So können Sie einer Demenz vorbeugen

Redaktion PraxisVITA
Kapitel
  1. 1. Überblick
  2. 2. Ursachen
  3. 3. Symptome
  4. 4. Diagnose
  5. 5. Behandlung
  6. 6. Vorbeugung
  7. 7. Das sagt der Experte

Einer Demenz sicher vorzubeugen, ist bislang nicht möglich. Jedoch gibt es einige Maßnahmen, die zum Beispiel die Wahrscheinlichkeit einer Demenz verringern oder den Krankheitseintritt herauszögern.

 

Demenz vorbeugen: So bleibt das Gehirn länger fit

  • Fitness für den Kopf: Mit Kreuzworträtseln, Sudoku und Schachspielen können Sie Ihr Gehirn jeden Tag ein bisschen fordern. Bücher, Hörbücher und alles, was die Phantasie anregt, unterstützen den Erhalt der Gehirnzellen. Auch im fortgeschrittenen Alter kann man übrigens noch Neues lernen, zum Beispiel neue Spiele oder sogar eine Fremdsprache.
  • In diesem Zusammenhang ist auch sozialer Austausch sehr wichtig. Wenn möglich, pflegen Sie den Kontakt zu Freunden und Ihrer Familie oder suchen Sie sich neue Kontakte, zum Beispiel über einen Verein.
  • Körperliche Aktivität: Treiben Sie Sport! Mit moderatem Ausdauersport wie Walking oder Schwimmen lässt sich zumindest ein Stück weit einer Demenz vorbeugen. Wenn das körperlich nicht möglich ist, versuchen Sie es mit täglichen kleinen Spaziergängen an der frischen Luft. Bewegung hält den Geist fit – und beugt überdies Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor, die in eine vaskuläre Demenz münden können.
  • Wenn Sie Wege suchen, mit denen sich eine Demenz vorbeugen lässt, ist es auch hilfreich, allgemein auf einen gesunden Lebensstil zu achten. Ein moderater Alkoholkonsum und eine gesunde Ernährung kommen auch Ihrem Gehirn zugute. Wenn bei Ihnen Bluthochdruck oder erhöhte Cholesterinwerte festgestellt wurden, folgen Sie den Anweisungen Ihres Arztes und lassen Sie sich regelmäßig untersuchen.
Mit Sudoku Demenz vorbeugen
Mit Kreuzworträtseln und Sudokus können Sie Ihr Gehirn täglich trainieren und damit einer Demenz vorbeugen© Fotolia

Der Wirkstoff EGb 761 aus Ginkgo biloba-Blättern kann nachweislich die Zunahme von Gedächtnisstörungen verringern und möglicherweise einer Demenz vorbeugen – das bestätigt eine aktuelle 20-Jahres-Studie [1]mit dem Naturmedikament Tebonin. Der Ginkgo-Extrakt muss dafür möglichst frühzeitig in einer Dosierung von 240 mg eingenommen werden. Bei einer Anwendung über mindestens vier Jahre zeigte sich ein vermindertes Alzheimer-Risiko. Für einen kürzeren Behandlungszeitraum zeigte sich keine Wirkung.


[1] Amieva H, Meillon C, Helmer C, Barberger-Gateau P, Dartigues JF (2013) Ginkgo Biloba Extract and Long-Term Cognitive Decline: A 20-Year Follow-Up Population-Based Study. PLoS ONE 8(1): e52755. doi:10.1371/journal.pone.0052755

Das sagt der Experte
Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.