Schlaganfall bei Frauen: So einfach lässt sich das Risiko senken

Jedes Jahr erleiden in Deutschland fast 300.000 Menschen einen Schlaganfall – rund 20.000 sterben an den Folgen. Frauen – das zeigt eine aktuelle Studie – sind davon besonders betroffen. Mehr als 60 Prozent der Menschen, die an einem Schlaganfall sterben, sind weiblich. Doch man kann das Schlaganfallrisiko bei Frauen einfach senken. Praxisvita verrät Ihnen, wie genau Sie das machen können.

Eine aktuelle Studie des Albert Einstein College of Medicine in New York zeigt, wie eine einfache Ernährungsumstellung auf kaliumreiche Lebensmittel das Risiko für einen Schlaganfall bei Frauen deutlich senken kann.

Die empfohlene Menge Kalium pro Tag liegt bei Frauen nach der Menopause bei rund 3.500 Milligramm (Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation). Die Studie zeigt allerdings, dass „nur 16,6 Prozent der Frauen in diesem Alter den tatsächlich Tagesbedarf decken“. Im Schnitt nahmen Frauen gerade einmal rund 2.611 Milligramm Kalium täglich zu sich.

Besonders Frauen über 50 Jahre sind Schlaganfall gefährdet
Besonders Frauen über 50 Jahre sind Schlaganfall gefährdet© IStock
 

Schlaganfall bei Frauen: Sie sollten mehr Bananen essen

Doch zeigte die Studie auch, dass bereits ab einer täglichen Aufnahme von rund 3.300 Milligramm die Wahrscheinlichkeit einen ischämischen Schlaganfall zu bekommen um 27 Prozent (21 Prozent bei einem normalen Schlaganfall) sank – wenn die Studienteilnehmerinnen nicht unter Bluthochdruck litten. Litten sie unter Bluthochdruck, verringerte sich das Risiko immer noch im Schnitt um 16 Prozent (12 Prozent).

Besonders kaliumhaltige Lebensmittel sind Bananen und Bohnen. Für die Studie wurden über 90.000 Frauen im Alter von 50 bis 79 über einen Zeitraum von 11 Jahren medizinisch beobachtet.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.