Schützen Omega-3-Fettsäuren Babys schon im Mutterleib vor Asthma?

Phyllis Kuhn Medizinredakteurin

Wissenschaftler haben offenbar einen Weg gefunden, wie Mütter ihre Babys schon im Mutterleib vor einer der häufigsten chronischen Erkrankungen der Atemwege schützen können.

Omega-3-Fettsäuren-Lieferanten
Können durch die richtige Ernährung während der Schwangerschaft mehr Kinder vor frühkindlichem Asthma geschützt werden? © iStock

Da in der Schwangerschaft häufig ein erhöhter Bedarf an Mineralien und Vitaminen besteht, ernähren sich viele Schwangere besonders gesund und nehmen zusätzlich Nahrungsergänzungsmittel wie Folsäure, Eisen und Jod ein. Dazu gibt es spezielle auf Schwangere zugeschnittene Spektrum-Präparate, deren Einnahme mit der Frauenärztin oder einem Ernährungsberater abgestimmt werden können.

 

Viele Frauen haben einen Mangel an Omega-3-Fettsäuren

Was jedoch viele Schwangere und nicht wissen: Omega-3-Fettsäuren sind mindestens genauso wichtig wie Folsäure und Jod. Da der Körper die Fettsäuren nicht selbst herstellen kann, müssen sie mit der Nahrung aufgenommen werden. Bei über 70 Prozent der schwangeren Frauen ist dieser Bedarf (200 mg pro Tag) nicht gedeckt. Das ergab eine Studie der Albert Pregnancy Outcomes and Nutrition (APrON). Zu den wichtigsten Omega-3-Fettsäuren zählen die Eicosapentaensäure (EPA), die Docosahexaensäure (DHA) und die Alpha-Linolensäure (ALA).

 

Fischöl gegen Asthma?

Eine neue Studie hat jetzt gezeigt, dass Omega-3-Fettsäuren Kinder auch aktiv vor einer der größten Volkskrankheiten schützen können: Asthma. Wissenschaftler aus Dänemark und Kanada haben untersucht, welchen Effekt das Fischöl auf die Entwicklung frühkindlichen Asthmas haben kann, wenn es von Müttern schon während der Schwangerschaft aufgenommen wird. Zwar gehört die Atemwegserkrankung zu den häufigsten chronischen Leiden bei Kindern, noch immer ist jedoch nicht restlos geklärt, wodurch sie ausgelöst wird und wie der Körper davor geschützt werden kann. Um die Verbindung zwischen den Fetten und frühkindlichem Asthma zu finden, untersuchten die Wissenschaftler 695 dänische Mütter während ihrer Schwangerschaft und eine Woche nach der Entbindung. Die Kinder der Frauen wurden bis zu ihrem fünften Lebensjahr beobachtet. Bis zu diesem Alter tritt frühkindliches Asthma typischerweise zum ersten Mal auf. Es zeigte sich, dass Kinder, deren Mütter ab der 24. Schwangerschaftswoche 2,4 g Omega 3-Fettsäuren pro Tag zu sich genommen hatten, zu 31 Prozent seltener an Asthma erkrankten. Bei Kindern von Frauen, die vor der Schwangerschaft besonders niedrige Eicosapenten- und Docosahexansäure-Werte hatten, sank das Erkrankungsrisiko durch die Nahrungsergänzung sogar um 54 Prozent.

 

Der Zusammenhang ist deutlich

„Wir haben schon lange vermutet, dass es einen Zusammenhang zwischen den entzündungshemmenden Eigenschaften langkettiger Omega-Fettsäuren, der geringen Aufnahme dieser Fettsäuren in der westlichen Ernährungsweise und dem Anstieg von frühkindlichen Asthma-Erkrankungen gibt“, erläutert Hans Bisgaard vom Universitätsklinikum in Kopenhagen. „Unsere Studie beweist, dass es zwischen Omega-3-Fettsäuren und Asthma bei Kindern definitiv einen starken Zusammenhang gibt“.

 

Ome-3-Fettsäuren nutzen auch Gehirn

Bisher sind Wissenschaftler davon ausgegangen, dass das Fischöl vor allem für die Gehirnentwicklung des Babys während und nach der Schwangerschaft wichtig ist. So haben Studien gezeigt, dass die ungesättigten Fettsäuren bei Kindern, die im Mutterleib und während der Stillzeit mit Omega-3-Fettsäuren erhielten, für eine gesunde Entwicklung kognitiver und motorischer Fähigkeiten sorgen. Das Sprach- und Sehvermögen der Kinder wurde durch die Fettsäuren ebenfalls verbessert.

Bei der Aufnahme der gesunden Fette ist Fisch einer der besten Lieferanten. Schwangere sollten pro Woche möglichst zweimal Lachs, Makrele, Hering oder Sardine essen. Wer Fisch nicht mag, kann auf Walnüsse ausweichen. Hier decken zwei bis drei Nüsse am Tag den Bedarf. Auch Pflanzenöle wie Leinöl und Rapsöl haben einen hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren. Hier reichen etwa zwei Esslöffel am Tag. 

© by WhatsBroadcast

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.