natur ist, überweist der Arzt den Betroffenen gegebenenfalls an einen Psychotherapeuten.

Wenn keine organische Völlegefühl-Ursache diagnostiziert werden kann, liegt möglicherweise eine funktionelle Störung vor, die jedoch ebenfalls einer Behandlung bedarf.

Behandlung
Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.