Schwitzen ist das Symptom eines natürlichen Prozesses

Kapitel
  1. 1. Überblick
  2. 2. Ursachen
  3. 3. Symptome
  4. 4. Diagnose
  5. 5. Behandlung
  6. 6. Vorbeugung

Schwitzen kann das Symptom einer anderen Grunderkrankung sein oder als natürlicher Prozess auftreten. Vor allem an den Stellen, an denen sich viele Schweißdrüsen befinden, also an den Handflächen, den Fußsohlen, auf dem Kopf, in den Achselhöhlen und auf dem Rücken und dem Bauch kommt es dann zu einer mehr oder weniger starken Flüssigkeitsbildung.

 

Verschiedene Formen des Schwitzens

Bei der Hyperhidrose, das heißt bei der übermäßigen Schweißabsonderung, gibt es verschiedene Formen, die durch eine unterschiedliche Lokalisation des Schwitzens gekennzeichnet sind:

  • Palmare Hyperhidrose: übermäßiger Handschweiß, der durch Stresssituationen verstärkt wird
  • Axiliäre Hyperhidrose: übermäßiges Schwitzen in den Achselhöhlen
  • Plantare Hyperhidrose: übermäßiger Fußschweiß, eventuell mit Verfärbung der Fußsohle und grübchenhaften Einsenkungen
  • Hyperhidrose des Gesichts: hauptsächliche Schweißbildung an der Stirn
Schwitzende Hände
Als Komplikation des starken Schwitzens sind Infektionen mit Bakterien oder Pilzen möglich, die Symptome wie Hautreizungen oder Ekzeme hervorrufen können© Fotolia

Allerdings leiden die meisten Menschen an einer Kombination aller vier Formen.

 

Schwitzen beeinträchtigt die Lebensqualität

Übermäßiges Schwitzen bereitet Probleme im Alltag und beeinträchtigt die Lebensqualität. Da vielen Betroffenen die extreme Schweißbildung unangenehm ist, entwickeln sie Strategien, um diese vor der Umgebung zu verbergen. Dies kann schließlich bis zu einem sozialen Rückzug führen.

 

Schwitzen kann Hautreizungen oder Ekzeme hervorrufen

Als Komplikation des starken Schwitzens sind Infektionen mit Bakterien oder Pilzen möglich, die Symptome wie Hautreizungen oder Ekzeme hervorrufen können.

Diagnose
Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.