Smegma: Alles über Eichelkäse

Redaktion PraxisVITA

Das Smegma, umgangssprachlich als Eichelkäse bezeichnet, ist eine weiß-gelbliche Masse, die sich an der Eichel des Penis ablagern kann. Was hat es mit der Substanz auf sich?

Foto: iStock
Es gibt Orte an denen Käse nichts verloren hat Foto:  iStock themacx
Inhalt
  1. Was ist Eichelkäse?
  2. Deshalb bildet sich Smegma
  3. Ist Eichelkäse gefährlich?
  4. Ist Eichelkäse ansteckend?
  5. Was kann man gegen Smegma tun?
  6. Beschneidung gegen Eichelkäse
 

Was ist Eichelkäse?

Tägliche Intimhygiene ist unverzichtbar. Wird die Pflege des Intimbereichs vernachlässigt, bilden sich nicht nur schnell unangenehme Gerüche, auch Krankheitserreger können sich ausbreiten. Sowohl bei Männern als auch bei Frauen kann es bei unzureichender Hygiene zu einer größeren Ansammlung von Smegma kommen.

Hinter dem Fremdwort verbirgt sich eine weiß-gelbliche Substanz aus Talg, Bakterien, abgestorbenen Zellen und Flüssigkeiten. Bei Männern spricht man dabei auch von Eichelkäse oder Vorhauttalg. Während sich die Masse bei Frauen in den Schamlippen ablagern kann, befindet sie sich bei Männern zwischen Vorhaut und Eichel.

 

Deshalb bildet sich Smegma

Täglich entsteht bei allen Männern eine kleine Menge an Eichelkäse, denn grundsätzlich erfüllt er eine Schutzfunktion: Der dünne Film bildet sich, um die empfindliche Haut vor dem Austrocknen zu schützen. Zum Problem wird das Smegma erst, wenn es nicht regelmäßig abgewaschen wird.

Entspannungstechniken beugen Erektionsproblemen vor
Übersicht Warum Ihr Penis eine Herzensangelegenheit ist

 

Ist Eichelkäse gefährlich?

Eine nachlässige Pflege des Intimbereichs führt nicht nur zu einem unangenehmen Geruch, sondern kann auch für ernsthafte gesundheitliche Probleme sorgen:

  • Nährboden für Krankheitserreger: Wird der Eichelkäse nicht entfernt, können sich Bakterien darin vermehren. Infektionen und Entzündungen sind die Folge.
  • Verkrustungen: Bleibt das Smegma längere Zeit auf der Eichel zurück, können Verkrustungen auftreten. Die Entfernung ist unter Umständen mit unangenehmen Schmerzen verbunden.
  • Krebsrisiko: Ob Krebs in Form eines Peniskarzinoms durch Smegma begünstigt wird, ist wissenschaftlich umstritten. Während einige Studien dies bestätigen, lehnen andere die Theorie ab.
 

Ist Eichelkäse ansteckend?

Smegma an sich ist nicht ansteckend. Das gilt aber nicht für Bakterien und Viren, die sich in der Substanz befinden können. Leidet eine Person beispielsweise unter HPV, kann die Erkrankung auch über den Eichelkäse übertragen werden –- schließlich ist die Masse ein optimaler Nährboden für Krankheitserreger.

 

Was kann man gegen Smegma tun?

Eichelkäse lässt sich mit simplen Methoden in den Griff bekommen. Durch tägliche Intimhygiene macht sich die unangenehme Substanz gar nicht erst bemerkbar. Dabei helfen die folgenden Tipps:

  • Ausschließlich milde Waschlotionen und warmes Wasser verwenden
  • Wenn unbeschnitten: Vorhaut zur Reinigung zurückziehen
  • Auf stark parfümiertes Duschgel verzichten, um Hautreizungen zu vermeiden
  • Nach dem Waschen im Intimbereich gut abtrocknen
  • Regelmäßig Handtücher wechseln und bei mindestens 60°C waschen
  • Penis nicht mit Gegenständen wie Wattestäbchen reinigen – Verletzungsgefahr!
  • Hartnäckige oder verkrustete Ablagerungen durch Vollbäder lösen

Mann sitzt auf Bett
Krankheiten & Behandlung Lost-Penis-Syndrom: Was tun bei Orgasmus-Problemen?

 

Beschneidung gegen Eichelkäse

Wer unbeschnitten ist und das Gefühl hat, trotz regelmäßiger Hygiene unter der Bildung von Eichelkäse zu leiden, leidet unter Umständen an einer Phimose. Bei der Verengung der Vorhaut wird die Reinigung der Eichel erheblich erschwert, weshalb sich vermehrt Smegma bilden kann.

In diesem Fall ist der Gang zum Arzt unerlässlich. Eine Beschneidung kann eventuell Abhilfe schaffen: Beschnittene Männer klagen deutlich seltener über das Sekret an der Eichel, weil die Reinigung ohne Vorhaut weitaus einfacher ist.

Quellen:

Van Howe RS, Hodges FM (2006): The carcinogenicity of smegma: debunking a myth, in: Journal of the European Academy of Dermatology and Venerology, 20(9), 1046-1054

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.