Schnappfinger Übungen: Die besten Tipps zur Selbsttherapie

Sehnenscheidenentzündung treten häufig auf – wie zum Beispiel in Form des sogenannten Schnappfingers. Wie es zu dem schnellenden Finger kommt und welche Übungen die Beweglichkeit zurückbringen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn der Finger beim Öffnen der Hand hängen bleibt und dann plötzlich schnappartig nach vorne schnellt, handelt es sich häufig um einen sogenannten Schnappfinger. Die Sehnenscheidenentzündung kann Schmerzen auslösen und die Beweglichkeit stark einschränken. Doch spezielle Schnappfinger-Übungen helfen dabei, die Mobilität wiederzuerlangen und den Beschwerden entgegenzuwirken – auch nach einer Operation.

Wie kommt es zum Schnappfinger?

Beim Schnappfinger (Tendovaginitis stenosans) handelt es sich um eine Sehnenscheidenentzündung an der Hand, genauer gesagt im Bereich der Beugesehnen. Bei schnellenden Fingern kommt es zur Einengung der Sehnenscheiden und zur knotigen Verdickung der betreffenden Sehne.

Mit Schnappfinger-Übungen Beschwerden lindern

Häufig kommen bei einem Schnappfinger bzw. Schnappdaumen entzündungshemmende Medikamente zum Einsatz. Außerdem wird oft auch Kortison gespritzt oder durch eine Operation das Ringband durchtrennt, an dem die Sehne hängenbleibt.

Jedoch können auch einfache Schnappfinger-Übungen eine gute Lösung sein, um die Beschwerden zu lindern. Regelmäßig und zuhause als Selbsttherapie durchgeführt, können sie die Verdickung der Sehne reduzieren.

Die besten Schnappfinger Übungen zur Selbsttherapie

Die folgenden Übungen helfen dabei, dass sich der betroffene Finger wieder besser bewegen lässt. Es empfiehlt sich, die Bewegungseinheiten bis zu zweimal täglich durchzuführen – bei stärkeren Sehnenverdickungen über mehrere Wochen.

  • Übung 1: Befindet sich der Schnappfinger (oder Schnappdaumen) an der linken Hand, so wird er bei gestrecktem Arm mit den Fingern der rechten Hand gegriffen. Die Handaußenfläche der linken Hand zeigt dabei zu Ihnen. Dann den Finger nach hinten zu Ihnen hinziehen. Dabei sollte sich auch die ganze Hand nach hinten beugen. Hin und wieder die Fingerspitze fest gegen die haltende Hand drücken. Die Spannung sollte über die Handfläche bis hin zum Unterarm spürbar sein. Position ca. zwei Minuten halten, dann den Griff lösen und mit der zweiten Übung fortfahren.
     
  • Übung 2: Es folgt nun die Gegenbewegung. Dazu die Hand nach unten hin zu einer Faust einrollen, einige Male auf und ab bewegen, dann die Finger spreizen und hin und her bewegen. Ausschütteln und anschließend wieder entspannen. 

Hinweis: Bei Schmerzen oder Unsicherheiten in Bezug auf die Durchführung sollte ärztliches Fachpersonal zurate gezogen werden.

Schnellender Finger: Weitere Tipps für den Alltag

Neben diesen klassischen Bewegungsübungen hat Dr. Bastian Marquaß, leitender Facharzt für Orthopädie, noch zusätzliche Anwendungs-Tipps, die bei einem Schnappfinger helfen können und sich leicht in den Alltag integrieren lassen.

„Entspannend und wohltuend für die Finger kann beispielsweise ein Linsen-Bad sein: Dazu zunächst die trockenen Linsen erwärmen und dann die Finger darin für einige Minuten öffnen und schließen. Die Wärme tut gut und entspannt die Fingermuskeln.”

Ebenso praktisch wie unkompliziert sei das Auswringen eines Schwamms, der sich zuvor mit warmem Wasser vollgesogen hat. „Neben den Fingern werden hierbei auch die Unterarme trainiert”, erklärt der Experte. Ein ideales Krafttraining für die Finger biete auch das Kneten von Teig oder Knetgummi.

Schnellender Daumen: Übungen für zu Hause

Es gibt Übungen, die speziell bei Schnappdaumen helfen können. Dr. Bastian Marquaß erklärt, wie die Schnappdaumen-Übungen zur Selbsttherapie genau funktionieren:

  1. Für die Übung aufstehen und die rechte Handfläche auf einen Tisch vor dem rechten Bein so ablegen, dass alle fünf Finger mit dem Daumen angelegt auf das Bein zeigen. Die Armbeuge zeigt von Körper weg.
  2. Mit dem Rumpf 30 Sekunden lang immer weiter nach hinten gehen – der Handballen darf dabei nicht abheben.
  3. Nun mit Handfläche und Fingern zehn Sekunden lang gegen den Tisch drücken. Mit möglichst viel Kraft. Dabei darf sich die Schulter nicht bewegen.
  4. Die anspannende Kraft behutsam stoppen und dann 20 Sekunden lang zunehmend mit dem Körper nach hinten gehen.
  5. Dann den rechten Arm gestreckt und außenrotiert anheben (die Finger zeigen nach unten) und Handrücken und Fingerspitzen zehn Sekunden langziehen – noch einmal so weit wie möglich in Richtung Ellenbogen.

Schnappfinger Übungen nach OP: Was hilft nach dem Eingriff?

„Um Sehnenverkürzungen und Muskelrückbildungen nach der Operation des Schnappfingers zu vermeiden, sollten Patienten unmittelbar nach der Operation mit physiotherapeutischen Übungen beginnen”, sagt Dr. Bastian Marquaß. Empfehlenswert sei etwa diese:

  • Hand etwa zehnmal öffnen und schließen, ohne dabei große Kraft aufzubauen. Die Übung ca. einmal pro Stunde durchführen.
  • Hand nach vorne strecken, sodass der betroffene Finger nach oben zeigt. Die Finger nun mit der anderen Hand zu Ihnen heranziehen, sodass eine sanfte Dehnung entsteht. Diese Dehnung für etwa eine Minute halten und mit den Fingern immer wieder gegen die Hand drücken.

Schnappfinger Übungen: So kann Ergotherapie helfen

Nach einer Operation gehen Betroffenen oft zu Ergotherapie. Bestandteile der Behandlung sind abschwellende und schmerzlindernde Maßnahmen, Narbenbehandlungen, Rückgewinnung der Mobilität und Kräftigung der Finger. Das geschieht unter anderem mittels Schnappfinger-Übungen, die unter Anleitung des:der Ergotherapeut:in durchgeführt werden.

Unser Experte: Privatdozent Dr. Bastian Marquaß, leitender Facharzt für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sportmedizin der Gelenk-Klinik-Gundelfingen.

Quellen:

Giles R. Scuderi, Alfred J. Tria (2009): Minimally Invasive Surgery in Orthopedics, New York: Springer

Grifka, J.; Kuster, M. (2011): Orthopädie und Unfallchirurgie, Für Praxis, Klinik und Facharztprüfung, Berlin: Springer Verlag

Wirth, C. J. (2003): Orthopädie und Orthopädische Chirurgie. Ellenbogen, Unterarm und Hand. Stuttgart: Thieme Georg Verlag