Schonkost bei Durchfall

Mona Trautmann
Haferschleim, Teetasse und Banane auf einem Tisch
Schonkost bei Durchfall hilft, den gereizten Darm zu entlasten © iStock/Arx0nt
Inhalt
  1. Essen trotz Durchfall?
  2. Welche Schonkost ist geeignet?
  3. Auf welche Nahrungsmittel sollte ich bei Durchfall verzichten?
  4. Wie lange brauche ich Schonkost bei Durchfall?
  5. Helfen Cola und Salzstangen bei Durchfall?

Bei Durchfall ist der Darm im Ausnahmezustand. Sollten wir dann trotzdem etwas essen? Und wenn ja, was? PraxisVITA hat die Antworten.

 

Essen trotz Durchfall?

Bei Magen-Darm-Infekten mit Erbrechen und Durchfall stellen sich viele die Frage: Darf ich etwas essen? Die Antwort lautet: Wenn Sie Hunger und Appetit haben, sollten Sie etwas zu sich nehmen. 
Einige Ärzte empfehlen Erwachsenen, zu Beginn einer Durchfallerkrankung einen Entlastungstag einzulegen. Das heißt, dass Sie Wasser und Kräutertees trinken, aber keine feste Nahrung zu sich nehmen. Länger als einen Tag sollten Sie jedoch nicht auf Essen verzichten, denn bei Durchfall gehen dem Körper viele wichtige Mineralien und Nährstoffe verloren. Mit der richtigen Schonkost bei Durchfall geben sie diese dem Körper zurück.

Hühnerbrühe in einer Schüssel mit Löffel
Eine leichte Brühe gibt dem Körper die verlorene Flüssigkeit und Elektrolyte zurück © iStock/GMVozd
 

Welche Schonkost ist geeignet?

Alles, was Magen und Darm nicht oder wenig belastet, gilt als Schonkost. Die gereizten Verdauungsorgane werden dank magenschonender Lebensmittel entlastet und die Heilung wird unterstützt.

Diese Lebensmittel gelten als Schonkost bei Durchfall:

  • Äpfel: Gerade in geriebener Form setzt diese Obstsorte die in der Schale sitzenden Pektine frei - diese binden Flüssigkeit und Giftstoffe.
  • Bananen: Auch dieses Obst enthält Pektin und zudem Kalium - dieses Elektrolyt verliert der Körper bei Durchfall.
  • Gemüsebrühe: sie liefert Flüssigkeit und Mineralstoffe.
  • Haferflocken: Greifen Sie bei Haferflocken zu zarten oder Schmelzflocken, wenn Sie diese als Schonkost bei Durchfall essen möchten. Haferflocken sind leicht verdaulich und beruhigen Magen und Darm. Bereiten Sie zum Beispiel Haferschleim zu, indem Sie zwei Esslöffel der Flocken mit zwei Tassen Wasser aufkochen.
  • Kartoffeln: Ohne Salz und Fett zubereitet gelten Kartoffeln als leicht verdaulich und eignen sich ideal als Schonkost.
  • Möhren: Gekocht ist dieses Gemüse sehr magenschonend.
  • Zwieback: Das knusprige Gebäck ist leicht verdaulich, da es kaum Fett und Salz enthält.

Achten Sie darauf, dass sie Schonkost bei Durchfall richtig zubereiten, denn stark gewürzt oder gebraten, reizen auch bekömmliche Lebensmittel Magen und Darm. Einige Nahrungsmittel sollten Sie für die Zeit der Erkrankung von Ihrem Speiseplan streichen, um die Genesung zu fördern.

Frau isst lustlos ein Stück Torte
Bei Durchfall sollten Sie auf Fettiges und Süßes lieber verzichten, um den Darm nicht zu überfordern © iStock/SrdjanPav
 

Auf welche Nahrungsmittel sollte ich bei Durchfall verzichten?

