Hilfe, Krampf im Bein! 10 typische Situationen

Schwimmen

Wenn die Wassertemperatur niedriger ist als unsere Körpertemperatur von 37 Grad Celsius, ziehen sich die Gefäße zusammen und werden dadurch schlechter durchblutet. Durch den Wasserwiderstand werden sie zusätzlich stärker beansprucht. Wenn ein Schwimmer dann noch zu wenig getrunken hat, drohen Krämpfe: Denn die Muskeln brauchen Elektrolyte und Mineralien wie Natrium und Kalium, um zu arbeiten. Sind die Vorräte an diesen Stoffen erschöpft, ziehen sich die Muskelfasern bei starker Belastung unkontrolliert zusammen – wir haben einen Krampf. Verlassen Sie bei einem Krampf unbedingt direkt das Wasser, dehnen und bewegen Sie sich etwas am Beckenrand!

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.