Rhus toxicodendron: für Sehnen und Nerven

Michael van den Heuvel Medizin- und Wissenschaftsjournalist

Erkrankungen der Sehnen, der Bänder und der Nerven zählen zu den typischen Anwendungsgebieten von Rhus toxicodendron in der klassischen Homöopathie. Auch bei grippalen Infekten kommt das Präparat zum Einsatz. Als Mittel zur Selbstbehandlung ist es für Kinder und Erwachsene geeignet.

Rhus toxicodendron
Beim Rhus toxicodedron sind alle Pflanzenteile giftig Foto:  iStock/NoDerog
Inhalt
  1. Rhus toxicodendron: Was ist es?
  2. Einsatzbereiche: Bei welchen Beschwerden wird Rhus toxicodendron angewandt?
  3. Rhus toxicodendron: Welche Dosierung und Anwendung werden empfohlen?
  4. Rhus toxicodendron: Was gilt für die Anwendung bei Baby & Kind?
 

Rhus toxicodendron: Was ist es?

In Nordamerika wächst der Eichenblättrige Giftsumach (Rhus toxicodendron), ein sommergrüner Strauch. Alle Teile der Pflanze sind giftig. Schon Berührungen können zu Ausschlägen führen. Nach dem Verschlucken der Pflanzenteile treten Übelkeit, Erbrechen und kolikartige Schmerzen auf. Samuel Hahnemann, der Begründer der Homöopathie, leitete aus diesen Vergiftungssymptomen mögliche Krankheitsbilder für die Anwendung ab. Homöopathische Präparate werden aus frischen, beblätterten Trieben der Pflanze hergestellt und in stark verdünnter (potenzierter) Form verwendet.

 

Einsatzbereiche: Bei welchen Beschwerden wird Rhus toxicodendron angewandt?

Heilpraktiker raten bei Krankheiten oder Zuständen des Körpers aus dem orthopädischen Bereich häufig zu Rhus toxicodendron. Einige der typischen Symptome sind Schmerzen der Muskeln und der Gelenke, etwa nach Verstauchungen, Prellungen oder Zerrungen. Auch bei Beschwerden aufgrund eines Hexenschusses kann Rhus toxicodendron eingesetzt werden. Ein weiteres Anwendungsgebiet in der klassischen Homöopathie ist der grippale Infekt mit Kopf- und Gliederschmerzen. Außerdem sollen Patienten mit juckenden Hautausschlägen von dem Präparat profitieren.

Globuli-Flaschen und Kügelchen
Globuli Wie helfen Globuli?

 

Rhus toxicodendron: Welche Dosierung und Anwendung werden empfohlen?

Rhus toxicodendron wird in erster Linie in Form von Streukügelchen (Globuli) verwendet. Das Mittel gibt es aber auch als Tabletten und Tropfen. Bei akuten Beschwerden empfehlen Heilpraktiker für die Selbstbehandlung folgende Dosierung: entweder fünf Tropfen, eine Tablette oder fünf Globuli pro Gabe. Geeignet ist dafür die Potenz D6. Die Anwendung darf bis zu sechsmal täglich wiederholt werden. Im Unterschied dazu soll die Potenz D12 nur zwei- bis dreimal täglich zur Anwendung kommen. Höhere Potenzen wie beispielsweise Rhus toxicodendron C200 sind nur für die Behandlung durch einen homöpathisch geschulten Arzt oder Heilpraktiker gedacht.

 

Rhus toxicodendron: Was gilt für die Anwendung bei Baby & Kind?

Heilpraktiker empfehlen Rhus toxicodendron auch bei Symptomen und Beschwerden, die Babys beziehungsweise Kleinkinder plagen. Sie erkranken beispielsweise oft an grippalen Infekten. Auch bei leichten Verstauchungen oder Beschwerden nach Bagatellunfällen kann das Homöopathikum für die Behandlung getestet werden. Entzündliche Krankheiten der Haut gehören bei Kindern ebenfalls zu den Anwendungsgebieten. Selbst bei Bläschen aufgrund von Windpocken setzen Heilpraktiker Rhus toxicodendron ein. Säuglinge bis zum zwölften Monat bekommen ein Streukügelchen pro Gabe. Babys bis zum dritten Jahr erhalten zwei Globuli und Kleinkinder drei Globuli.

Globuli für Kinder
Homöopathie bei Kindern Die besten Globuli für Kinder

Die Homöopathie kann eine eventuell schulmedizinische Therapie jedoch nur ergänzen, nicht ersetzen. Bei belastenden Symptomen, ernsten Krankheiten oder Verletzungen ist daher der Kinderarzt die erst Adresse.

Quellen:

Neufassung der Dosierungsempfehlungen der Kommission D für homöopathische Arzneimittel, in: bfarm.de (Bundesinstut für Arzneimittel und Medizinprodukte

Eisele, M. (2013) Homöopathie: Der einfache Weg zum richtigen Mittel. Deutscher Apotheker Verlag, Stuttgart

Eisele, M. et al. (2020): Homöopathie für die Kitteltasche. Indikations- und wirkstoffbezogene Beratungsempfehlungen. Deutscher Apotheker Verlag, Stuttgart

Wiesenauer, M. & Berger, R. (2010): Homöopathie-Beratung. Empfehlungen für die Patientenbetreuung. Deutscher Apotheker Verlag, Stuttgart

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.