Salmonellen-Ausbruch bei Ferrero: Großrazzia Monate später!

Nach dem Riesen-Rückruf von Ferrero kurz vor Ostern und zahlreichen Salmonellen-Fällen aufgrund eines verunreinigten Filters in einem Werk in Belgien wurde nun – knapp zwei Monate später – eine Großrazzia in weiteren Standorten des Konzerns durchgeführt. Die Hintergründe.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Update: Mehrere Standorte von Ferrero nach Salmonellen-Skandal untersucht

Nach dem riesigen Rückruf bei Ferrero kurz vor Ostern und den anschließend zahlreich gemeldeten Salmonellen-Fällen in ganz Europa haben belgische und luxemburgische Ermittlungsbehörden nun mehrere Standorte von Ferrero durchsucht. Laut Angaben der Staatsanwaltschaft wurden Dokumente und Computer-Hardware beschlagnahmt. Eine Festnahme gab es jedoch nicht.

Gleich mehrere Ferrero-Werke betroffen

Von der groß angelegten Razzia bei Ferrero war nicht nur das belgische Werk in Arlon betroffen, wo der Ursprung der Salmonellen herrührte, sondern auch weitere Werke in Brüssel sowie im Großherzogtum Luxemburg – dem Hauptsitz von Ferrero.

Warum wurde die Razzia bei Ferrero durchgeführt?

Bleibt nur die Frage, warum die Standorte jetzt, knapp zwei Monate später, untersucht werden. Nachdem der Ursprung der Salmonellen nun identifiziert wurde, bleibt noch zu klären, wer für den Mega-Rückruf verantwortlich ist und ob es Versäumnisse gab, die Gesundheitsbehörden darüber zu unterrichten. Aktuell wird wegen des Verdachts von "Verstößen gegen die Lebensmittelsicherheit und Hygiene" sowie der "fahrlässigen Körperverletzung" und der "unterlassenen Hilfeleistung" ermittelt.

Salmonellen-Ausbruch bei Ferrero: Wie kam es dazu überhaupt?

Der Rückruf beliebter Kinder-Schokolade von Ferrero hatte in den vergangenen Monaten immer größere Ausmaße angenommen: Zunächst rief das Unternehmen die beliebten Ü-Eier und andere Schokoladen-Produkte wegen Salmonellen zurück – anschließend weitete Ferrero den Rückruf um sechs weitere Produkte aus.

Besonders Brisant: Die Salmonellen-Gefahr sei dem Schokoladen-Hersteller schon seit einigen Monaten bekannt gewesen. Erst mehrere Monate nach dem Ausbruch stand dann die Ursache fest.

Mega-Rückruf bei Ferrero: Salmonellen in Buttermilch als Ursache

Laut Behörden-Angaben sei der Grund für die Ausbreitung der Salmonellen bei der Buttermilch zu finden, die im Ferrero-Werk in Belgien zur Herstellung der Produkte verwendet wird. Das gab die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) bekannt. So wurde bei Kontrollen im Werk im belgischen Arlon bereits im Dezember 2021 Salmonellen in Buttermilch-Tanks festgestellt.

Zwar seien umgehend alle entsprechenden Hygiene-Maßnahmen ergriffen worden und auch ein weiterer Salmonellen-Test sei negativ gewesen. Laut EFSA könnte es jedoch sein, dass kontaminierte Materialien einfach weiter verarbeitet wurden. Der Grund, weswegen nun weiter gegen Ferrero ermittelt wird.

Wie schwerwiegend eine Salmonellen-Erkrankung durch verunreinigte Ü-Eier sein kann, zeigt der Fall eines dreijährigen Jungen aus Wales.

