Schützen Blaubeeren vor Alzheimer?

Blaubeeren
Blaubeeren helfen, die ersten Symptome einer Demenz zu lindern, zeigt eine aktuelle britische Studie © Fotolia

Blaubeeren gelten als „Superfood“ – denn spezielle Inhaltsstoffe der Früchte können vor Herz- und Krebserkrankungen schützen, wie zahlreiche Studien zeigen. Jetzt haben US-Forscher einen weiteren Gesundvorteil der Beeren aufgedeckt.

Um die Wirkung von Blaubeeren auf Patienten mit beginnenden Demenzsymptomen zu testen, führten Wissenschaftler der University of Cincinnati zwei Studien durch. Für die erste ließen sie 47 Betroffene ab 68 Jahren für 16 Wochen täglich entweder ein Blaubeer-Pulver (entspricht einer großen Handvoll Blaubeeren) oder ein Placebo mit ähnlichem Aussehen verzehren. Zu Beginn und Ende des Studienzeitraums absolvierten alle Probanden Tests, in denen ihr Gedächtnis und ihre kognitiven Leistungen überprüft wurden. Zusätzlich führten die Forscher Hirnscans durch, um die Hirnaktivität der Studienteilnehmer zu analysieren.

„In der Blaubeeren-Gruppe gab es im Vergleich zur Placebo-Gruppe Verbesserungen in der kognitiven Leistung und Gehirnfunktion“, erklärt Studienleiter Dr. Robert Krikorian. „Die Blaubeeren-Gruppe zeigte ein verbessertes Erinnerungsvermögen und einen verbesserten Zugang zu Worten und Konzepten.“ Die Hirnscans am Ende des Versuchszeitraums zeigten bei den Teilnehmern der Blaubeer-Gruppe außerdem eine höhere Hirnaktivität.

 

Wie schützen Blaubeeren das Gehirn?

Verantwortlich für den hirnschützenden Effekt der Blaubeeren sind laut Vermutung der Forscher die sogenannten Anthocyane – diese Pflanzenstoffe verleihen den Früchten ihre kräftige Farbe. Zusätzlich schützen sie die Pflanze vor altersbedingten Zellschäden.

Die zweite Studie der US-Forscher zeigte allerdings, dass der Blaubeeren-Konsum nur dann diese Schutz-Wirkung hat, wenn bereits Gedächtnisschäden vorliegen. Für diese Studie wurden 94 Probanden in vier Gruppen eingeteilt. Alle hatten keine messbaren Gedächtnisprobleme, aber selbst das Gefühl, ihr Erinnerungsvermögen lasse nach. Die Teilnehmer bekamen täglich entweder Blaubeerenpulver, Fischöl, Blaubeerenpulver und Fischöl oder ein Placebo.

„Die Ergebnisse waren nicht so eindeutig wie die der ersten Studie“, so Krikorian. „Die kognitive Leistung war in der Pulver- und in der Fischölgruppe etwas besser, aber es gab kaum Verbesserungen des Gedächtnisses.“ Auch die Hirnscans zeigten keine deutlichen Veränderungen. Das Fazit der Wissenschaftler: Blaubeeren nützen dem Gedächtnis – allerdings erst dann wirklich spürbar, wenn bereits messbare Probleme auftreten.

Hamburg, 14. März 2016

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.