RKI-Studie zu Corona: Hier ist das Ansteckungsrisiko am größten

Daphne Sekertzi

Das Robert Koch-Institut hat jetzt eine Studie präsentiert, die sich mit den Infektionsfeldern in Deutschland beschäftigt. Das Ergebnis ist deutlich: Hier ist das Risiko, sich mit dem Coronavirus anzustecken, am größten!

Inhalt
  1. RKI-Studie: Ausbrüche geben Aufschluss über Infektionsrisiko
  2. Hier ist das Corona-Infektionsrisiko am größten
  3. Einige Infektionsfelder weniger risikoreich als gedacht
  4. Weniger Ausbrüche, aber höhere Fallzahlen? 
  5. RKI ruft zu Eigenverantwortung auf

Seit dem Ende des Lockdowns gibt es immer wieder Corona-Ausbrüche. Inzwischen ist es in nahezu jedem der 294 Landkreise in Deutschland zu einem Ausbruch gekommen. Doch wo genau ist das Infektionsrisiko am größten? Eine Studie des Robert Koch-Instituts (RKI) hat genau das untersucht. 

 

RKI-Studie: Ausbrüche geben Aufschluss über Infektionsrisiko

In der Studie des Robert-Koch-Instituts wurden die insgesamt 6.804 Corona-Ausbrüche in Deutschland einem Umfeld zugeordnet. So konnte nicht nur ermittelt werden, wo die Kristallisationspunkte des Infektionsgeschehens hierzulande sind, sondern auch, wo das Infektionsrisiko für die Bürger am größten ist. Das RKI spricht dann von einem Ausbruch, wenn eine infizierte Person mindestens zwei weitere Menschen ansteckt.

Erstmals eine erneute Infektion mit dem Coronavirus bewiesen?
Krankheiten & Behandlung Corona: Hinweis auf erneute Infektion bei bereits genesenem Patienten

 

Hier ist das Corona-Infektionsrisiko am größten

Das Ergebnis der vom Robert Koch-Institut durchgeführten Studie spricht eine deutliche Sprache: Die meisten Ausbrüche finden mit 57 Prozent im privaten Haushalt statt, die das RKI vor allem auf jüngere Menschen zurückführt, die auf Feiern „die Empfehlungen zur Infektionsverhinderung (AHA-Regeln) nicht ernst genug nehmen“. Auf dem zweiten Platz folgen Alten- und Pflegeheime – mit nur 10 Prozent. Sieht man sich die absoluten Zahlen an, wird der Unterschied noch klarer: Das RKI zählt für den privaten Bereich 3.902 Ausbrüche, in Alten- und Pflegeheimen waren es 709.

Am Arbeitsplatz und im Krankenhaus haben sich weitaus weniger Ausbrüche zugetragen: Nur jeweils sechs Prozent aller Ausbrüche fallen jeweils auf diese beiden Felder. In anderen medizinischen Einrichtungen waren es nur 4,1 Prozent. Die restlichen 16 Prozent verteilen sich auf andere Infektionsfelder, wie Betreuungs- und Wohneinrichtungen, Hotels und Restaurants.

Die Ergebnisse der RKI-Studie im Überblick: Ansteckungsrisiko nach Infektionsfeldern

Infektionsfeld

Ausbrüche

Anteil an den Gesamtausbrüchen

durchschnittliche Fallzahl

Privater Haushal3.90257%3.2
Alten- und Pflegeheime70910%  18.8
Arbeitsplatz4126% 14.1
Krankenhaus4026% 10.2
Andere medizinische Einrichtungen276 4,1%8.28
Hotel, Pension, Herberge     1692.48%3.4
Sonstige Speisestätten    420.62%3.7
Sonstige Ausbildungsstätten 39  0.57%5.2
Verkehrsmittel190.28%47
 

Einige Infektionsfelder weniger risikoreich als gedacht

Den Ergebnissen der RKI-Studie kann auch ein positiver Aspekt abgewonnen werden: Einige Felder des alltäglichen Lebens sind weniger risikoreich, als man gemeinhin annimmt. So fallen auf Restaurants und Cafés („sonstige Speisestätten“) nur 42 Ausbrüche. Das RKI schreibt hierzu: „Übertragungen im öffentlichen Bereich (in Verkehrsmitteln, Gaststätten, Hotels) kamen, sicher auch bedingt durch die massiven Gegenmaßnahmen, vergleichsweise deutlich seltener vor“.

In Verkehrsmitteln nahmen lediglich 19 Ausbrüche ihren Ausgang, was einen Anteil von nur 0.28 Prozent an der Gesamtzahl ausmacht. In der Bahn sei sogar kein einziger Ausbruch registriert worden. Das RKI stellt hierzu jedoch fest: „Ausbrüche in der Bahn lassen sich u.U. schwer ermitteln, da die Identität eines Kontaktes nicht immer nachvollziehbar ist, eine Untererfassung ist möglich.“

Frau mit Corona-Symptomen schnäubt sich die Nase
Krankheiten & Behandlung Corona-Symptome: Diese Reihenfolge macht den Unterschied

 

Weniger Ausbrüche, aber höhere Fallzahlen? 

Ein weiteres wichtiges Ergebnis der Studie ist die durchschnittliche Anzahl der infizierten Personen pro Ausbruch. Zwar ist das Infektionsrisiko im privaten Umfeld durch den engen Kontakt am höchsten. Die Fallzahlen sind mit rund 3 Fällen pro Ausbruch jedoch weitaus geringer als etwa in Pflegeeinrichtungen (18.8) oder am Arbeitsplatz (14.1).

Das hat mehrere Gründe, wie das RKI erklärt: „Ausbrüche im Umfeld des Arbeitsplatzes waren häufig mit erschwerten Arbeitsbedingungen und zum Teil auch mit beengten Wohnverhältnissen verbunden“, wie es in letzten Monaten von verschiedenen Schlachtbetrieben und Gemüsehöfen bekannt wurde. Außerdem hätten ältere Menschen „ein höheres Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf“, was die erhöhten Fallzahlen in Pflegeeinrichtungen erklärt.

 

RKI ruft zu Eigenverantwortung auf

Die Studie schließt mit einem Appell. Würden die Fallzahlen wieder stark ansteigen, käme es auf die Eigenverantwortung der Bevölkerung an: „Viele der genannten Ausbruchssituationen sind durch eine freiwillige Kontaktreduktion vermeidbar. Hilfreich wäre den Überblick über die eigenen engen Kontakte zu behalten, beispielsweise auch durch Führen von Listen.“ Auf diese Weise könnte die Arbeit der Gesundheitsämter erleichtert werden. Vor allem in den Feldern mit einem hohen Corona-Infektionsrisiko könnten sie schneller entsprechende Maßnahmen zur Eindämmung des Ausbruchs ergreifen, so das RKI.

Ein Labormitarbeiter untersucht eine Corona-Probe
Service Corona-Test: Wann kommt das Ergebnis und wer trägt jetzt die Kosten?

Quelle:

Infektionsumfeld von erfassten COVID-19-Ausbrüchen in Deutschland, in: rki.de (Robert Koch-Institut)

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.