Schweißgeruch trotz Duschen: Das sind die Ursachen

Starkes Schwitzen lässt sich mit Duschen in den Griff bekommen? Das ist nicht bei jedem so. Schweißgeruch kann trotz Duschen hartnäckig bestehen bleiben. Aber warum ist das so und was kann man dagegen tun?

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Manche Menschen entwickeln selbst dann keinen Schweißgeruch, wenn sie stark schwitzen, während andere ständig damit zu kämpfen haben. Besonders unangenehm wird es, wenn selbst Wasser und Seife nichts anrichten können und der Schweißgeruch trotz Duschen einfach nicht weggehen will. Um das Problem in den Griff zu bekommen, muss man zunächst die Ursache kennen.

Schweißgeruch trotz Duschen: Mögliche Ursachen

Schweißgeruch ist die Folge von starkem Schwitzen. Das kann verschiedene Ursachen haben: heiße Temperaturen – sowohl in der Umgebung als auch beim Duschen selbst –, ein anstrengendes Training, eine Schilddrüsenüberfunktion oder Nervosität und Stress. Nicht zuletzt können hormonelle Schwankungen dazu führen, dass man unabhängig von der Jahreszeit stärker schwitzt. So gehören Hitzewallungen und Schweißausbrüche zu den typischen Wechseljahrsbeschwerden. Auch in der Schwangerschaft kann es zu übermäßigem Schwitzen kommen.

Ein strenger Körpergeruch kann mitunter aber auch einen ernsthaften Hintergrund haben. Diabetes mellitus und Erkrankungen der Nieren und der Lunge können dahinterstecken, wenn sich über längere Zeit ohne ersichtlichen Grund starker Schweißgeruch selbst nach dem Duschen bemerkbar macht. Daher sollte im Zweifel ein plötzlich veränderter Körpergeruch immer ärztlich abgeklärt werden.

Wie entsteht Schweißgeruch?

Schweiß tritt aus den sogenannten ekkrinen und apokrinen Schweißdrüsen aus. Letztere spielen vor allem beim persönlichen Körpergeruch eine Rolle. Der Geruch, den wir als unangenehm empfinden und der sich infolge von starkem Schwitzen bildet, entsteht vor allem dort. Der Schweiß aus den ekkrinen Drüsen ist dagegen zunächst geruchlos. Einen strengen Geruch nimmt er erst dann an, wenn ihn Bakterien auf der Haut zersetzen.

Achsel stinkt trotz Waschen: Woran liegt das?

Wenn man nach einem ausgiebigen Pflegeprogramm Schweißgeruch an sich wahrnimmt, dann sind oft die Achseln der Ursprung des Übels. Daneben kann aber auch am Intimbereich und an den Füßen vermehrt Schweiß austreten. Generell bildet sich an den Stellen des Körpers viel Schweiß, wo wenig Luft herankommt.

Geruch unter den Achseln geht nicht weg? 3 wirksame Hausmittel!

Steckt keine Erkrankung hinter dem Schweißgeruch, sondern nur überaktive Schweißdrüsen oder heiße Außentemperaturen, können einige Hausmittel gegen den Achselgeruch angewendet werden.

Salbeitee: Salbei hat adstringierende Eigenschaften – die Pflanze reduziert die Schweißbildung, indem sie die Schweißdrüsen zusammenziehen lässt. Für diesen Effekt können die betroffenen Hautpartien nach dem Duschen mit einem Salbeisud eingerieben werden. Dafür fünf Salbeiblätter (in Bio-Qualität) mit 250 ml heißem Wasser übergießen, 15 Minuten ziehen und anschließend abkühlen lassen. Den Sud danach mit einem Frottier-Lappen unter den Achseln auftragen.

Apfelessig: Genau wie Salbei hat auch Apfelessig eine adstringierende Wirkung. Dieses Hausmittel gegen Schweißgeruch kann sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet werden: Trinken Sie jeden Morgen eine Tasse Wasser mit zwei Teelöffeln Apfelessig oder reiben Sie das Gemisch nach dem Duschen unter die Achseln.

Zitrone: Schweißgeruch kann zwar mit Deodorant übertüncht werden. Ebenso gut kann man aber auch ein natürliches Mittel verwenden, um den Geruch zu bekämpfen: Einfach zwei Zitronenscheiben unter die Achseln legen und eine Viertel Stunde einwirken lassen.

Schweißgeruch trotz Duschen: Das können SIe noch tun

Verzichten Sie auf heiße Duschen, wenn Sie zu starkem Schwitzen neigen. Denn die hohen Temperaturen heizen den Körper und das Bad auf, sodass es danach viel leichter zum Schwitzen kommen kann. Das Wasser sollte daher lauwarm sein.

Zusätzlich ist es sinnvoll, Wechselduschen durchzuführen. Dadurch ziehen sich die Schweißdrüsen zusammen und die Hautoberfläche kühlt ab.

Ein weiterer simpler Trick, um Schweißgeruch trotz Duschen vorzubeugen: Trocknen Sie sich gut ab, denn an feuchten Stellen kann leichter Schweiß entstehen.