3-Jähriger nach U-Ei-Verzehr mit Salmonellen-Vergiftung im Krankenhaus

So berichten mehrere Medien über das Schicksal des dreijährigen Jungen Billy Way aus Wales. Nachdem er ein geschenktes Überraschungsei aß, wurde der Dreijährige einige Tage später ins Krankenhaus eingeliefert. Ihm wurde schlecht, er konnte vor Schmerzen nicht mehr aufstehen, berichtet die Mutter des Kleinen. Die Ärzt:innen befürchteten sogar, Billy würde ins Koma fallen, weil sein Blutzucker so niedrig war, berichtet der britische "Mirror".

"Er sah aus, als würde er sterben, sein Mund war trocken, sein Gesicht war blass und seine Augen waren schwarz und eingefallen. Er konnte sich eine Woche lang nicht aufsetzen. Er war so schwach und leblos", berichtet seine Mutter später. Lange war nicht klar, woran der Junge litt. Erst, als die Ärzt:innen Bakterien im Stuhl des Jungen fanden und der Rückruf bekannt wurde, wusste man, warum Billy so schwer erkrankt war. Aktuell befindet sich Billy auf dem Wege der Besserung.

Salmonellen-Gefahr schon seit Dezember bekannt

Es bleibt jedoch die Frage, warum Ferrero, um genau solche Fälle zu verhindern, nicht früher reagiert hat. Denn wie man heute weiß: Bereits vor Weihnachten 2021 soll das Unternehmen Ferrero von der möglichen Verunreinigung durch Salmonellen gewusst haben, berichten mehrere Medien wie u.a. der "Focus". Demnach seien Salmonellen bereits am 15. Dezember 2021 festgestellt worden.

Über 100 Fälle von Salmonellen-Vergiftung durch Ferrero-Produkte

Mittlerweile befassen sich auch mehrere EU-Behörden mit dem Fall. Die EU-Lebensmittelsicherheitsbehörde EFSA und die EU-Gesundheitsbehörde ECDC untersuchen nun die Hintergründe der Ausbrüche in mehreren europäischen Ländern. So teilten die Behörden in den vergangenen Tagen mit, dass es bereits 105 bestätigte und 29 mutmaßliche Fälle in Europa gebe, bei denen vor allem Kinder unter zehn Jahren betroffen seien. In Deutschland umfasst der Ausbruch derzeit vier nachgewiesene Fälle und drei Verdachtsfälle.

Ferrero-Rückruf: Sechs weitere Produkte betroffen

Und der Rückruf weitete sich immer mehr auf. So gab das Unternehmen erst zögerlich bekannt: "Als Vorsichtsmaßnahme haben wir uns entschlossen, einen freiwilligen Rückruf der Produkte [...] in Deutschland durchzuführen." Damit weitete der Schokoladen-Hersteller seinen Rückruf um sechs weitere Süßigkeiten aus, nachdem bereits einige Schokoladen-Erzeugnisse zurück gerufen wurden.

Betroffen sind diese in Belgien hergestellten Produkte:

  • kinder Überraschung Maxi Classic Ei Weihnachten 100g (MHD 20.04.2022)

  • kinder Überraschung Maxi Rosa Ei Weihnachten 100g (MHD 20.04.2022)

  • kinder Mix Stiefel 219g (MHD 20.04.2022)

  • kinder Mix Geschenktüte 193g (MHD 20.04.2022)

  • kinder Maxi Mix Plüsch 133g (MHD 20.04.2022)

  • kinder Mix Tisch-Adventskalender (MHD 20.04.2022)

Eine genaue Liste mit allen Produkten finden Sie hier als PDF.

Ferrero ruft Kinder-Schokolade-Produkte zurück

Dem aktuellen Rückruf vorangegangen sei die Warnung vor Kinderschokolade und Kinderschoko-Bons. Damals erklärte Ferrero, dass man "wegen eines möglichen Zusammenhangs mit gemeldeten Fällen von Salmonellen" eng mit den Behörden zusammenarbeite und als Vorsichtsmaßnahme vom Verzehr weiterer Produkte neben den Überraschungseiern abrät.

