Schwermetalle im Garten – so können Sie sich schützen

Kind im Garten
Vorsicht, giftig! Wenn Kinder in einem mit Schadstoffen belasteten Garten spielen, können sie Schwermetalle wie Blei und Cadmium aufnehmen © Fotolia

Selbst angebaut ist gesund? Nicht immer! Lesen Sie hier, wie Schwermetalle in das heimische Gemüsebeet kommen, wie Sie herausfinden, ob Sie betroffen sind und was Sie im Ernstfall tun können.

 

Welche Lage ist für mein Beet am gefährlichsten?

Gesundheitsgefährdende Schwermetalle wie Blei und Cadmium gelangen über Autoabgase und Straßenstaub in den Boden. Beete, die direkt an der Straße liegen, sind darum besonders stark belastet. Ein weiterer Risikofaktor sind Altlasten, wenn das Grundstück auf einer ehemaligen Industrieanlage oder einer anderen mit Schadstoffen belasteten Fläche liegt.

 

Welcher Boden nimmt die meisten Schwermetalle auf?

Wie viel von den Schwermetallen in die Pflanzen gelangt, hängt wesentlich vom pH-Wert des Bodens ab: Je niedriger der pH-Wert, das heißt je saurer der Boden, desto besser können die Pflanzen Schwermetalle aus der Erde aufnehmen. Der ideale pH-Wert für gesunde Pflanzen ist der Neutralpunkt pH 7. Schon ab dem leicht sauren pH-Wert 6,5 gelangt Cadmium in die Pflanzen, Blei ab einem Wert von 4,0. 

 

Wo kann ich meinen Boden testen lassen?

Wer sein Gemüsebeet auf Schwermetalle testen lassen möchten, wendet sich an die LUFA (Landwirtschaftliche Untersuchungs- und Forschungsanstalt) in seiner Region. Gegen eine Gebühr von 80-120 Euro werden dort eingeschickte Bodenproben hinsichtlich ihres Schwermetallgehalts analysiert. Die LUFA bestimmt auch den pH-Wert des Bodens (Kostenpunkt: circa 18 Euro – darin enthalten sind weitere Parameter wie Phosphor, Kalium und Magnesium).

 

Was kann ich tun, wenn mein Garten belastet ist?

Haben sich in Ihrem Boden Schwermetalle angereichert, bedeutet das noch nicht das Aus für Ihren Gemüseanbau. Mit den folgenden Tipps können Sie sich vor Schadstoffen im selbst angebauten Salat schützen:

  • Das Aufbringen von Kalk neutralisiert einen sauren Boden mit einem niedrigen pH-Wert und senkt damit die Aufnahme von Schwermetallen durch die Pflanzen. 
  • Folien oder eine Mulchschicht auf dem Boden verhindern die Anlagerung von Schwermetallen an der Oberfläche der Pflanzen und schützen im Garten spielende Kinder davor, belastete Erde in den Mund zu nehmen.
  • Die Ernte aus dem eigenen Beet vor dem Verzehr immer gründlich waschen! So nehmen Sie weniger Schadstoffe von der Pflanzenoberfläche auf.
 

Was muss ich beim Anlegen eines Gemüsebeets beachten?

Mit einigen Vorsorgemaßnahmen halten Sie Ihr neu angelegtes Beet frei von Schwermetallen:

  • Der Standort sollte möglichst weit weg von der Straße gewählt werden.
  • Ist die Nähe zur Straße nicht vermeidbar, kann eine hohe Hecke das Beet vor Abgasen und Straßenstaub schützen.
  • Verwenden Sie für den Komposthaufen kein Laub aus direkter Nähe zur Straße und werfen Sie keine Haushaltsabfälle wie Zeitungspapier oder Metallteile auf den Kompost.
Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.