Die 7 Gesundwunder eines Waldspaziergangs

Schritt für Schritt

Es fühlt sich an, als würde man auf einer dicken, federnden Wolke aus Nadeln und Blättern laufen. Der weiche Waldboden ermöglicht Menschen mit Rückenschmerzen und Gelenkproblemen einen schmerzfreien Spaziergang. Die Stoßbelastung auf Fuß-, Knie- und Hüftgelenke sowie die Wirbelsäule wird gedämpft, die Durchblutung in der Beinmuskulatur gleichzeitig angeregt. Und nicht nur das: Ein Waldspaziergang ist ebenso effektiv wie Joggen. Denn die vielen kleinen Schritte beim Gehen verbrauchen in der Summe genauso viel Energie wie die wenigen großen beim Joggen - wenn bei beiden die gleiche Strecke zurückgelegt wird. Übrigens: Schon 3000 Schritte täglich - also etwa zwei bis drei Kilometer - reichen aus, um das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall erheblich zu reduzieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.