Schön mit Tee – Frühjahrskur für Haut und Haar

Zwei Freundinnen
Gekühlte Teebeutel wirken Schwellungen unter den Augen entgegen © Fotolia

Tee macht uns von innen gesund – und von außen schön. Ob geschwollene Augen, Fältchen oder stumpfes Haar: Mit dieser Teekur gehören die kleinen Makel bald der Vergangenheit an.

Falls Sie gerade Haarbleichmittel und Anti-Faltencreme für die jährliche Frühjahrskur aus dem Schrank geholt haben, können Sie die Chemiekeulen getrost wieder zurückstellen. Denn wir stellen Ihnen ein Multitalent vor, das natürlich schön macht: Tee. Hier lernen Sie die verschiedenen Sorten und ihre Anwendungsgebiete kennen.

 

Schwarzer Tee vertreibt Schwellungen unter den Augen

Schlecht geschlafen? Lassen Sie sich nicht von Ihren Augen verpetzen! Die verräterischen Schwellungen verschwinden mit einem einfachen Trick: Tauchen Sie Beutel mit schwarzem oder grünem Tee für einige Minuten in heißes Wasser, anschließend kommen sie in den Kühlschrank. Am nächsten Morgen legen Sie die gekühlten Teebeutel für fünf Minuten auf Ihre Augen – und weg sind die Tränensäcke. Die Wirkung der Teebeutel-Kur beruht auf zwei Faktoren: Das im Tee enthaltene Koffein lässt zusammen mit der kühlen Temperatur die Schwellung zurückgehen.

 

Grüner Tee bekämpft Falten

Da grüner Tee Collagen enthält, ist er ein prima Faltenkiller für die zarte Haut im Gesicht und am Hals. Am intensivsten wirkt eine Grüntee-Maske: 4 TL warmen grünen Tee mit 2 TL Honig, 2 EL Weizenkleie und 1 TL pürierter Avocado mischen. Für circa 20 Minuten auf Gesicht und Hals geben, dann gut abwaschen.

 

Kamillentee lässt die Haare schön schimmern

Wenn die Blondierung ausgewaschen wirkt oder Ihre naturblonden Haare stumpf aussehen, ist es Zeit für eine Haarkur mit Kamillentee. Er hat eine leicht aufhellende Wirkung und sorgt bei Blonden für schöne Blondreflexe, bei Dunkelhaarigen für Rot- oder Goldnuancen. Anders als eine chemische Haarbleichung, die dem Haar die Farbpigmente entzieht und die Haarstruktur stark belastet, wirkt Kamillentee schonend: Der Pflanzenfarbstoff Apigenin legt sich von außen um das Haar. Und so funktioniert’s: Sechs Esslöffel Kamillenblüten oder acht Beutel Kamillentee mit einem Liter kochendem Wasser übergießen und abkühlen lassen. Anschließend Blüten beziehungsweise Tee herausnehmen und das lauwarme Wasser im Haar verteilen. Haare auswringen, aber nicht ausspülen – fertig. Verstärkt wird der Effekt, wenn die Haare in der Sonne trocknen.

 

Rooibos-Tee beruhigt die Haut

Die Blätter des Rooibos-Tees haben eine beruhigende Wirkung – das macht sie ideal für sensible Haut. Die im Tee enthaltene Alpha-Hydroxysäure wirkt Verhornungen entgegen und das Spurenelement Zink sorgt dafür, dass Entzündungen schneller abklingen. Außerdem löst es Verunreinigungen auf und lässt Mikro-Verletzungen besser heilen. So geht’s: ½ l Wasser zusammen mit 1 Beutel Rotbuschtee aufkochen und abkühlen lassen. Ein sauberes Baumwolltuch damit tränken und als Kompresse auflegen oder die betroffenen Stellen mit einem getränkten Wattepad betupfen. So oft wie nötig wiederholen.

 

Grüner Tee lindert Sonnenbrand

Ist die Haut nach einem zu langen Aufenthalt in der Sonne gereizt, hilft ein Teebad: Mindestens zwölf Beutel grünen Tee in Badewasser geben, das gerade so kalt ist, dass es noch gut zu ertragen ist. Dann sofort hinterher und im Wasser bleiben, bis sich die Haut beruhigt hat. Auch hier nutzen Sie die antientzündliche Wirkung des grünen Tees.

Hamburg, 6. Mai 2015

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.