Salbei - natürliche Kraft gegen Pilze und Viren

Salbei kann Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut lindern. Innerlich angewandt kann er Entzündungen der Verdauungswege, Blähungen und Durchfall bekämpfen.

Salbei
Gegen Hitzewallungen können Sie über den Tag verteilt 2 bis 3 Tassen Salbeitee trinken. Pro Tasse überbrühen Sie 1 TL getrocknete Blätter aus der Apotheke mit 150 ml Wasser, lassen den Tee zugedeckt 10 Min. ziehen und seihen ihn ab© Fotolia
 

Salbei: Anwendung und Heilwirkung

Definition Salbei

Bezeichnung: Salvia officinalis Familie: Lippenblütler (Lamiaceae) Gattung: Salbei (Salvia) Art: Echter Salbei

Die Kommission E (BfArM/BGA) bestätigt eine äußerliche Anwendung von Salbei als Lösung zum Spülen oder Gurgeln bei Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut. Die innerliche Anwendung soll bei vermehrtem Schwitzen sowie bei Entzündungen der Verdauungswege, Blähungen und Durchfall helfen. Salbei wirkt antibakteriell, adstringierend, schweißhemmend und Schleim fördernd. Zudem hemmt er die Verbreitung von Pilzen und Viren.

 

Im Salbei enthaltene Wirkstoffe

Ätherisches Öl v.a. mit Thujon und 1,8-Cineol; Diterpene wie Carnosol;, Flavonoide wie Apigenin, Luteolin; Rosmarinäure; Triterpene wie Ursolsäure

 

Verbreitung

Die Heimat des Salbeis ist wahrscheinlich der Balkan. Inzwischen hat er sich über das gesamte Mittelmeergebiet verbreitet. Nahezu überall in Europa wird er als Zier- und Gewürzpflanze auch in privaten Gärten kultiviert.

 

Botanik

Salbeitee
Salbeitee wirkt bei Erkältung wie ein natürliches Antibiotikum© Fotolia

Der Echte Salbei blüht von Mail bis Juli. Seine Blüten sind in der Regel von hellvioletter Farbe, seltener weiß-rosa. Von ihrer Form her sind sie typische Lippenblütler. Die Blätter des Salbeis sind dicklich, eierförmig und etwa 5 Zentimeter lang. Der bis zu 50 Zentimeter hohe Halbstrauch mit dem aromatischen Duft hat einen verholzten, rundlichen und stark verzweigten Stängel.

 

Andere Namen für Salbei

Heilsalbei, Echter Salbei, Küchensalbei, Salvia

Wissenswertes über Salbei

Salbei war in Deutschland Heilpflanze des Jahres 1998 (Heilkräuterfreunde Deutschlands).

Aber schon in der Antike war die heilende Kraft des Salbeis bekannt. Schriften aus dieser Zeit heben die blutstillenden, harntreibenden und verdauungsfördernden Eigenschaften der Pflanze hervor. Im Mittelalter rieben sich die Menschen mit einem Salbei-Essig-Gemisch zum Schutz vor der Pest ein.

Als Gewürz ist Salbei aus keiner Küche wegzudenken. Gerade mediterrane Fleischspeisen wie Saltimbocca leben von seinem besonderen Aroma. Aber auch als natürliches Konservierungsmittel macht Salbei eine gute Figur. Er kann die Oxidation von Fettsäuren in Speisen zumindest verzögern. So werden fette Nahrungsmittel nicht so schnell ranzig.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.