Schleim im Hals: So werden Sie ihn los

Ein simples Mittel gegen Schleim im Hals – wer wünscht sich das nicht? Sie müssen dafür aber nicht zwangsläufig zu Medikamenten greifen. Wir verraten Ihnen zusammen mit unserem Experten, HNO-Arzt Dr. Ingo Teudt, welche natürlichen Mittel gegen Schleim im Hals helfen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wie entsteht Schleim im Hals?

"Schleim im Hals ist ganz normal. Wir besitzen – wie es der Name schon verrät, Schleimhäute”, erklärt Dr. Teudt. Diese Schleimhäute produzieren jeden Tag Sekret, genauer gesagt die Bronchial- und Nasenschleimhäute. Diese sind von einer Sekretschicht überzogen. Genauso wie in der Nase sitzen auch in der Lunge feine Flimmerhärchen, die dafür sorgen, dass der Schleim in Richtung Rachen abtransportiert werden kann.

“Schleim im Hals besteht aus abgeflossenem Nasensekret sowie Speichel aus den großen und vielen kleinen Speicheldrüsen im Hals/Kopf”, sagt Dr. Teudt. Auch Lymphgewebe im Hals (Mandeln, Adenoide, etc.) produzieren laut dem HNO-Experten Antikörper und Abwehrzellen, die über Umwege einen Teil des Schleims ausmachen.

Halsschmerzen und Schleim im Hals – ein Fall für den Arzt

Der Schleim in Nase und Atemwegen hält unsere Schleimhäute schön feucht und bewahrt sie vor dem Austrocknen. “Außerdem dient der Schleim der Immunabwehr”, sagt der Hamburger HNO-Arzt. Das Sekret transportiert Fremdkörper wie Schmutz, Schadstoffe und gefährliche Keime aus dem Körper heraus, durch den uns bekannten Hustenreflex. Schleimbildung ist somit eine Art Schutzmechanismus unseres Körpers. Doch wenn Schluckbeschwerden, eitrige Belege und Halsschmerzen zusammen mit dem Schleim im Hals auftreten, sollte ein Arzt aufgesucht werden, rät Dr. Teudt.

Schleim im Hals glasig oder grün: Was verrät die Farbe des Auswurfs?

Wird der Schleim im Hals ausgehustet, erscheint er oft grünlich verfärbt. Der Grund: Mit dem Auswurf werden Viren, Bakterien und Schmutz ausgeschieden. Dr. Teudt erklärt: “Während die Erreger unschädlich gemacht und abtransportiert werden, kommt es durch die Änderung der abwehraktiven Schleimhautzusammensetzung zu einer Farbänderung. Wie Eiter in einer Schnittwunde findet man häufig eine grün-gelbliche Verfärbung vor”.

Eine beginnende virale Atemwegsinfektion macht sich hingegen eher durch eine glasig-weiße Verfärbung des abgehusteten Schleims bemerkbar. Auch bei Asthma und chronischer Bronchitis produziert der Körper weißen Auswurf.

Schleim im Hals – mit diesen Hausmittel lösen

Bei Husten und Schleim müssen Betroffene nicht immer sofort auf Medikamente zurückgreifen; auch Hausmittel können gegen Schleim im Hals helfen. Sprechen Sie deren Einsatz vorsichtshalber mit Ihrem Arzt oder Apotheker ab.

  • Husten: Sie wollen Schleim im Hals loswerden? Dann husten Sie ihn ab. Der Schleim muss abgehustet und sollte daher nicht unterdrückt werden, etwa durch Hustenstiller. Darauf macht uns unser Körper durch den natürlichen Hustenreflex aufmerksam.
     
  • Flüssigkeit: “Man kann der Schleimhaut helfen, indem man die Flüssigkeitszufuhr erhöht, sodass das Sekret schön flüssig bleibt und gut abgehustet werden kann. Also viel trinken”, sagt Dr. Teudt. Dazu eignen sich stilles Wasser und ungesüßter Tee.  
     
