Schwangerschaftsdiabetes: Heimliches Risiko

Während der Schwangerschaft verändert sich der Stoffwechsel der Frau unter dem Einfluss von Schwangerschaftshormonen. Das kann für die werdende Mutter und das ungeborene Kind gravierende Folgen haben. Praxisvita klärt auf.

 

Autismus durch Schwangerschaftsdiabetes

Frauen, die in der Schwangerschaft Diabetes erleiden, haben ein um 63 Prozent erhöhtes Risiko, ein Baby mit Autismus auf die Welt zu bringen. Das ist das Ergebnis einer amerikanischen Studie, die kürzlich im Journal of the American Medical Association veröffentlicht wurde. Das Forscherteam untersuchte mehr als 322.000 Kinder im Alter von 28 bis 44 Wochen. Berücksichtigten die Wissenschaftler Alter, Bildung, Einkommen und die ethnische Herkunft, lag der Anstieg des Risikos immerhin noch bei 42 Prozent.

Schwangerschaftsdiabetes
Übergewicht ist ein Risikofaktor für Schwangerschaftsdiabetes© Fotolia

Offiziellen Statistiken zufolge erkranken rund fünf Prozent der schwangeren Frauen an Diabetes. Häufig wird der Anstieg des Blutzuckerspiegels nicht einmal bemerkt – dabei  birgt er große Gefahren für Mutter und Kind. Das Risiko für eine Früh- oder sogar Totgeburt steigt rapide. Viele Neugeborene leiden auch infolge der krankhaften Veränderungen der Mutter unter Atemproblemen oder entwickeln sich nicht richtig. Bei der Mutter kommt es Erkrankung oft zu Bluthochdruck, der auch nach der Schwangerschaft noch fortbestehen kann. Mögliche Komplikationen können außerdem Wassereinlagerungen und Harninwegsinfekte sein.

 

Wie kommt es zum Diabetes in der Schwangerschaft?

Schwangerschaftsdiabetes (Gestationsdiabetes) wird durch ein Ungleichgewicht bestimmter Hormone verursacht. Die Hormonverschiebung führt unter anderem zu einem erhöhten Insulinverbrauch. Insulin wird in der Bauchspeicheldrüse produziert und sorgt dafür, dass der Blutzuckerspiegel immer in Grenzen bleibt. Werdende Mütter haben jedoch einen besonders hohen Bedarf an Insulin, der nicht immer über die Bauchspeicheldrüse gedeckt wird. So kommt es zu einem erhöhten Blutzuckerspiegel.

Schwangerschaftsdiabetes gefährdet die Gesundheit des ungeborenen Kindes. Sie lässt sich jedoch vorbeugen, indem die Schwangere bestimmte Risikofaktoren vermeidet. Hier finden Sie die besten Tipps zur Vorbeugung einer Schwangerschaftsdiabetes!

Hamburg, 16. April 2015

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.