Zu Lebensmitteln, auf die Sie bei Durchfall verzichten sollten, gehören:

  • Alkohol: Getränke mit Alkohol entziehen dem Körper Flüssigkeit, Mineralstoffe und Vitamine.
  • Fettiges: Mahlzeiten mit hohem Fettanteil können abführend wirken.
  • Koffeinhaltiges: Kaffee, Cola und Co. regen die Darmbewegung an und können den Durchfall verstärken.
  • Milchprodukte: Bei Durchfall sinkt die Fähigkeit des Darms, Milchzucker zu verdauen - das fördert den Durchfall. Hinzu kommt, dass Milchprodukte oft viel Fett enthalten.
  • Rohkost: Frisches Gemüse und Obst (bis auf geriebenen Apfel und Möhren) ist schwer verdaulich.
  • Scharfes: Gewürze wie Chili und Paprika reizen die Schleimhäute von Magen und Darm.
  • Süßes: Zucker fördert die Ausschüttung von Wasser aus dem Körper in den Darm - das kann den Durchfall verschlimmern. Einen halben Teelöffel Honig können Sie zum Süßen von Tee benutzen – dieser Zucker geht schnell ins Blut und reizt den Magen wenig.
  • Vollkornprodukte: sie sind schwer verdaulich und fordern die geschwächten Verdauungsorgane.
  • Zwiebeln, Kohl, Knoblauch und Hülsenfrüchte: Blähende Lebensmittel sollten Sie während einer Durchfallerkrankung meiden, um den Darm zu entlasten.

Außerdem sollten Sie darauf achten, keine zu heißen und zu kalten Speisen und Getränke zu sich zu nehmen. Auf extreme Temperaturen kann der Darm gereizt reagieren. Lebensmittel sollten Sie weder direkt aus dem Kühlschrank noch kochend heiß, sondern lauwarm essen und trinken.

 

Wie lange brauche ich Schonkost bei Durchfall?

Bei der Frage, wie lange Sie Schonkost bei Durchfall essen sollten, entscheidet im wahrsten Sinne des Wortes Ihr Bauchgefühl. Nehmen die Durchfall-Symptome ab und die Konsistenz des Stuhls normalisiert sich, können Sie nach und nach zu ihrer üblichen Ernährungsweise zurückkehren. 

Achten Sie beim Übergang von der Schonkost zur Vollkost darauf, schrittweise vorzugehen: die ersten Tage nach der Besserung der Symptome sollten Sie magenschonende Lebensmittel bevorzugen. Diese sollten Sie lieber in bis zu sechs kleinen Mahlzeiten zu sich zu nehmen, anstatt in Form von drei großen. So entlasten Sie die noch gereizten Schleimhäute von Magen und Darm. 

Frau trinkt Tee
Viel zu trinken ist bei Durchfall wichtig. Am besten eignen sich Kräutertees und stilles Wasser © iStock/AleksandarNakic
 

Helfen Cola und Salzstangen bei Durchfall?

Jahrelang galt die Kombination Cola und Salzstangen als die beste Schonkost bei Durchfall. Doch inzwischen ist bekannt, dass diese Hausmittel dem erkrankten Darm sogar schaden können: Cola enthält viel Zucker - das fördert die Abgabe von Wasser aus dem Körper in den Darm und kann den Durchfall so noch verstärken. In Salzstangen steckt vor allem Natrium. Kalium und Kalzium, welches der Körper bei Durchfall ebenfalls braucht, sind nicht enthalten.

Wichtig: Bei Durchfall verliert der Körper vermehrt Flüssigkeit, deshalb sollten Sie bei der Durchfall-Behandlung viel trinken. Am besten eignen sich ungesüßter Tee, Wasser ohne Kohlensäure und warme Gemüsebrühe. Als Richtwert für die Menge gilt: Verdoppeln Sie die empfohlene Tagesmenge (bei Erwachsenen 1,5 Liter pro Tag).

 
Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.