Sauerkirschen - natürliche Hilfe bei Schlafstörungen

Tee aus Sauerkirsch-Stängeln lindert Husten und Verdauungsbeschwerden. Ein in den Kirschen enthaltener Stoff, kann Schlafstörungen lindern.

Sauerkirschen enthalten die Vitamine A, B1, B2, C und E
Sauerkirschen enthalten die Vitamine A, B1, B2, C und E© Fotolia
 

Sauerkirsche: Anwendung und Heilwirkung

Definition Sauerkirsche

Bezeichnung: Cerasus vulgaris Familie: Rosengewächse                   Gattung: Prunus

Nicht nur die Früchte der Sauerkirsche sind gesund. Ein aus den Stängeln zubereiteter Tee soll schleimlösend und antioxidativ wirken und wird bei Husten und Verdauungsbeschwerden angewandt.

Zudem verfügen Sauerkirschen über einen hohen Melatoningehalt, der zur Regulierung des Schlafrhythmus beitragen soll.

 

In der Sauerkirsche enthaltene Wirkstoffe

Anthocyane, Gerbstoffe, Flavonoide, Melatonin

 

Botanik

Das in den Sauerkirschen enthaltene Melatonin reguliert den Schlaf-Wachrhythmus. Ein Mangel daran kann zu Schlafstörungen führen
Das in den Sauerkirschen enthaltene Melatonin reguliert den Schlaf-Wachrhythmus. Ein Mangel daran kann zu Schlafstörungen führen© Fotolia

Die Sauerkirsche ist eine sommergrüne Pflanze. In der Wildform wächst sie meist als Strauch von bis zu 2 Meter Höhe. Als Kulturpflanze mit dem entsprechenden Schnitt existieren auch Sauerkirschbäume mit Höhen von drei bis maximal zehn Metern. Der Baum besitzt eine glänzende, rotbraune Rinde, abstehende Äste und eine runde Krone. Die spitz-ovalen, am Rand leicht gezähnten Laubblätter werden 6 bis 12 cm lang und ungefähr 5 cm breit. Die Blattoberseite ist glatt und fühlt sich im Vergleich zur Süßkirsche härter an.

Zwischen April und Mai blüht die Sauerkirsche. Dabei entwickeln sich Dolden in denen immer drei bis fünf weiße Blüten zusammenstehen.

Die im Durchmesser – je nach Sorte – bis zu 2 cm großen Steinfrüchte leuchten in verschiedenen Rottönen. Bei den Sauerkirschen wird zwischen Weichseln und Amarellen unterschieden. Dabei haben Amarellen ein helles Fruchtfleisch und einen eher farblosen Saft, bei Weichseln sind Fruchtfleisch und Saft von einer dunkelroten Farbe.

 

Verbreitung

Die Sauerkirsche wird als Obstbaum auf der gesamten Nordhalbkugel angebaut. An ihren Standort stellt sie geringere Ansprüche als andere Kirscharten. So ist sie weniger frostempfindlich. Leicht schattige Standorte machen ihr nichts aus. Der Boden sollte reich an Nährstoffen sein. Staunässe vertragen Sauerkirschbäume schlecht.

 

Andere Namen der Sauerkirsche

Weichselkirsche, Weichsel, Schattenmorelle

Wissenswertes über die Sauerkirsche

Sauerkirschen werden gerne zu Nektar verarbeitet oder eingemacht. Sehr beliebt ist auch die Kombination mit Zartbitterschokolade in Pralinen.

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.