Sind Corona-Impfungen bei Immunkranken unwirksam?

Gaby Scheib

Menschen mit Autoimmunerkrankungen haben ein erhöhtes Risiko, schwer an COVID-19 zu erkranken. Doch sind die verfügbaren Impfstoffe für sie überhaupt geeignet? Und helfen die Corona-Impfungen genauso gut – oder sind sie bei Immunkranken vielleicht sogar unwirksam? Eine aktuelle Studie liefert nun Antworten. 

Video Platzhalter

Ob Morbus Crohn, Rheuma, Multiple Sklerose oder Hashimoto-Thyreoiditis: Diese Krankheiten zählen zu den Autoimmunerkrankungen, bei denen das Abwehrsystem den eigenen Körper angreift. Bis zu acht Prozent der Deutschen sind davon betroffen. Forschende des Deutschen Zentrums Immuntherapie (DZI) am Universitätsklinikum Erlangen haben nun in einer Studie untersucht, wie wirksam die Corona-Impfungen bei Immunkranken sind.

Ein Arzt gibt einem Patienten einen Blister mit Tabletten
Krankheiten & Behandlung Multiple Sklerose: Die neusten Therapiemethoden

 

Größeres Corona-Risiko für Immunkranke

Bei einer Autoimmunerkrankung müssen die Betroffenen ein Leben lang Medikamente einnehmen, sogenannte Immunsuppressiva, die die Mechanismen des köpereigenen Abwehrsystems unterdrücken. Das Immunsystem funktioniert also nur eigeschränkt, weshalb Immunkranke ein erhöhtes Risiko haben, schwer an COVID-19 zu erkranken und daher zur Prioritätsgruppe 3 zählen. Eine Impfung ist umso wichtiger, damit sie vor einer Infektion mit SARS-CoV-2 geschützt sind.

 

Impfungen helfen bei Autoimmunkrankheit 

Das Robert Koch-Institut (RKI) empfiehlt bei einer Autoimmunkrankheit dringend, sich gegen Corona impfen zu lassen. Und es stellt klar: „Autoimmunerkrankungen oder chronisch-entzündliche Erkrankungen (…) stellen grundsätzlich keine Kontraindikation für Schutzimpfungen dar.“ Heißt: Auch Immunkranke können sich impfen lassen, die Impfstoffe sind keine Gefahr. Im Gegenteil: Impfungen könnten laut RKI nicht nur das Sterberisiko und die das Risiko für schwere Verläufe verringern, sondern auch die Gefahr erneuter Schübe im Fall einer Corona-Infektion.

Coronavirus
Service Verminderter Impfschutz: Diese 4 Personengruppen sind betroffen

 

Neue Studie analysiert die Daten von Biontech-Geimpften

Das wissenschaftliche Team der Uni Erlangen hat nun die Daten von 84 Patienten mit diesen auch immunvermittelten entzündlichen genannten Erkrankungen (IMID) untersucht. Diese sind zwischen Ende Dezember 2020 und März 2021 mit dem Vakzin von Biontech/Pfizer geimpft worden. Zur Kontrolle wurden die Daten von Menschen ohne Autoimmunerkrankung hinzugezogen. Keiner der Probanden hatte zuvor COVID-19 gehabt und alle wurden negativ auf Antikörper getestet.

2 Fläschen mit Corona-Impfstoff
Krankheiten & Behandlung Corona-Impfung: AstraZeneca oder Biontech besser?

 

Corona-Impfung bei jedem Zehnten Immunkranken unwirksam

Das Ergebnis der Untersuchungen: Die Patienten mit einer Autoimmunkrankheit hatten nach einer Corona-Impfung weniger häufig Nebenwirkungen, wie zum Beispiel grippeähnliche Symptome. Allerdings reagierte einer von zehn nicht wie gewünscht auf den Impfstoff und entwickelte keinen Immunschutz gegen Corona. Bei 90 Prozent aber war die Immunantwort gut. Zum Vergleich: In der Kontrollgruppe bildetet einer von hundert Probanden keine Antikörper. Das Fazit der Forschenden: „Diese Studie zeigt, dass die Sars-CoV-2-Impfung im Wesentlichen bei Patienten mit IMID funktioniert, die Reaktionen jedoch verzögert und reduziert sind.“ Ursache seien nicht die Medikamente, sondern die Grunderkrankung an sich.

 

Eine dritte Impfung wird empfohlen

Generell sollte bei einer Autoimmunerkrankung der behandelnde Arzt vor der Impfung hinzugezogen werden, auch um eventuelle Wechselwirkungen mit der aktuellen Therapie auszuschließen. Das Team aus Erlangen rät zudem aufgrund der Studien-Erkenntnisse, zwei Wochen nach der zweiten Impfung den Antikörperspiegel zu testen. Ist ein ausreichender Impfschutz vorhanden, wird eine dritte Impfung mit einem anderen Vakzin empfohlen. So wären die Betroffenen dann vor einem schweren Krankheitsverlauf geschützt – auch wenn die ersten Corona-Impfungen bei diesen Immunkranken nicht gewirkt haben.

Stark übergewichtige Frau im grünen Shirt, sitzend, Rücken zur Kamera
Service Corona-Impfung: Hat sie eine schwächere Wirkung bei Fettleibigkeit?

Quellen:
SARS-CoV-2 vaccination responses in untreated, conventionally treated and anticytokine-treated patients with immune-mediated inflammatory diseases in: Annals of the Rheumatic Diseases
Keine Antikörper: Corona-Impfung bei vielen Immunkranken wirkungslos in: mdr.de
Impfantwort bei Autoimmunkranken gestört in: n-tv.de
Drei Impfstoffdosen für Autoimmunkranke? Corona-Impfung spricht bei einigen Vorerkrankungen weniger gut an in: merkur.de

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2021 praxisvita.de. All rights reserved.