  • Salzwasser: Nicht von jedem heiß geliebt, aber bei Schleim im Hals ein wirksames Hausmittel: Salzwasser wird eine antibakterielle und antivirale Wirkung zugeschrieben.
     
  • Inhalationen: Bei starkem Husten können auch Inhalationen Wunder bewirken. Durch die heißen Aufgüsse gelangt Wasserdampf durch Nase und Mund in die Atemwege. Er befeuchtet die Schleimhäute und löst den Schleim. Inhalationen helfen bei trockenem und produktivem Husten mit Auswurf. Geeignete Zusätze sind etwa ätherische Öle, Heilkräuter oder Salz. Entzündungen wirken Sie entgegen, indem Sie mit Kamille oder Eukalyptusöl inhalieren. Bei besonders hartnäckigem Husten und Schleim sollten Sie zu schleimlösende Zusätzen wie Anis, Fenchel und Thymian greifen.
     
  • Thymian: Das aromatische Küchenkraut ist einer der besten Wirkstoffe gegen Schleim und löst ihn auf natürliche Weise. Thymian verflüssigt den Schleim in den Atemwegen und hilft beim Abhusten. Dabei hilft das Kraut in Tees, Tabletten oder öligen Inhalationszusätzen.

  • Die Heizungsfalle: Im Winter tendieren wir dazu, die Heizung viel zu hoch aufzudrehen. Besonders, wenn wir eine Erkältung haben. Doch trockene Heizungsluft fördert festsitzenden Schleim im Hals. Deshalb sollten Sie (besonders im Schlafzimmer) Heizungen mit Luftbefeuchtern ausstatten oder nasse Handtücher darüber hängen, um die Luftfeuchtigkeit im Raum zu erhöhen. Regelmäßiges Lüften ist dann jedoch wichtig, damit sich kein Schimmel bilden kann.  

  • Pastillen und Co.: Lutschbonbons oder Hustenpastillen (zum Beispiel mit Eucalyptus, Süßholz oder Anis) sind eine angenehme und einfache Methode, um Schleim im Hals entgegenzuwirken. Sie können das Sekret lösen und verringern Halskratzen.  

  • Ernährung: Auch eine gesunde Ernährungsweise kann zum besseren Abtransport des Schleimes beitragen. Denn Fastfood, Süßigkeiten und Co. können die Sekretproduktion in unserem Körper zusätzlich fördern. Während einer Erkältung ist das natürlich besonders kontraproduktiv. Greifen Sie lieber zu gesunden Lebensmitteln mit vielen Nährstoffen – welche das sind, erfahren Sie hier.  

  • Ingwer: Die in der Knolle enthaltenen ätherischen Öle unterstützen das Immunsystem und wirken antibakteriell. Einfach ein paar Ingwerstücke und geriebenen Ingwer mit etwas Wasser aufkochen, einige Minuten köcheln lassen und als Tee über den Tag verteilt trinken. Wenn der Tee etwas abgekühlt ist, gerne noch etwas Zitronensaft hinzugeben.

Treten zusätzlich zum Schleim im Hals noch andere Symptome wie Fieber, Gliederschmerzen, Schmerzen in den Nebenhöhlen, Kieferschmerzen oder Blutauswurf auf, sollten Sie umgehend einen Arzt aufsuchen und die Selbstbehandlung beenden. Dieser wird Ihnen unter Umständen die Einnahme eines Antibiotikums oder anderer Medikamente empfehlen.

Schleim lösen in der Schwangerschaft

Schwangere, die während einer Erkältung mit Husten und Schleim geplagt sind, sollten die Beschwerden immer ärztlich abklären und behandeln lassen. In der Schwangerschaft dürfen viele Medikamente nicht zum Einsatz kommen, nur wenige Präparate kommen infrage. Aber auch einige natürliche Arzneimittel und Heilkräuter (wie zum Beispiel Anis oder Süßholz) können sich ungünstig auf die Schwangerschaft auswirken. Sanfte und für Schwangere geeignete Methoden, um Schleim im Hals zu lösen, sind Inhalationen und Brustsalben mit Thymian.