Rückruf wegen Salmonellen bei Ferrero: Auch Schoko-Bons und Kinder-Überraschung betroffen

Ebenfalls vom Rückruf betroffen sind folgende Produkte:

  • kinder Überraschung 3er Pack (3 x 20g)

  • kinder Schoko-Bons

  • kinder Schoko-Bons White

  • kinder Überraschung Maxi 100g

  • kinder Mini Eggs, 100g

  • kinder Mix Packungen, die einen der oben genannten Artikel enthalten

Der erweiterte Lebensmittelrückruf der Produkte mit Kinder-Schokolade sei damals ausdrücklich eine Vorsichtsmaßnahme gewesen. Bisher habe man aus Deutschland "keine Verbraucherbeschwerden" erhalten, meldete das Unternehmen einst. Man nehme die Angelegenheit jedoch sehr ernst, sagt Ferrero in einer Pressemitteilung zu einem Zeitpunkt, wo man noch nicht erahnen konnte, welche Ausmaße der Rückruf annimmt.

Rückruf von Ü-Eiern bei Ferrero ausgerechnet vor Ostern

Eine Überraschung in jedem siebtem Ei! Damit wirbt die Firma Ferrero seit Jahren bei den beliebten Überraschungseiern aus Schokolade. Verbraucher:innen aus Großbritannien, Frankreich und auch Deutschland erlebten in den vergangenen Wochen jedoch eine Überraschung der unangenehmen Art - und das ausgerechnet vor Ostern.

Nachdem zunächst in der Woche vor Ostern lediglich von Überraschungsei-Chargen mit den Mindesthaltbarkeitsdaten zwischen den 11. Juli und dem 7. Oktober 2022 gewarnt wurde und später noch weitere Produkte wie kinder-Schoko-Bons und Kinderüberraschung hinzukamen, steht das Unternehmen nun vor einem Lebensmittelskandal, der erhebliche Gesundheitsgefahren birgt.

Aber welche Gefahren bestehen überhaupt beim Verzehr?

Salmonellen in Ü-Eiern von Ferrero: Gesundheitliche Folgen

Immer wieder kommt es bei Lebensmittelkontrollen dazu, dass Salmonellen entdeckt werden. Vom Verzehr von kontaminierten Produkten kann in jedem Fall abgeraten werden. Salmonellen können gesundheitliche Folgen haben. Diese äußern sich unter anderem durch folgende Symptome:

  • Durchfall

  • Übelkeit

  • Erbrechen

  • Fieber

Die Symptome klingen in der Regel nach circa 72 Stunden ab. Bei länger anhaltenden Beschwerden empfiehlt es sich, einen Arzt aufzusuchen. Insbesondere für Immungeschwächte und Hochaltrige kann eine Salmonellen-Infektion gefährlich werden.

Verbraucher-Warnung vor Überraschungseiern und Kinderschokolade: Was kann ich tun?

Verbraucher:innen, die das Produkt mit der entsprechenden Haltbarkeit bereits erworben haben, sollten die Überraschungseier und die weiteren Produkte nicht essen. Kund:innen können sich hier an den Kundendienst unter 069 665 666 0 wenden. Das Unternehmen Ferrero gab bekannt, dass man mit den Händler:innen zusammen arbeite, dass die betroffenen Produkte wie unter anderem die Überraschungseier oder die Kinder-Schoko-Bons in den verschiedenen Variationen nicht mehr im Handel erhältlich sind, da sie zurück gerufen wurden. Nun, wo auch die Ursache des Salmonellen-Ausbruchs bei Ferrero gefunden ist, kann jetzt weitere Schadensbegrenzung erfolgen.

Quellen:

Ferrero ruft Überraschungseier zurück, in: t-online.de

Salmonellen-Gefahr: Ferrero ruft Überraschungseier zurück, in: stern.de

Razzien bei Ferrero nach Salmonellen-Fällen, in: n-tv.de