Sehschwäche: Sind wir bald alle blind?

Immer mehr junge Leute kurzsichtig
Forscher haben jetzt herausgefunden: Immer mehr junge, gebildete Erwachsen leiden unter Kurzsichtigkeit © Fotolia

Immer mehr Menschen werden immer früher kurzsichtig. Betroffen von der Sehschwäche sind vor allem höher gebildete Bundesbürger. Zu den Hintergründen.

In den vergangenen Jahrzenten hat die Anzahl kurzsichtiger Menschen stark zugenommen. Besonders junge Leute sind betroffen. Den Beweis liefert jetzt eine aktuelle Studie des King’s College London. Forscher fanden heraus, dass Personen zwischen 25 und 29 Jahren fast doppelt so häufig unter der Sehschwäche Kurzsichtigkeit (Myopie) leiden wie ältere Menschen (55-59 Jahre). Gleichzeitig konnten sie einen Zusammenhang zwischen der Bildung und der Sehstörung feststellen: Akademiker sind demnach doppelt so häufig von einer Myopie betroffen wie Menschen mit einem geringen Bildungsgrad.

 

Sehschwäche: Macht Bildung kurzsichtig?

Verantwortlich machen die Wissenschaftler dafür eine Reihe von Aspekten: zu wenig Aufenthalt im Freien, stundenlanges Lesen und tägliches Arbeiten am Computer. Dies könnte erklären, warum immer mehr Menschen in den Industrienationen eine Sehschwäche wie Kurzsichtigkeit aufweisen und dieser Anstieg eng mit einem hohen Bildungsstand verbunden ist. Auch genetische Faktoren, der sozioökonomische Status und die Ernährung wurden in der Studie berücksichtigt, spielen aber nur eine geringe Rolle bei der Entstehung der Sehschwäche.

Kursichtigkeit
Studien zeigen, dass immer mehr junge Menschen an einer Sehschwäche wie Kursichtigkeit leiden© Fotolia
 

Kurzsichtigkeit unter jungen Erwachsenen nimmt zu

Myopie ist bereits die häufigste Augenerkrankung weltweit, aber Experten gehen davon aus, dass die Prävalenz der Sehschwäche deutlich zunimmt. Die Forscher analysierten Daten von mehr als 60.000 Menschen aus Studien, die zwischen 1990 und 2013 durchgeführt wurden. Die Analyse ergab ein hohes Vorkommen der Kurzsichtigkeit in der Altersgruppe 25 bis 29 – nämlich 47,2 Prozent – verglichen mit 27,5 Prozent in der Altersgruppe 55 bis 59.

 

Myopie – Fehlsichtigkeit des Auges

Patienten, die unter der Sehschwäche Kurzsichtigkeit leiden, sehen in der Nähe sehr deutlich, in der Ferne hingegen erscheint alles verschwommen. Die Erkrankung führt zu Sehstörungen, die durch Brillen, Kontaktlinsen oder Laser-Augenoperation korrigiert werden müssen.

Kontaktlinsen sind besonders beliebt, weil sie diskret für eine gute Sicht sorgen und die Sehschwäche ausgleichen. Was die Sehhilfen wirklich können, verraten wir Ihnen hier.

Hamburg, 12. Mai 2015

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.