Insektenstiche behandeln: Was tun bei Mücken und Co.?

Redaktion PraxisVITA
Kapitel
  1. 1. Überblick
  2. 2. Ursachen
  3. 3. Symptome
  4. 4. Diagnose
  5. 5. Behandlung
  6. 6. Vorbeugung

Wenn Insektenstiche eine Allergie hervorrufen, ist eine sofortige Behandlung – in der Regel durch den Notarzt notwendig. Aber auch ohne schwerwiegende allergische Reaktionen auf Insektenstiche ist eine zügige Therapie sinnvoll. Lesen Sie hier, wie Sie Bienen-, Wespen- und Mückenstiche behandeln können.

Erster Schritt nach einem Bienenstich ist, den Stachel, den diese Tiere nach dem Stich verlieren, möglichst aus der Haut zu entfernen, ohne dabei die anhängende Giftdrüse zu zerquetschen. Damit verhindern Sie, dass noch mehr Gift ins Gewebe gelangt.

 

Insektenstich-Behandlung mit Tabletten

Sollte nur eine örtliche Reaktion auf den Insektenstich zu erkennen sein, kann diese symptomatisch behandelt werden. Gels, die Kortison (z. B. Soventol Hydrocortisonacetat 0,5%, rezeptfrei, Apotheke) enthalten, können gegen eine Entzündungsreaktion und Schwellung auf die Einstichstelle aufgetragen werden. Hilfreich kann auch ein feuchter, kühlender Umschlag mit Wasser sein, der für etwa 20 Minuten auf die Stichstelle gelegt wird.

Insektenstiche im Kopf- oder Halsbereich müssen außerdem auch noch einige Zeit nach dem Stich genau auf eine mögliche weitere Entwicklung hin beobachtet werden. Sollte es zu einer gesteigerten örtlichen Reaktion mit einer starken Schwellung kommen, sollte der Insektenstich durch einen Arzt behandelt werden. Dieser kann Tabletten mit Glukokortikoiden (z. B. Prednisolon) verschreiben, die über drei bis fünf Tage eingenommen werden sollten.

Insektenstich kühlen
Für die Insektenstich-Behandlung kann ein feuchter, kühlender Umschlag mit Wasser hilfreich sein, der für etwa 20 Minuten auf die Stichstelle gelegt wird© Fotolia
 

Insektenstich-Behandlung mit Antiallergiemitteln

Wenn aufgrund des Insektenstichs die Symptome einer allergischen Reaktion auftreten, können Antiallergiemittel (Antihistaminika) helfen, die Beschwerden zu unterdrücken.

Besonders schnell muss bei Insektenstichen im Mund- oder Rachenraum gehandelt werden, da durch eine eventuell entstehende Schwellung Erstickungsgefahr besteht. Daher sollte unverzüglich ein Notarzt verständigt werden. Als Sofortmaßnahme kann der Rachen durch das Lutschen von Eis oder einem Eiswürfel lokal gekühlt werden. Der Notarzt wird dann als Therapie des Insektenstichs direkt in die Vene Glukokortikoide geben und bei Erstickungsgefahr eine Intubation, bei der ein dünner Schlauch zur Beatmung durch die Atemwege eingeführt wird, oder einen Luftröhrenschnitt (Tracheotomie) durchführen.

 

Insektenstich-Behandlung mit Hyposensibilisierung

Um bei zukünftigen Insektenstichen eine mögliche allergische Reaktion schon vorab zu unterbinden, kann – bei einer Allergie gegen Bienen- oder Wespengift – eine sogenannte Hyposensibilisierung durchführt werden. Bei dieser spezifischen Immuntherapie (SIT) wird Insektengift in langsam ansteigenden Konzentrationen gespritzt, um den Körper langsam an das Gift zu gewöhnen und die Empfindlichkeit auf Insektenstiche herabzusetzen.

 

Mückenstiche behandeln: 3 wirksame Tipps

Gänseblümchen beruhigen

Gänseblümchen wachsen zuhauf in Gärten, Parks und auf Weiden. Und sie sind schon lange als natürliches Heilmittel bekannt. Denn diese eher unscheinbaren Blumen enthalten ätherische Öle und Bitterstoffe. Sie wirken entzündungshemmend, schmerz- und juckreizlindernd. Sie können selbst Mückenstiche behandeln, indem Sie die Blüten samt Stängel zerreiben und den entstandenen Saft auf die betroffene Stelle auftragen.

Mückenstiche behandeln mit Gänseblümchen
Gänseblümchen wirken schmerz- und juckreizlindernd und sind daher eine sanfte Methode, Mückenstiche zu behandeln © istock/CUTWORLD

Schnapsumschlag kühlt

Es muss kein medizinischer Alkohol sein, auch Schnaps erzielt eine kühlende und beruhigende Wirkung. Denn die Verdunstungskälte zieht die Wärme heraus und beruhigt somit die Haut. Und so können Sie Mückenstiche behandeln: Ein Tuch in Hochprozentigem tränken, auswringen und um die betroffene Stelle wickeln. Ungefähr 15 Minuten einwirken lassen. Anschließend die Haut mit Öl pflegen, da der Alkohol sie austrocknet.

Mückenstiche behandeln mit Zitrone
Mit einer frischen Zitronenscheibe können Sie selbst Ihre Mückenstiche behandeln © istock/ansonmiao

Zitrone desinfiziert

Mückenstiche lassen sich auch natürlich behandeln: Die Zitrusfrucht verschafft schnell Linderung. Sie desinfiziert, kühlt und beruhigt. Dazu eine frische Zitronenscheibe auf die Einstichstelle legen und fünf Minuten dort lassen. Oder mit etwas Zitronensaft wiederholt beträufeln. Übrigens: Mücken mögen den Duft von Zitronen nicht. Verteilen Sie mehrere halbierte Früchte gespickt mit Gewürznelken im Haus, um diese abzuschrecken.

Vorbeugung
Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.