Selbstversuch: Bakterien für ewiges Leben

Bakterien
In 3,5 Millionen Jahre alten Bakterien könnte der Schlüssel zum ewigen Leben liegen – das glauben russische Wissenschaftler © Fotolia

Seit Jahrzehnten forschen Wissenschaftler nach einem Mittel, um das Altern aufzuhalten. Russische Wissenschaftler könnten der ewigen Jugend jetzt einen Schritt näher gekommen sein – mit der Entdeckung eines Millionen Jahre alten Bakteriums.

Der Schlüssel zum ewigen Leben könnte in einem 3,5 Millionen Jahre alten Bakterium liegen – das behauptet Anatoli Brouchkov, Leiter des Instituts für Frostbodenkunde an der Moscow State University.

 

Bakterium überlebte Millionen Jahre

Das Bakterium namens Bacillus F wurde 2009 in sibirischem Permafrostboden entdeckt. Seitdem führten russische Wissenschaftler zahlreiche Experimente mit Tieren und menschlichen Blutzellen durch und beobachteten die Wirkung des Bakteriums auf Lebensdauer und Fruchtbarkeit. Ihre Idee: Wenn das Bakterium so lange überleben kann – vielleicht kann es dann auch das menschliche Leben verlängern.

„In allen Experimenten stimulierte Bacillus F das Zellwachstum und stärkte das Immunsystem“, erklärte Professor Sergey Petrov vom Tyumen Scientific Centre der „Siberian Times“. Ältere weibliche Mäuse, die das Bakterium bekamen, wurden aktiver und bekamen Nachwuchs, obwohl ihr zeugungsfähiges Alter eigentlich vorbei war.

 

Wissenschaftler injiziert sich Bakterium im Selbstversuch

Hätte Bacillus F beim Menschen eine ähnliche Wirkung, könnte das einen großen Fortschritt für die Medizin bedeuten. Darum entschloss sich Anatoli Brouchkov zum Selbstversuch und begann, sich regelmäßig eine Dosis Bacillus F  zu injizieren. „Ich habe angefangen, länger zu arbeiten, und hatte seit zwei Jahren keine Grippe“, erzählt er. „Aber wir brauchen noch mehr Experimente. Wir müssen herausfinden, wie dieses Bakterium das Altern verhindert.“

Bisher ist es Professor Petrov und seinen Kollegen nicht gelungen, den genauen Wirkungsmechanismus des Bakteriums nachzuvollziehen. Sie vermuten jedoch, dass der Schlüssel in der DNA von Bacillus F liegt – spezielle Gene schützen das Bakterium ihrer Meinung nach vor Zellschäden. „Wenn wir den Mechanismus entdecken, mit dem das Bakterium am Leben bleibt, können wir vielleicht auch unser eigenes Leben verlängern“, sagt Brouchkov.

Hamburg, 29. September 2015

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.