Schimmel entfernen: Hausmittel, die wirklich helfen!

Die schwarzen Flecken in Fugen oder Zimmerecken sehen nicht nur unschön aus, sie können auch gesundheitsschädigend sein – Schimmel hat in der Wohnung darum nichts zu suchen. Wer zum Schimmel entfernen Hausmittel verwenden möchte, hat mehrere zur Auswahl. Doch nicht alle wirken wirklich nachhaltig gegen Schimmel.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Schimmel entfernen mit Hausmitteln – das geht, sofern nur einzelne kleine Bereiche betroffen sind. Bei einem größeren Befall sollten Sie die Entfernung besser Profis überlassen. Das hat zwei Gründe: Zum einen sollte sichergestellt werden, dass wirklich der gesamte Schimmel aus der Wohnung entfernt wird, da die Sporen Atemwegserkrankungen begünstigen können.

Zum anderen ist auch das Entfernen des Schimmels selbst mit Gesundheitsrisiken verbunden, denn Schimmelsporen werden dabei freigesetzt und können in die Atemwege gelangen. Bei kleinen Schimmelflecken kann sich jedoch der Versuch lohnen, den Schimmel mit einem Hausmittel zu entfernen.

Schimmel entfernen mit dem Hausmittel Alkohol

Ein wirksamer Schimmelbekämpfer ist Alkohol. Er entzieht den Sporen Feuchtigkeit und wirkt zusätzlich desinfizierend. Folgendes sollten Sie dabei beachten:

  • Verwenden Sie mindestens 70-prozentigen Alkohol.

  • Der Alkohol sollte nicht versprüht, sondern mit einem Tuch aufgetragen werden, da er schnell verdunstet und die Wirksamkeit so eingeschränkt werden könnte.

  • Nach dem Auftragen 30 Minuten einwirken lassen, danach noch einmal auftragen und anschließend abwischen.

  • Stellen Sie sicher, dass bei der Anwendung keine Zigaretten, Kerzen oder andere Flammen im Raum brennen (Brandgefahr!).

  • Lüften Sie den Raum nach der Reinigung gut durch.

Brennspiritus als Hausmittel gegen Schimmel

Auch Brennspiritus kann als Schimmelentferner verwendet werden. Das Vorgehen ist ähnlich wie bei Alkohol – der Brennspiritus sollte allerdings in einem Verhältnis von 3 zu 1 verdünnt werden.

Schimmel an der Wand entfernen: Hausmittel Wasserstoffperoxid

Wasserstoffperoxid zerstört die Pilzzellen und wirkt zusätzlich bleichend – es ist also zur Schimmelbekämpfung etwa an Wänden gut geeignet und geht gleichzeitig den unschönen schwarzen Verfärbungen an den Kragen. Bei der Anwendung sollten Sie unbedingt Folgendes beachten:

  • Säureschutzhandschuhe sowie einen Mundschutz tragen. Wasserstoffperoxid wirkt stark ätzend und kann die ungeschützte Haut beschädigen.

  • Lassen Sie die Fenster des betroffenen Raums geöffnet und die Türen zu anderen Räumen geschlossen.

  • Tragen Sie das Wasserstoffperoxid mit einem Pinsel auf, und zwar in einem Radius von etwa 50 Zentimetern rund um die betroffene Stelle. Tapete oder Farbe sollte an dieser Stelle zuvor entfernt werden.

  • Nach einer Stunde Einwirkzeit die Stelle mit einem feuchten Tuch abwischen, anschließend kann sie etwa mit Kalkfarbe neu gestrichen werden.

Schimmel entfernen mit Essig: Funktioniert das?

Essig wird immer wieder als Hausmittel gegen Schimmel genannt, eine nachhaltige Wirkung hat dieses Mittel jedoch nicht. Zwar können kleine Flächen oberflächlich mit Essig von Schimmelflecken befreit werden. Den Schimmelpilzsporen dagegen kann der Essig in der Regel nichts anhaben, sodass der Schimmel mit hoher Wahrscheinlichkeit schnell zurückkommt.

Essig gegen Schimmel: Nie bei Kalkwänden!

Auf Kalkwänden sollte Essig niemals zur Schimmelentfernung verwendet werden, denn hier bewirkt er genau das Gegenteil: Zusammen mit dem Kalk bildet er einen hervorragenden Nährboden für Schimmelsporen.

Stockflecken mit Backpulver entfernen: Ist das sinnvoll?

Backpulver wird häufig als Hausmittel zur Schimmelbekämpfung und zur Entfernung von Stockflecken empfohlen. Zunächst wirkt das „natürliche Scheuermittel“ auch tatsächlich reinigend und aufhellend.

Schimmel entfernen mit dem Hausmittel Backpulver: Nicht empfehlenswert

Doch nachhaltig ist dieses Hausmittel nicht. Denn den Schimmelsporen kann es nichts anhaben, im Gegenteil: Seine stärkehaltige Zusammensetzung dient den Schimmelpilzen gewissermaßen als Nahrung – in der Folge vermehren sie sich noch schneller als zuvor.

Schimmel mit Hausmitteln entfernen: Allgemeine Tipps zur Anwendung

Wenn Sie dem Schimmel in Ihrer Wohnung mit Hausmittel entfernen wollen, sollten Sie die Aktion gut planen und sich gründlich vorbereiten. Diese Tipps sollten dabei immer beherzigt werden:

  • Atemschutz (mit Feinstaubfilter) tragen, um das Einatmen von Schimmelsporen zu vermeiden.

  • Gummihandschuhe und Schutzbrille tragen, um Augen- und Hautreaktionen vorzubeugen.

  • Nach der Reinigung alle benutzten Utensilien wie Lappen oder Gummihandschuhe entsorgen und die betroffenen Räume gut lüften; Polster und Stoffe im Raum möglichst waschen, den Raum feucht durchwischen, Möbel abwaschen und Staubsaugerbeutel entsorgen.

  • Bei größerem Befall lieber Profis engagieren.

Wer diese Tipps beherzigt, kann bei kleinen Flecken selbst den Schimmel entfernen – Hausmittel  können dabei durchaus eine Hilfe sein.

Quellen:

Häufige Fragen bei Schimmelbefall, in: umweltbundesamt.de

Tipps gegen Schimmel, in: test.de