Sesamöl: gesund und vielseitig

Redaktion PraxisVITA

Sesamöl kann mit vielen Nährstoffen und einer nussigen Note in der Küche punkten. Auch in der Körperpflege kommt es vielseitig zum Einsatz. Welche Inhaltsstoffe machen das Öl so besonders und wie sollte es am besten gelagert werden?

Sesam und Sesamöl stehen verteilt auf auf einem Tisch
Sesamöl kann sowohl in der Küche als auch als Körperpflege verwendet werden Foto:  iStock/egal
Inhalt
  1. Herkunft von Sesamöl
  2. Sesamöl: Wertvolle Inhaltsstoffe
  3. Die Nährwerte auf einen Blick
  4. Kann man Sesamöl zum Braten nutzen?
  5. Sesamöl als Speiseöl
  6. Sesamöl für Haut und Haare
  7. Kauf und Lagerung von Sesamöl
  8. Fazit: Sesamöl ist eine gesunde Alternative
 

Herkunft von Sesamöl

Sesamöl ist gesund und besonders in der chinesischen Küche beliebt. Sesam wird seit Tausenden von Jahren zur Ölgewinnung angebaut. Seinen Ursprung hat es in Afrika. Von dort aus wurde es auch nach Asien gebracht. Besonders in Indien, China und Japan schätzt man schon lange die Verwendung von Sesamöl.

Die Essenz hat eine lange Tradition, denn Sesam zählt zu den ältesten Ölpflanzen der Welt. Seine Verwendung beschränkt sich längst nicht nur auf den kulinarischen Bereich: In Indien wird das Öl etwa auch bei der Ayurveda-Heilkunst äußerlich zur Körperpflege angewendet.

Zwei Schalen gefüllt mit Leinsamen
Gesunde Ernährung Leinsamen: Gesund oder nicht? Fakten über das Superfood

 

Sesamöl: Wertvolle Inhaltsstoffe

Sesamöl schmeckt nicht nur angenehm nussig. Es ist dank folgender Inhaltsstoffe auch überaus gesund:

  1. Linolsäure

Die ungesättigte Fettsäure Linolsäure gehört zur Gruppe der Omega-6-Fettsäuren. Linolsäure hat einen positiven Effekt auf das Herz und den Cholesterinspiegel. Zudem kann sie Bluthochdruck senken und soll vor Osteoporose und verkalkten Arterien schützen.

  1. Antioxidantien

In dem wertvollen Öl aus Sesam stecken gesunde Antioxidantien, die freie Radikale unschädlich machen und deshalb vielen Krankheiten vorbeugen sollen. Außerdem wird das Öl dank dieser Stoffe nicht so schnell ranzig.

  1. Lecithin

Sesamöl weist einen hohen Lecithingehalt auf. Dabei handelt es sich um einen natürlichen Nährstoff, der in den Zellmembranen vorkommt. Er stärkt die Zellwände und macht sie flexibler. Dazu soll Lecithin das Gehirn leistungsfähiger machen.

  1. Vitamine

Neben Vitamin A findet man auch Vitamin E in Sesamöl. Vitamin A wirkt sich positiv auf die Sehkraft aus, während Vitamin E einen wertvollen Beitrag zum Zellschutz leistet.

Mehrere Topinamburknollen in einer Schale und auf dem Holztisch; unter der Schale eine Stoffserviette
Gesunde Ernährung Was Topinambur so gesund macht

 

Die Nährwerte auf einen Blick

Auf 100 Gramm enthält Sesamöl folgende Werte:

  • Kalorien: 884 Kalorien
  • Fett: 100 Gramm
  • Kohlenhydrate: 0 Gramm
  • Eiweiß: 0 Gramm
 

Kann man Sesamöl zum Braten nutzen?

Sesamöl ist als helles und als dunkles Öl erhältlich. Die helle Essenz aus unbehandelten Sesamkörnern weist einen dezenten Geschmack auf. Sie ist vielseitig einsetzbar und optimal zum Braten und Kochen geeignet. Weil sie hitzeunempfindlich ist, eignet sie sich auch bestens zum Frittieren.

Das dunkle Öl hingegen ist aus gerösteten Sesamsamen gepresst und schmeckt wesentlich kräftiger. Es sollte ausschließlich kalt verzehrt werden, beispielsweise im Salat. Zum Erhitzen eignet es sich nicht.

 

Sesamöl als Speiseöl

Kulinarisch kommt Öl aus Sesam besonders in asiatischen Rezepten zum Einsatz: Das helle Sesamöl eignet sich optimal bei der Zubereitung von Wok-Gerichten. Es kann aber auch zahlreichen Fisch- oder Fleischgerichten dank seines nussigen Geschmacks eine interessante Note verleihen.

Als Frittieröl eignet es sich besonders gut für Tempura. Das dunkle Öl kann als Würzöl über ein fertiges Gericht geträufelt oder zu einem Dressing verarbeitet werden. Sesamöl eignet sich hervorragend, um Pfannengerichten, Suppen oder Salaten eine interessante, nussige Note zu verleihen

Ist Reis gesund oder ungesund? Das ist die überraschende Antwort.
Gesunde Ernährung Ist Reis gesund? Was er für die Gesundheit tun kann - und was nicht

 

Sesamöl für Haut und Haare

Sesamöl eignet sich auch zur Körperpflege, weil es dank seines Anteils an Linolsäure besonders hautfreundlich ist. In der Ayurveda-Heilkunst wird Sesamöl beispielsweise als Massageöl verwendet. Als Tinktur ist es hilfreich bei trockener Haut.

Darüber hinaus kann Sesamöl als pflegende Haarkur bei strapaziertem Haar eingesetzt werden: Dazu wird das Öl sparsam auf die Haarlängen aufgetragen. Nach einer halbstündigen Einwirkzeit waschen Sie die Kur ganz normal mit Shampoo aus. Das Resultat sind gesund glänzende Haare. Die Prozedur kann wöchentlich wiederholt werden. 

 

Kauf und Lagerung von Sesamöl

Sesamöl ist vor allem in Asia-Märkten zu finden. Hier kann zwischen zahlreichen verschiedenen Variationen und Größen ausgewählt werden.

Wer Wert auf Bio-Qualität legt, findet das Öl in der Regel auch im Reformhaus oder Bioladen. Auch viele Supermärkte haben die Essenz inzwischen in ihr Sortiment aufgenommen. Sesamöl ist recht lange haltbar: Kühl und dunkel gelagert bleibt es bis zu einem Jahr genießbar.

 

Fazit: Sesamöl ist eine gesunde Alternative

In Sesamöl stecken zahlreiche wertvolle Inhaltsstoffe wie Vitamine und Antioxidantien. Das Öl ist außerdem reich an ungesättigten Fettsäuren und leistet deshalb einen guten Beitrag zu einer gesunden Ernährung.

Während die helle Variante problemlos erhitzt werden kann, dient die dunkle Sorte als Würzöl. Kaufen kann man das gesunde Sesamöl in Asia-Märkten, Bioläden oder gut sortierten Supermärkten.

Quellen

Krist, S., Buchbauer, G., Klausberger, C. (2008). Lexikon der pflanzlichen Fette und Öle. S. 408.

Sesamöl, in: eatsmarter.de

Sesamöl: Wirkung und Anwendung in der Küche und zur Körperpflege, in: utopia.de

Wie gesund ist Sesamöl?, in: codecheck.info

Sesamöl - das Öl der ayurvedischen Heilkunst, in: sesam-oel.de

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2021 praxisvita.de. All rights reserved.