Selbst-Test: Wie hoch ist mein Thrombose-Risiko?

 

Selbst-Test: Wie hoch ist mein Thrombose-Risiko?

Das Tragen von Kompressionsstrümpfen kann das Risiko einer erhöhten Blutgerinnung (Thrombose) zu senken
© Fotolia

Die Thrombose entsteht durch eine wichtige, lebensnotwendige Fähigkeit des Körpers: die Blutgerinnung. Bei einer Verletzung setzt ein komplexer Vorgang ein, an dessen Ende das Blut verklumpt, um die Blutung einer Wunde zu stoppen. Wenn dies jedoch im Inneren der Gefäße passiert, können sie dadurch vollständig verschlossen werden, und die Blutversorgung ist unterbrochen.

Welche Symptome eine Thrombose zeigt und wie gefährlich sie ist, hängt davon ab, welches Gefäß durch das Blutgerinnsel verschlossen wird. Sehr häufig treten Thrombosen in den Venen der Beine auf und im Bereich des Beckens. Sie können oberflächliche Venen betreffen, was in den meistens Fällen harmlos ist. Arterielle Thrombosen sind grundsätzlich gefährlicher, weil Arterien die lebenswichtigen Organe mit Blut versorgen. Ein Verschluss der Herzkranzgefäße führt beispielsweise zu einem Herzinfarkt. Auch die meisten Schlaganfälle (80 bis 85 Prozent) werden durch ein Blutgerinnsel ausgelöst.

Testen Sie jetzt, wie groß Ihr Risiko ist, eine Thrombose zu erleiden!



Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.