Rückenschmerzen – welcher Körperhaltungstyp sind Sie?

Verschiedene Körperhaltungen

Die Körperhaltung – nicht etwa die Körperform – ist entscheidend dafür, ob es dem Rücken gut geht, sagen britische Forscher. Hier sehen Sie die verschiedenen Haltungstypen und erfahren, wie Sie Ihre Haltung verbessern können.

Das Seitenprofil einer Frau gibt Aufschluss darüber, mit welcher Wahrscheinlichkeit sie an Nacken- oder Rückenschmerzen leidet. Das sagen Experten der „British Chiropractic Association“ (BCA). Sie identifizierten verschiedene Körperhaltungstypen, die bei Frauen besonders häufig Beschwerden verursachen.

„Anstatt sich Gedanken zu machen, ob sie eine Apfel- oder Sanduhr-Figur haben, sollten Frauen darüber nachdenken, wie sie von der Seite aussehen“, sagt Tim Hutchful, Chiropraktiker der (BCA). „Dem Seitenprofil des eigenen Körpers genauere Aufmerksamkeit zu schenken, kann helfen, Auslöser von Rücken- oder Nackenschmerzen zu identifizieren.“

Im Schnitt setzen Rücken- und Nackenschmerzen bei Frauen im Alter von 34 Jahren ein, so die Beobachtung der Experten. Doch bei Fehlern in der Körperhaltung kommen sie deutlich häufiger vor: Frauen, deren Kopf nach vorne gestreckt ist, sind am häufigsten von Rücken- oder Nackenschmerzen betroffen (58 Prozent), 29 Prozent von ihnen sogar täglich. An zweiter Stelle sind Frauen mit einem Hohlkreuz (56 Prozent). Ein flacher Rücken und eine normale Körperhaltung machen die wenigsten Beschwerden.

Video: 7 Tipps gegen Nackenschmerzen

 

Körperhaltung – die verschiedenen Haltungstypen

  • Löffel: Flacher Rücken, runde Schultern
  • Schiefer Turm: Vorgebeugter Kopf
  • Brücke: Hohlkreuz
  • Flachrücken: Flacher, gerader Rücken
  • Normale Haltung: Langestreckte Wirbelsäule, Ohren, Schultern, Hüften, Knie und Knöchel bilden eine Linie
Verschiedene Körperhaltungen
 

So verbessern Sie Ihre Körperhaltung

Um dauerhaft eine gesunde Körperhaltung einzunehmen, müssen zunächst die dazu notwendigen Muskeln aufgebaut werden. Dazu eignen sich folgende Übungen:

Übung eins

  • Gerade stehen und den Kopf heben, sodass die Ohren sich über den Schultern befinden
  • Arme seitlich auf Schulterhöhe ausstrecken, dann langsam bis zehn zählen und halten
  • Noch einmal langsam bis zehn zählen und dabei die Arme sinken lassen
  • Zehnmal wiederholen

Übung zwei

  • Gerade stehen und den Kopf heben, sodass die Ohren sich über den Schultern befinden
  • Arme an den Ohren entlang nach oben strecken, die Handflächen zeigen nach oben
  • Ellbogen knicken, Hände und Unterarme hinter den Rücken strecken und versuchen, die Schulterblätter mit den Fingerspitzen zu berühren
  • Zunächst zehnmal mit beiden Armen gleichzeitig durchführen, dass zehnmal mit jedem Arm einzeln

Übung drei

  • Die Schultern mit den Händen berühren (die linke Hand berührt die linke Schulter, die rechte Hand die rechte Schulter)
  • Beide Ellbogen anheben und wieder absenken
  • Die Übung eignet sich gut für zwischendurch, beispielsweise beim Warten, bis das Teewasser kocht – so viele Wiederholungen wie möglich

Richtige Körperhaltung einnehmen

  • Füße schulterbreit auseinander stellen, das Gewicht liegt auf den Fußballen
  • Schultern zurückziehen
  • Kopf zurückziehen und nach oben strecken, mit dem Scheitel Richtung Decke
Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.