Bronchitis-Hausmittel: Das sind die 10 besten!

Redaktion PraxisVITA

Husten, bis die Luft wegbleibt, rasselnder Atem und Schmerzen im Brustkorb – typische Anzeichen einer akuten Bronchitis. Doch mit den richtigen Helfern ist nach ein bis zwei Wochen meist alles überstanden. Diese Bronchitis-Hausmittel bringen Sie rasch wieder auf die Beine! Außerdem: Die besten Tricks, um Lunge und Bronchien zu stärken.

 

Verengte Bronchien: Hausmittel können die Bronchien erweitern

Einfache Bronchitis-Hausmittel können die Erkrankung günstig beeinflussen. Dazu gehören beispielsweise Tees, Inhalationen und Brustwickel. Wichtig: Damit der Schleim sich verflüssigt und abtransportiert werden kann, sollten Erkrankte viel trinken – am besten täglich zwei bis drei Liter Wasser oder ungesüßten Tee.

 

Bronchien stärken zur Vorbeugung

Kräftige Bronchien sind die beste Voraussetzung für eine effektive Sauerstoffversorgung des Körpers – und bilden damit die Basis für unser gesamtes körperliches Wohlbefinden. Denn werden die Organe nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt, kann das nicht nur träge und müde machen, sondern auch zu Kopfschmerzen, Magen-Darm-Beschwerden und sogar Herzrhythmusstörungen führen.

Wie aber können wir unsere Bronchien stärken? Die besten Tipps.

 

Bronchien erweitern: Hausmittel Inhalation

Die Lunge liebt Eukalyptus: Denn seine Aromen bekämpfen Krankheitserreger, lösen festsitzenden Schleim und stillen Husten. Damit fördert die Heilpflanze die Reinigung der Bronchien von Schadstoffen. Auch das Inhalieren mit einer Kochsalzlösung oder ätherischen Ölen aus Kamillenblüten, Eukalyptus und Thymian oder auch Weihrauchöl hat sich als Hausmittel zur Vorbeugung und bei akuter Bronchitis bewährt. Bei chronischen Lungenleiden sollten Betroffene vorher ihre Ärzt:in fragen.

Frau inhaliert über einer Schüssel mit Handtuch über dem Kopf
Hausmittel Richtig inhalieren bei Bronchitis: So wird’s gemacht!

 

Lunge stärken: Hausmittel Fischöl

Eine amerikanische Studie zeigt, dass Omega-3-Fettsäuren Entzündungen der Atemwege lindern und die Lungenfunktion verbessern. In dem Versuch steigerte die tägliche Einnahme von Fischölkapseln über drei Wochen die Lungenfunktion der Studienteilnehmer:innen um 64 Prozent. Zudem können Omega-3-Fettsäuren Belastungsasthma vorbeugen.

Die Fachgesellschaft für Ernährung empfiehlt, pro Tag mindestens 0,3 g Omega-3-Fettsäuren aufzunehmen, das entspricht etwa 200 Gramm Fisch pro Woche. Optimal sind Lachs, Makrele, Hering und Thunfisch. Eine Alternative sind Ergänzungsmittel aus der Apotheke oder Drogerie.

 

Yoga für die Lunge

Es ist nicht allein die tiefere, entspannte Atmung, die Yoga zum Gesundwunder für die Lunge macht: Regelmäßiges Üben verbessert auch die Körperhaltung. Dadurch hat die Lunge mehr Platz im Brustkorb und kann besser Luft aufnehmen. Zudem zeigt eine aktuelle indische Studie: Besonders Patienten, die an COPD leiden, können ihre Lungenfunktion mit Yoga deutlich verbessern.

Yogafigur
Stress Yoga gegen Stress – 8 Übungen mit Sofort-Effekt

 

Optimale Fitness für die Lunge

Mit das Beste, was wir für unsere Lunge tun können, ist regelmäßige körperliche Aktivität. Schon moderate Bewegung wie beispielsweise 30 Minuten Radfahren oder Nordic Walking an drei Tagen pro Woche reichen aus. Auch Schwimmen stärkt die Atemmuskulatur, erhöht das Lungenvolumen und verbessert die Ausdauer.

Wichtig: Selbst wer an Kurzatmigkeit oder Lungenkrankheiten leidet, sollte in Bewegung bleiben. Schonen sich Betroffene nämlich, macht sie das noch weniger belastbar. Für Lungenkranke gibt es spezielle Lungensport-Gruppen.

 

Einfache Atemübung, um die Lunge zu stärken

Diese „Lippenbremse“ hilft Menschen, die an Lungenkrankheiten wie Asthma oder COPD leiden: Blasen Sie die Wangen auf und lassen Sie die Luft durch die locker aufeinanderliegenden Lippen strömen. Durch die Übung werden die Bronchien geweitet und das Ausatmen wieder erleichtert. Außerdem verbessert die Übung den Abtransport von festsitzendem Schleim.

Frau atmet ruhig und konzentriert ein
Selbstbehandlung Lunge trainieren: Mit welchen Atemübungen und Geräten?

 

Bronchien reinigen: Hausmittel Knoblauch

Knoblauch schützt nicht nur vor Entzündungen, sondern erleichtert auch den Abtransport von Schleim, mit dem die Lunge sich von Schadstoffen befreit. Zudem zeigt eine Studie: Wer zweimal pro Woche rohen Knoblauch ist, kann dadurch sein Lungenkrebsrisiko halbieren.

 

Pflanzliche Mittel gegen Bronchitis

Neben einfachen Hausmitteln sind in Apotheken auch pflanzliche Mittel gegen Bronchitis erhältlich, die als natürliche Antiinfektiva gegen Infektionen eingesetzt werden können. Der Spezialextrakt aus der Wurzel der südafrikanischen Kapland-Pelargonie kann beispielsweise gegen Bronchitis eingesetzt werden. Dieser lindert nicht nur die Beschwerden und löst zähen Schleim. Er stärkt auch die Abwehr gegen Viren, hemmt das Eindringen von Bakterien und verkürzt die Krankheitsdauer.

Knoblauch roh zu essen fördert die Gesundheit.
Gesunde Ernährung Knoblauch roh essen: Ist das gesund?

 

Bronchitis-Hausmittel nur begleitend einsetzen

Die besten Hausmittel zur Bekämpfung einer akuten Bronchitis finden Sie in unserer Bildergalerie. Dabei gilt immer: Bronchitis-Hausmittel können die Symptome lindern – gerade starke Beschwerden sollten aber in jedem Fall ärztlich abgeklärt werden.

VIDEO: die besten Hausmittel gegen Bronchitis

 
Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2021 praxisvita.de. All rights reserved.