Rekordverdächtig: Künstliche Hüfte mit 104

Ein Ärzteteam operiert einen Patienten
© Fotolia

Edith Varley ist 104 Jahre alt – und hat gerade eine künstliche Hüfte bekommen. Das macht sie vermutlich zum ältesten Menschen der Welt, bei dem je ein solcher Eingriff durchgeführt wurde.

Zwei Wochen nach ihrem 104. Geburtstag wurde Edith Varley aus dem britischen Leicestershire operiert. Der Grund: Das künstliche Hüftgelenk, das ihr rund 30 Jahre zuvor eingesetzt worden war, hatte sich gelockert und verursachte starke Schmerzen. Also bekam die alte Dame eine neue künstliche Hüfte, die ihr einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde sichern könnte: Der älteste dort dokumentierte Patient, bei dem jemals ein solcher Eingriff durchgeführt wurde, war 102 Jahre alt.

 

Risiko OP im Alter

Eine Operation im so hohen Alter ist mit Risiken verbunden – beispielsweise verläuft die Wundheilung bei älteren Menschen verzögert und nach einer Vollnarkose ist die Gefahr eines Deliriums erhöht, bei dem der Patient nach der OP längere Zeit apathisch, verwirrt und desorientiert ist. Auch Einschränkungen der geistigen Leistungsfähigkeit sind nach einer Vollnarkose im hohen Alter möglich.

Hüftschmerzen
Je höher das Alter, desto risikoreicher sind Operationen. Es wird daher im Vorfeld gut abgewägt, ob die OP unumgänglich ist© iStock

All diese Faktoren müssen bei der OP-Entscheidung für eine künstliche Hüfte im hohen Alter berücksichtigt werden. Nach eingehenden Untersuchungen entschied sich Edith Varleys Chirurg Richard Power für den Eingriff. Um das Risiko einer Vollnarkose zu umgehen, wurde die Patientin lediglich mit einer Spritze ins Rückenmark betäubt und blieb während des Eingriffs wach. Nach zehn Tagen konnte sie das Krankenhaus wieder verlassen.

 

Künstliche Hüfte: Die Schmerzen sind weg

„Ich bin hocherfreut über den Erfolg der Operation und Herrn Power und seinem Team so dankbar, dass sie mich von den furchtbaren Schmerzen befreit haben, die ich so lange ertragen musste“, erzählt Edith Varley dem britischen Leicester Mercury. „Ich trainiere jetzt Gehen und mache meine Übungen, um die bestmögliche Mobilität zu erreichen, damit ich weiterhin unabhängig leben kann." Theoretisch könnte die neue künstliche Hüfte bis zu 20 Jahre halten.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.