Selbsttests

Selbsttest: Leide ich an Antriebslosigkeit?

Verena Elson Medizinredakteurin

Fühlen Sie sich häufig schlapp und abgeschlagen und können sich kaum zu alltäglichen Handlungen aufraffen? Dann könnte eine Antriebslosigkeit mit medizinischen Ursachen dahinterstecken. 

Eine Frau liegt mit geöffneten Augen im Bett
Menschen mit einer Antriebsstörung können sich kaum zu alltäglichen Aktivitäten durchringen Foto:  iStock/silverkblack
 

Was bedeutet Antriebslosigkeit?

Der medizinische Begriff für Antriebslosigkeit lautet Antriebsstörung. Betroffenen fehlt der Antrieb, also die Motivation und Energie, aktiv und zielgerichtet Tätigkeiten auszuführen. Menschen mit Antriebslosigkeit fühlen sich meist erschöpft, müde, schlapp und verhalten sich eher passiv.

 

Ständig müde und antriebslos: mögliche Ursachen

Schlafmangel ist ein naheliegender Auslöser von ständiger Müdigkeit und Antriebslosigkeit. Schichtdienst, beruflicher Stress oder Schlafstörungen können ihn verursachen. Haben Sie das Gefühl, zu wenig Schlaf zu bekommen, sollten Sie versuchen, an diesen Stellschrauben zu drehen – denn dauerhaft kann Schlafmangel gesundheitliche Folgen haben. Darüber hinaus gibt es aber auch andere Ursachen für Antriebslosigkeit, die weniger offensichtlich sind, z.B.:

  • Schlafapnoe: Wenn Sie eigentlich lang genug schlafen, sich morgens aber dennoch kaum erholt fühlen, kann eine Schlafapnoe hinter Ihrer Antriebslosigkeit stecken. 
  • Depression: Antriebslosigkeit gehört zu den Leitsymptomen einer Depression. Bei depressiven Menschen kann sie so weit gehen, dass sie ihre Körperpflege und sogar die Nahrungsaufnahme vernachlässigen.
  • Nährstoffmangel: Ein Mangel an Vitamin B 12, Vitamin D, Eisen oder Folsäure kann zu ständiger Müdigkeit und Antriebslosigkeit führen.
  • Schilddrüsenunterfunktion: Neben Müdigkeit und Antriebslosigkeit sind weitere Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion Gewichtszunahme, trockene Haut und Haare, Heiserkeit und bei Frauen Unregelmäßigkeiten im Zyklus.
  • Medikamente: Bei einigen Medikamenten können als Nebenwirkungen Müdigkeit und Antriebslosigkeit auftreten. Ist dies der Fall, sollten Sie in jedem Fall mit Ihrem Arzt sprechen, bevor Sie das Medikament wechseln oder absetzen.

Dieser Test gibt lediglich eine allgemeine Orientierung – er ersetzt keinen Arztbesuch. Wer seit mehreren Wochen an dauernder Antriebslosigkeit leidet, sollte das Gespräch mit einem Arzt suchen – er geht möglichen organischen Ursachen für die Beschwerden auf den Grund.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.