Rückenleiden bei Kindern – so beugen Sie vor

Kinderärztin Dr. Nadine Hess empfiehlt Bewegung zur Rückenschmerzen-Vorbeugung bei Kindern
Expertin Dr. Hess: „Ermutigen Sie Ihr Kind zum Spiel draußen – Kinder müssen herumtollen, auf Bäume klettern und über Hindernisse hüpfen – auch des Rückens wegen“ © privat

Dass Kinder schon Rückenschmerzen haben, nimmt in den letzten Jahren immer mehr zu. Woran liegt diese Zunahme? Kann dagegen etwas unternommen werden? Was sind mögliche Ursachen und wie kann behandelt werden?

 

Das sagt  die Kinderärztin Dr. Nadine Hess:

In einer gerade veröffentlichten Studie aus Finnland konnte nachgewiesen werden, dass in der Pubertät nahezu jedes dritte Kind an Rückenschmerzen leidet [1].

Zum größten Teil liegt es an der mangelnden Bewegung der Kinder und Jugendlichen – sie sitzen zu viel. Erst in der Schule und dann nachmittags vor dem Fernseher oder Computer. Hinzu kommt, dass meist in einer gebückten Haltung gesessen wird, was für die wachsende Wirbelsäule ungünstig ist. Es kommt häufiger zu Hohlkreuz- und Rundrückenentwicklungen. Das bedeutet nicht, dass nicht auch mal auf dem Sofa „rumgelümmelt“ werden darf. Aber achten Sie darauf, dass Ihr Kind die meiste Zeit eine gerade Haltung beim laufen oder sitzen hat. Auch, wenn wir selbst uns noch gut an die ständigen, nervigen Ermahnungen unserer Eltern und Großeltern: „Sitz gerade!“ erinnern können – sie waren sinnvoll.

 

Sport stärkt Kinderrücken

Zudem sollte auf eine ausgewogene Bewegung der Kinder geachtet werden. Melden Sie Ihr Kind in einem Sportverein an, für einen Sport, den es sich selbst aussuchen darf und der ihm Spaß macht. Sport in Gemeinschaft stärkt das Selbstbewusstsein und macht Kontakte mit anderen leichter. Ermutigen Sie Ihr Kind zum Spiel draußen – Kinder müssen herumtollen, auf Bäume klettern und über Hindernisse hüpfen – auch des Rückens wegen, aber insbesondere, um reelle und nicht nur virtuelle Erfahrungen machen zu können.

 

Bewegung fördert gesunde Körperhaltung

Bewegung und Sport helfen, Kinder-Rückenleiden vorzubeugen
Kinder sollten sich möglichst viel bewegen, um Rückenschmerzen vorzubeugen© Fotolia

Lassen Sie es mit dem Fahrrad zur Schule fahren, sofern das möglich ist und Sie sicher sind, dass es im Verkehr zurecht kommt. Das ist nicht nur gut, weil das Kind sich dadurch mehr bewegt: Ihr Kind wird auch stolz sein, wenn es den Schulweg alleine bewältigen kann. Oft ist es schon ausreichend, wenn Sie die körperliche Aktivität Ihrer Kinder so steigern.

Wenn Ihr Kind aber anhaltend über Rückenschmerzen klagt, sollten Sie sich an Ihren Kinderarzt wenden. Er wird beurteilen können, ob weitere Maßnahmen zur Diagnostik und eine Überweisung zum Kinderorthopäden und/oder Krankengymnastik notwendig sind.


[1] Stahl MK et al. 2014: Time trends in single versus concomitant neck and back pain in finnish adolescents: results from national cross-sectional surveys from 1999-2011. Muscoskelet Disord. 2014 Sep 5;15(1):296

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.