Selbst-Test: Biologisches Alter berechnen

 

Selbst-Test: Biologisches Alter berechnen

Altern
Das biologische Alter kann stark vom tatsächlichen abweichen, zeigt eine aktuelle US-Studie© Fotolia

Die Summe aus kalendarischem Alter und körperlichen wie seelischen Einflüssen bezeichnet man als biologisches Alter. Auch wenn wir es so gar nicht gern hören möchten: Ab 30 beginnt unser Körper zu altern. Fältchen zeigen sich, die Muskelmasse schrumpft pro Jahr um etwa 0,5 Prozent. Und auch die Leistungsfähigkeit unserer Organe nimmt ab. Ein Grund für die Alterung sind freie Radikale. Diese giftigen Abfallprodukte entstehen ständig im Stoffwechsel.

 

Das biologische Alter lässt sich durch den Lebensstil beeinflussen

Sie fühlen sich jünger, als Sie sind? Dann geht es Ihnen wie vielen Menschen: Längst gilt 50 als das neue 40, starten 60-Jährige noch mal voll durch, und auch viele 70-Jährige fühlen sich noch nicht reif fürs Altenteil. Und tatsächlich: Das biologische Alter unterscheidet sich stark von Mensch zu Mensch. Das heißt: „Unser Körper kann jünger sein, als wir auf dem Papier sind – oder älter“, erklärt Prof. Christoph Bamberger, Direktor des Medizinischen Präventionscentrums Hamburg (MPCH) am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

Dieser Unterschied zwischen Geburtsdatum und dem biologischen Alter kann in extremen Fällen bis zu 20 Prozent betragen! Wie groß er tatsächlich ist, haben wir zum überwiegenden Teil mit unserem Lebensstil selbst in der Hand. „Nur etwa 30 Prozent werden durch die Gene bestimmt“, so Prof. Christoph Bamberger. Dabei spielen nicht nur regelmäßige Bewegung und eine gesunde Ernährung eine wichtige Rolle. „Das biologische Alter ist auch stark von unserer psychischen Situation abhängig, z. B. ob wir einsam sind oder in einer Partnerschaft leben. Auch sollten wir weder ständig unter noch überfordert sein. Denn unser Gehirn schüttet dann Stoffe aus, die dem Körper schaden.“

 

Abfallprodukte haben großen Einfluss auf das biologische Alter

Eine weitere wichtige Rolle beim Altern spielen die sogenannten freien Radikale. Das sind Abfallprodukte unseres Stoffwechsels, die unsere Zellen schädigen. Ihre Entstehung lässt sich zwar nicht verhindern. Wohl aber ihre Menge reduzieren, indem wir auf Giftstoffe wie Nikotin und Alkohol verzichten.

Zudem können wir viele dieser freien Radikale unschädlich machen, indem wir unseren Körper mit Antioxidantien versorgen. Diese Radikalfänger (natürliche Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe) stecken in Obst und Gemüse. Davon essen wir am besten fünf Portionen täglich. Wem das zu viel ist, für den hat Prof. Christoph Bamberger einen Tipp: „Zwei Portionen können Sie ersetzen, indem Sie sich aus zwei Stück Obst oder Gemüse einen Saft machen.“ Die restlichen drei Portionen können z. B. aus einer Banane und zwei Gemüsebeilagen beim Mittag- und/oder Abendessen bestehen.

 

Biologisches Alter: Wie alt sind Sie wirklich?

Man ist immer so alt, wie man sich fühlt! An dem Spruch könnte tatsächlich etwas dran sein. Stimmen Ihr biologisches und Ihr wahres Alter noch überein? Machen Sie jetzt den Test, um Ihr biologisches Alter zu berechnen. Sie müssen nur ein paar Angaben zu Ihrem Lebensstil machen und schon finden Sie heraus, wie jung Ihr Körper wirklich ist!



Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.