Schützt Süßholzwurzel vor einem Schlaganfall?

Carolin Banser Medizinredakteurin
süßholz
Süßholz ist eines der beliebtesten pflanzlichen Heilmittel und wirksam bei einem hohen Cholesterinspiegel © iStock

Kaum einem anderen süßen Genuss-Lebensmittel wird eine derart vielfältige Wirkung nachgesagt wie Lakritze. Sie gilt als Heilmittel bei Asthma, Erkältungen und Magenbeschwerden. Jetzt haben Forscher eine weitere positive Wirkung der Süßholzwurzel entdeckt.

Eine Arterienverkalkung spürt man nicht. Aber die sogenannte Arteriosklerose kann zu Herzinfarkt und Schlaganfall führen. Zu hohe Cholesterinwerte fördern diese schädlichen Ablagerungen. Dennoch müssen Betroffene nicht gleich Medikamente nehmen, um ihre Blutfettwerte zu normalisieren. Forscher haben jetzt erstmals den Einfluss von Süßholzwurzel auf den Cholesterinspiegel untersucht.

 

Das Ergebnis: Bei einem erhöhten Cholesterinspiegel konnte Süßholzwurzel-Extrakt das Gesamt-, das LDL-Cholesterin und die Blutdruckwerte deutlich senken.

Im Rahmen der durchgeführten Studie erhielten 94 Patienten im Alter von 41 bis 80 Jahren ein Jahr lang täglich 0,2 Gramm Süßholzwurzel-Extrakt (entspricht etwa 7 Gramm Lakritz) oder einen Placebo.

Verantwortlich für die positive Wirkung machen die Forscher das in der Süßholzwurzel enthaltene Flavonoid Glabridin. Es vermindert die Vermehrung von LDL-Cholesterin und kann einer Arteriosklerose oder einem Schlaganfall auf diese Weise vorbeugen.

 

Auch diese Lebensmittel schützen unser Herz

  1. Kaffee
    Während früher angenommen wurde, dass das Heißgetränk dem Herzen schadet, ist inzwischen das Gegenteil bewiesen. Aktuelle Untersuchungen deuten darauf hin, dass Koffein weder Herzrhythmusstörungen auslöst noch die Ursache für Bluthochdruck ist. Drei Tassen täglich schützen sogar unsere Adern vor Ablagerungen und Entzündungen, die zu einer Arteriosklerose führen können. Dadurch sinkt das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden.
  2. Knoblauch
    Seine Pflanzenstoffe schützen die Blutgefäße und können Ablagerungen in den Arterien beseitigen.
    Ärzte empfehlen ein bis zwei Zehen täglich.
  3. Leinöl
    Nicht Oliven-, sondern Leinöl enthält mit Abstand am meisten der herzschützenden Omega-3-Fettsäuren. Sie bewahren die Herzgefäße vor Ablagerungen und halten die Arterien flexibel. Schon zwei Esslöffel (kalt gepresstes) Leinöl täglich können unser Infarktrisiko um bis zu 60 Prozent senken. Wichtig: Das Öl erst nach dem Kochen den Speisen zufügen oder kalt für Salate verwenden.

 

Hamburg, 12. März 2017

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.